Skip to main content
main-content

13.06.2018 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel

Banken müssen Freiräume schaffen

Autor:
Christian Kemper

Tagesgeschäft und starre Hierarchien halten Mitarbeiter von der Entwicklung innovativer Finanzdienstleistungen ab. Was für die Evolution der Bankbranche dringend nötig ist, zeigt eine neue Studie.

Viele Banken und Sparkassen schaffen es nicht, neue Geschäftsmodelle voranzutreiben. Dazu fehlen die dringend benötigten Freiräume. Das ist die Quintessenz aus der "Bankenstudie Agile Organisation", die das Beratungshaus Cofinpro und der Softwaredienstleister des Bundesverbands Öffentlicher Banken (VÖB Service) gemeinsam mit dem Bankmagazin und Springer Professional durchführte und Mitte Juni in Frankfurt am Main präsentierte. An der Umfrage waren 150 Angehörige von Kreditinstituten, darunter zumeist Führungskräfte, beteiligt.

Theorie und Praxis klaffen noch weit auseinander

Laut der Studie haben 50 bis 60 Prozent der Befragten Erfahrungen mit Umsetzungsstrategien, etwa Innovationslaboren oder Fintech-Kooperationen. "Das heißt, dass sich erst knapp über die Hälfte der Banken mit der Digitalisierung beschäftigt oder dass die Menschen dort nicht wissen, dass ihr Institut das ernsthaft tut", erläutert Gerald Prior, Chief Executive Officer (CEO) von Cofinpro, im Interview mit dem Bankmagazin. "Noch düsterer sieht es mit dem Learning aus neuen Methoden aus. Nur 32 Prozent haben Erkenntnisse aus den Umsetzungsstrategien in die gesamte Organisation übertragen, bei den Erkenntnissen aus agilen Methoden sind es sogar lediglich 24 Prozent." Laut Prior ist die Bereitschaft zu Change-Prozessen keine typisch deutsche Eigenschaft. "Die Bundesrepublik zählt eher zu den Followern der Bewegung", meint der Cofinpro-CEO. Insbesondere in den großen Geldhäusern hierzulande mangele es an einer Unternehmenskultur, die Veränderungen und Innovationen vorantreibt. 

In einem umfassenden Change-Prozess befindet sich derzeit beispielsweise die Aareal Bank. "Wir müssen digitale Neuerungen schaffen, nicht bloß Bestehendes verbessern", fordert Daniel Höfelmann, Director Innovation Management bei dem Wiesbadener Institut, das auf die Finanzierung der gewerblichen Immobilien- und Wohnungswirtschaft fokussiert ist. Höfelmann fügt hinzu: "Damit unsere Mitarbeiter neue digitale Geschäftsmodelle entwickeln können, müssen wir für sie Freiräume schaffen."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise