Skip to main content
main-content

13.04.2018 | Bank-IT | Im Fokus | Onlineartikel

Mit Online-Krediten Kunden binden

Autor:
Danielle Rietsch

Auch im E-Commerce wird der digitale Finanzierungsservice immer wichtiger. Für die dafür nötige Kundenlegitimation sowie die elektronische Vertragsunterschrift ist E-Signing eine praktikable Lösung. Damit schließen Kunden den Kreditvertrag innerhalb weniger Minuten rechtswirksam online ab. Ein Gastbeitrag von Danielle Rietsch. 

Dass der elektronische Vertragsschluss die Kundenbindung spürbar steigert, haben sowohl Banken als auch Online-Händler erkannt, wie ein Blick auf den Finanzierungstrend im E-Commerce zeigt. Der Online-Handel boomt, doch der Markt ist umkämpft. Schließlich sind neben Auswahl und Preis Schnelligkeit und Komfort entscheidende Kaufkriterien. So kann ein digitaler Finanzierungsservice das Zünglein an der Waage sein. Denn immer mehr Online-Kunden möchten ihren Einkauf per Kredit finanzieren. 

Nach einer Umfrage des Deutschen Handelsverbands (HDE) zum Bezahlverhalten im Online-Handel liegt der Anteil der Finanzierung oder Ratenzahlung mittlerweile schon bei 4,5 Prozent. Das macht digitale Finanzierungsangebote so wichtig. Denn auch beim Kredit soll der Service schnell und bequem sein. Unterlagen ausdrucken, unterschreiben und zu versenden dauert vielen Kunden zu lange. Sie erwarten auch bei zusätzlichen Services ein flexibles Angebot, worauf sie mobil zugreifen können.

E-Signing ist ein verlässlicher Service

Nötig zur digitalen Lösung zur Kreditvergabe sind unter anderem eine rechtskräftige Identifikation und die Vertragsunterzeichnung durch den Kunden. In Anbetracht der komplexen regulatorischen und technischen Anforderungen setzen immer mehr Online-Händler und Finanzierungsdienstleister deshalb auf E-Signing-Anwendungen. Um den internen Aufwand im Back-Office dabei möglichst gering zu halten, muss sich die entsprechende Lösung aber nahtlos integrieren lassen, sowohl in das Online-Shop-System als auch in die Strukturen des Finanzdienstleisters. Außerdem sollte, um die Abbruchquote gering zu halten, der Finanzierungsservice als Mobile-Lösung verfügbar sein, da immer mehr Endkonsumenten Einkäufe wie Bankgeschäfte über ihr Smartphone abwickeln. 

Durch E-Signing kann der Kreditantrag während des Einkaufens im Online-Shop innerhalb weniger Minuten unterschrieben werden. Dazu lässt sich der Nutzer in einem Prozess per Video-Chat identifizieren, bevor er mit wenigen Klicks und einer so genannten Qualifizierten Elektronischen Signatur (QES) dem Vertrag zustimmt. Diese erfüllt sämtliche rechtliche Anforderungen und ist genauso rechtskräftig wie eine handschriftliche Signatur.

Die eIDAS bildet den rechtlichen Rahmen

Den Rahmen dafür bildet die Elektronische Signaturenverordnung eIDAS. Bei der Online-Identifizierung bei IDnow werden per Video-Chat mit Hilfe einer intelligenten Software die Ausweisdaten des Nutzers von einem speziell geschulten Mitarbeiter auf ihre Echtheit hin überprüft. Nach erfolgreichem Identifizierungs-Prozess und der Abgabe der Willenserklärung zur Vertragsunterzeichnung durch den Nutzer stellt ein sogenannter Trust Service Provider das elektronische Zertifikat für die QES aus, die somit vollständig eine handschriftliche Vertragsunterzeichnung ersetzt.

Nach erfolgreich abgeschlossener Vertragsunterzeichnung erhält der Händler umgehend die Information und kann die Bestellung bearbeiten. So optimieren Online-Händler nicht nur den Checkout-Prozess, sondern steigern auch langfristig ihre Kundenbindung.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

11.04.2018 | Vertriebskanäle | Im Fokus | Onlineartikel

Wie E-Commerce Vertriebsprozesse verändert

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise