Skip to main content
main-content

30.11.2017 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel

Sparda-Banken verhandeln über Fusion

Autor:
Eva-Susanne Krah

Die Sparda-Bank Münster und die Sparda-Bank West wollen sich zusammenschließen und so eine neue, große Einheit schmieden. Im Juni 2018 soll die endgültige Entscheidung zur Fusion fallen.

Das aus der Fusion hervorgehende Institut soll unter dem Namen Sparda-Bank West am Stammsitz Düsseldorf firmieren. Münster wird als Zweigniederlassung ein weiterer Hauptstandort. Mit einer Bilanzsumme von rund 11,3 Milliarden Euro rückt es nach Unternehmensangaben zur Nummer zwei der Sparda-Banken und zur viertgrößten unter den etwa 970 Genossenschaftsbanken in Deutschland auf. Das fusionierte Geldinstitut beschäftigt dann rund 1.000 Mitarbeiter in 85 Filialen und hat mehr als 727.000 Kunden. Zudem werde es nach der Fusion mit rund 630.000 Mitgliedern die mitgliederstärkste Kreditgenossenschaft in Deutschland sein, wie die beiden Institute angeben. Durch den Zusammenschluss der beiden Filialnetze vergrößere sich das Geschäftsgebiet überdies auf fast ganz Nordrhein-Westfalen.

Nur große Einheiten sind künftig überlebensfähig

Die Vorstände beider Kreditgenossenschaften betonen im Zusammenhang mit den Fusionsplänen, dass in einem stetig härter werdenden Wettbewerb im Finanzdienstleistungsmarkt und angesichts der immer stärkeren Regulierung dauerhaft nur große Einheiten im Bankensektor zukunftsfähig sein werden. Mit der Fusion wollen beide Institute von einer noch mehr gestärkten Ertrags- und Kapitalbasis profitieren und bei Kosten und Prozessen Effizienzpotenziale heben. Reduzierungen der Belegschaft oder Filialschließungen als Folge der Fusion sind nach Unternehmensangaben nicht geplant. Auch die bisherigen Sparda-Partner sollen an Bord bleiben, etwa die Bausparkasse Schwäbisch Hall oder der Versicherer DEVK.

Vorstandsteam steht

In der fusionierten Bank soll Manfred Stevermann, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank West (Bilanzsumme: 8,9 Milliarden Euro, Stand Ende 2016), den Vorsitz übernehmen. Erster Stellvertreter wird Andreas Lösing. Weiter sollen Silke Schneider-Wild, derzeit Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank Münster (Bilanzsumme: 2,4 Milliarden Euro, Stand Ende 2016) als zweite Stellvertreterin sowie Michael Dröge und Dominik Schlarmann dem neu zusammengesetzten Vorstand angehören. Generalbevollmächtigte sollen Martin Dietz und Hermann-Josef Simonis werden.

Zuletzt hatten sich am 1. Juli 2017 rückwirkend zum 1. Januar 2017 im genossenschaftlichen Lager der Genossenschaftsverband (GV) mit dem Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband (RWGV) zum größten deutschen genossenschaftlichen Prüfungsverband zusammengeschlossen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2016 | BANKMAGAZIN-Gespräch | Ausgabe 11/2016

„Fusionen lassen sich nicht planen“

Das könnte Sie auch interessieren

17.02.2016 | Bankvertrieb | Nachricht | Onlineartikel

Sparda-Bank West strebt aufwärts

28.04.2017 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Fusion der Genossen ist beschlossen

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!