Skip to main content
main-content

27.01.2016 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel

COOs der Banken müssen den Wandel meistern

Autor:
Eva-Susanne Krah

Chief Operating Officer der Kreditinstitute stehen bei zentralen Themen wie Digitalisierung, Regulatorik und Rentabilität unter Handlungsdruck. Eine Studie gibt ihnen für die Umsetzung nur bedingt positive Noten.

Vor dem Hintergrund weiterer Einsparungen in Bankorganisationen setzt die Mehrzahl der COOs in ihrer Rolle als Effizienzmanager vor allem darauf, das Kostenmanagement der Kreditinstitute zu optimieren. Das zeigen Ergebnisse der Studie "COO-Agenda 2020" der Beratungsgesellschaft Zeb. Sie hat 50 COOs europäischer Banken befragt und daraus Trends und Handlungsfelder im Banking abgeleitet. Eine wichtige Stellschraube bei den Geldhäusern bleibt demnach die Digitalisierung. Während in vielen Branchen umfassende Self-Services, die Online-Abschlussfähigkeit von Produkten mit Abwicklung in Echtzeit sowie Auftragstransparenz Einzug gehalten haben, hinken 90 Prozent der befragten Institute in der Umsetzung dieser Entwicklung weiter hinterher. Und das, obwohl sie den nötigen Handlungsdruck erkannt haben. So zeigt laut der Studie weniger als ein Viertel der Banken bei ihren Kunden die nötige Transparenz in Prozessen, zum Beispiel beim Status von Baufinanzierungsanträgen. Nur knapp 40 Prozent der Geldhäuser bieten an, dass ihre Produkte inklusive Legitimierung auch online gekauft werden können. Die weitere Standardisierung und Automatisierung von Prozessen tut Not.  

Regulatorik bleibt Top-Thema 

Im aktiven Management der regulatorischen Anforderungen steht die Umsetzung der Vorgaben ganz oben auf der Agenda der COOs. Danach folgen Compliance in Projekten und Regelbetrieb. Hier sind die Bankentscheider aufgrund ihrer Einbindung in Budgetthemen in hohem Maß beteiligt. Knapp die Hälfte aller befragten Institute bewertet im Rahmen der Umsetzung immmerhin, welchen Einfluss die regulatorischen Anforderungen auf den Regelbetrieb der Bank haben wird, und beleuchtet daraufhin das eigene Geschäftsmodell, so die Zeb-Experten. Ein Outsourcing regulatorischer Anforderungen findet ein Drittel der Teilnehmer relevant, nur zehn Prozent betreiben es auch aktiv.

Insgesamt geben 90 Prozent der COOs an, dass die Anzahl der Initiativen und Projekte in den vergangenen Jahren gestiegen ist und das Tempo zugenommen hat. Bewältigen könnten die Bankmanager die vielfältigen Herausforderungen deshalb "nur gemeinsam, das heißt ressort- beziehungsweise siloübergreifend", glaubt Michael Herkert, Partner bei Zeb und Autor der Studie.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Industrialisierung von Bankprozessen

Quelle:
Dokumentenlogistik

01.04.2014 | Titel | Ausgabe 4/2014

Aufstand der Banker

Das könnte Sie auch interessieren

01.10.2015 | Basel III | Im Fokus | Onlineartikel

Regulierungskosten drücken auf kleine Institute

24.04.2015 | Bank-IT | Im Fokus | Onlineartikel

Digitalisierung erfordert Eingriffe in die Systeme

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise