Skip to main content
main-content

14.07.2016 | Bank-IT | Nachricht | Onlineartikel

Deutsche Post pusht Video-Ident-Verfahren

Autor:
Eva-Susanne Krah

Die Deutsche Post hält beim Vormarsch der Wettbewerber bei der Videoidentifizierung gegen. Sie will das eigene Video-Ident-Verfahren bei den Banken forcieren.

Einem Bericht des Wirtschaftsmagazins "Capital" zufolge, der am 21. Juli erscheint, soll der ehemalige Staatskonzern sein Videoverfahren für die Online-identifikation Kreditinstituten im Kombiangebot mit dem bisher üblichen Post-Ident-Verfahren anbieten. So will die Deutsche Post "Capital" zufolge Wettbewerbern aus den Reihen der Fintechs, die das Video-Identverfahren ebenfalls anbieten, die Marktexistenz erschweren, weil sie ihre Monopolstellung bei der bisher üblichen Legitimation per Post-Ident-Verfahren nutzt.  Zu den Wettbewerbsunternehmen gehören zum Beispiel Start-ups wie Web ID Solutions oder ID Now. Mit dem Verfahren können Kunden sich beispielsweise identifizieren, wenn sie ein Online-Bankkonto, ein Wertpapierdepot oder ein Tagesgeldkonto eröffnen möchten, ohne eine Postfiliale besuchen zu müssen. 

Erste Institute wechseln

Sollten Banken nicht zum neuen Video-Angebot der Post wechseln, würden die Kosten für das Post-Ident-Verfahren steigen, heißt es. Ende Juni würden erste Institute, wie ING-Diba oder Wüstenrot, wechseln. Auch weitere Geldhäuser, beispielsweise die Comdirect und andere Banken oder Kreditkartenemittenten wie American Express bieten ihren Kunden die Identifikation per Video an und nutzen dafür unterschiedliche Anbieter. Das Verfahren wurde im Frühjahr vor zwei Jahren von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Markt zugelassen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

05.05.2014 | Bank-IT | Im Fokus | Onlineartikel

Kreditgeschäfte per Video abschließen

23.09.2014 | Bank-IT | Im Fokus | Onlineartikel

Online-Kredite per Video abschließen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise