Skip to main content
main-content

30.10.2018 | Bank-IT | Nachricht | Onlineartikel

Finanzaufseher wollen IT-Outsourcing kontrollieren

Autor:
Christian Kemper

Die europäische Bankenaufsicht EBA weitet ihren Aktionsradius aus. Ab 2019 sollen technische Dienstleister, die für Finanzinstitute tätig sind, strengen Vorgaben entsprechen. Auch Fintechs müssen sich künftig auf neue Regeln einstellen.

Die Gesetze für das Outsourcing in der Finanzindustrie, etwa über die Bankaufsichtlichen Anforderungen an die IT (BAIT), die überarbeiteten Mifid-Vorgaben sowie § 25b Kreditwesengesetz (KWG), werden weiter verschärft. Die European Banking Authority (EBA) strebt eine neue Leitlinie an, die einen einheitlichen Rahmen für alle Kreditinstitute und deren Dienstleister in den 28 Mitgliedsstaaten schaffen soll. Die Veröffentlichung der neuen EU-weit gültigen Regeln war bereits für das erste Quartal vorgesehen, wird aber voraussichtlich erst später im Jahr erfolgen.

Meldepflicht könnte zu Ineffizienzen führen

An dem Ende Juni veröffentlichten Konsultationspapier, zu finden unter EBA/CP/2018/11, kritisiert unter anderem die Deutsche Kreditwirtschaft (DK), dass die vorgesehenen Pflichten deutlich zu weit gingen. "Bei den Anforderungen wird unter anderem nicht ausreichend zwischen Auslagerung kritischer und nicht-kritischer Funktionen differenziert", heißt es in einer Stellungnahme. Künftig könnte schon der Plan eines Kreditinstituts, leistungsspezifische Aspekte an ein anderes Unternehmen auszulagern, der EBA gegenüber meldepflichtig. "Es besteht die Gefahr, dass Institute die mit Outsourcing verbundenen Chancen aufgrund des hohen Verwaltungsaufwands für die Implementierung sowie die laufende Steuerung nicht mehr nutzen können", warnt die DK.

Wegen des erwartet hohen Aufwands für die Zulassung eines Outsourcing-Unternehmens nach den Regeln der EBA wollen Geldhäuser mit ihren Dienstleistern, etwa den Fintechs, gemeinsame Leitlinien erarbeiten, die beispielsweise eine Vereinheitlichung bei der Erfüllung nicht-leistungsspezifischer bankaufsichtlichen Anforderungen zum Ziel haben. Denkbar wäre, dass sich die beteiligten Finanzdienstleister und die Unternehmen sowie die Regulierer und Aufseher auf eine Zertifizierung des IT-Outsourcings einigen.   

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

13.08.2018 | Bank-IT | Im Fokus | Onlineartikel

DSGVO erschwert IT-Entwicklung in Banken

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise