Skip to main content
main-content

Bankstrategie

weitere Zeitschriftenartikel

01.02.2016 | Branche | Ausgabe 1-2/2016

Die Köpfe hinter der Zeitschrift

In zehn Ausgaben jährlich versorgt die BANKFACHKLASSE ihre Leser mit aktuellen Themen der Branche. Heute stellt sich die Redaktion vor.

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.01.2015 | Bankwirtschaft | Ausgabe 1-2/2015

Wenn das Smartphone dreimal klingelt

Kontoinformationen

Verschiedene Geldhäuser haben darauf in den vergangenen Monaten reagiert und unterschiedliche Aktivitäten zur Kontowarnung bei ihren Kunden gestartet. So gibt es beispielsweise Kontoticker und Echtzeit-Informationen per SMS. Sie informi

Autor:
Eva-Susanne Krah

01.01.2012 | Lösungsanbieterstrategien | Sonderheft 1/2012

Lösungsanbieterstrategien

Die Grundidee des Lösungsanbieters, als Geschäftsmodell im Investitionsgüter- beziehungsweise business-to-business-bereich, ist nicht neu: Kunden suchen nicht nach Produkten, sondern sie suchen nach Lösungen ihrer Probleme. Im Kern geht es darum …

Autoren:
Dr. Carsten Linz, Günter Müller-Stewens

01.01.2012 | Lösungsanbieterstrategien | Sonderheft 65/2012

Lösungsanbieterstrategien

Die Grundidee des Lösungsanbieters, als Geschäftsmodell im Investitionsgüter- beziehungsweise business-to-business-bereich, ist nicht neu: Kunden suchen nicht nach Produkten, sondern sie suchen nach Lösungen ihrer Probleme. Im Kern geht es darum …

Autoren:
Dr. Carsten Linz, Günter Müller-Stewens

01.01.2012 | Lösungsanbieterstrategien | Sonderheft 65/2012

Lösungsanbieterstrategien

Die Grundidee des Lösungsanbieters, als Geschäftsmodell im Investitionsgüter- beziehungsweise business-to-business-bereich, ist nicht neu: Kunden suchen nicht nach Produkten, sondern sie suchen nach Lösungen ihrer Probleme. Im Kern geht es darum …

Autoren:
Dr. Carsten Linz, Günter Müller-Stewens

01.10.2011 | STRATEGIE + MANAGEMENT | Ausgabe 10/2011

KOMMENTAR: NOTLEIDENDE FORDERUNGEN

Die nächste Krise ist absehbar

Auch Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken verfügen über einen enormen Bestand an ausfallgefährdeten oder notleidenden Krediten (so genannte Sub- oder Non-Performing Loans, SPL bzw. NPL). Der Bestand nimmt sogar weiter zu, da die

Autor:
Andreas Flechtner

01.01.2010 | Risikomanagement und Diversifikation | Sonderheft 1/2010

Risikomanagement und Diversifikation in der Finanzindustrie — Eine akademische Perspektive

Autor:
Prof. Dr. Mark Wahrenburg

01.01.2010 | Risikomanagement und Diversifikation | Sonderheft 61/2010

Risikomanagement und Diversifikation in der Finanzindustrie — Eine akademische Perspektive

Autor:
Prof. Dr. Mark Wahrenburg

01.01.2010 | Risikomanagement und Diversifikation | Sonderheft 61/2010

Risikomanagement und Diversifikation in der Finanzindustrie — Eine akademische Perspektive

Autor:
Prof. Dr. Mark Wahrenburg

01.03.2007 | Strategie | Ausgabe 3/2007

Kasachische Pionier-Bank

Auslandsbanken Im Porträt

Mit einem Marktanteil von rund 24 Prozent ist die Kazkommertsbank (KKB) inzwischen die größte nichtstaatliche Bank Kasachstans — eines in Deutschland vorrangig durch den Weltraumbahnhof Baikonur, als Herkunftsland eines Großteils deutscher Spätaussie…

Autor:
Anja Kühner

01.01.2007 | Non-Performing Loans | Sonderheft 1/2007

Portfolio-Verkäufe von Non-Performing Loans (NPL) als strategische Option in der Banksteuerung — Ziele, Methoden, Problemfelder

Autoren:
Andreas Diehm, Thomas Griess, Daniel Mair, Florian Wirsching

01.01.2007 | Non-Performing Loans | Sonderheft 57/2007

Portfolio-Verkäufe von Non-Performing Loans (NPL) als strategische Option in der Banksteuerung — Ziele, Methoden, Problemfelder

Autoren:
Andreas Diehm, Thomas Griess, Daniel Mair, Florian Wirsching

01.01.2007 | Non-Performing Loans | Sonderheft 57/2007

Portfolio-Verkäufe von Non-Performing Loans (NPL) als strategische Option in der Banksteuerung — Ziele, Methoden, Problemfelder

Autoren:
Andreas Diehm, Thomas Griess, Daniel Mair, Florian Wirsching

01.07.2006 | SPEZIALISIERUNG | Sonderheft 8/2006

Bewertung von Sourcing- Modellen in der Bankenbranche

Die Gestaltung der Wertschöpfungskette zählt zu den klassischen unternehmensstrategischen Aufgaben. Sie bestimmt, welche internen und externen Kompetenzen in einer Marktleistung konvergieren und welche Unternehmensform – von marktlichen

Autoren:
Rainer Alt, Thomas Zerndt

01.01.2006 | IT/TK + Banktechnologie | Ausgabe 1/2006

Vom Zulieferer zum Systemlieferanten

Die IT-Unternehmen Subito und Kordoba stellten bei einer Tagung Best Practice-Beispiele moderner IT vor. Die Rollenverteilung zwischen Banken und Dienstleistern scheint sich zu verändern.

Autor:
Eberhard Seitz

01.12.2005 | Personal | Ausgabe 12/2005

Mitarbeitergespräche durch Teamziele fördern

Zielvereinbarungen für Mitarbeiter lassen sich immer schwerer individuell festlegen. Oft werden Ziele nur erreicht, wenn Teams oder Abteilungen wirkungsvoll zusammenarbeiten. Führungskräfte sollten das in ihren Mitarbeitergesprächen berücksichtigen.

Autor:
Dr. Gunnar Kunz

01.03.2003 | Trend | Ausgabe 3/2003

Investitionen für die Zukunft

Die IT-Budgets der meisten Kreditinstitute stagnieren oder sinken. Umso wichtiger ist es, die begrenzten Mittel gezielt einzusetzen. Denn wer in den kommenden Jahren gesunkene Kosten und gestiegene Erträge vorweisen möchte, muss heute an den richtige…

Autor:
Heide Skudelny

01.02.2003 | Ausgabe 2/2003

Nachrichten

Sparkassen + Banken

01.01.2003 | Banking | Ausgabe 1/2003

Mehr als nur eine Nummer

Die Zukunft wird jenen Banken und Sparkassen gehören, die ihren Kunden die größtmögliche Bequemlichkeit in Form von personalisierter Selbstbedienung anbieten. …

Autoren:
Stefan Roesler, Jörg Dettenbach

01.07.2002 | Banking | Ausgabe 7/2002

Neue Aufgaben für Kundenbetreuer

Es wäre falsch, die schwierigen Aufgaben, denen Firmenkundenbetreuer gegenüber stehen, allein den Auswirkungen von Basel II anzulasten. …

Autor:
Dr. Guido Schmidt

01.06.2002 | Personal | Ausgabe 6/2002

Ganzheitliche Weiterbildung für Manager

Die Globalisierung hat neue Dimensionen im Management geschaffen. Gesucht wird der top qualifizierte, sich flexibel jeder neuen Situation anpassende Manager. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen sich auch Führungskräfte ständig weiterbilden.

Autor:
Prof. Dr. Udo Steffens

01.02.2002 | Management + Strategie | Ausgabe 2/2002

Über 1000 Kreditinstitute im Online-Test

Das Ibi-Website-Rating verrät nicht nur, welche Bank oder Sparkasse im deutschsprachigen Raum den besten Internetauftritt hat, sondern zeigt auch, wo die Verbesserungspotenziale bei den Kreditinstituten liegen. …

Autoren:
Prof. Dr. Dieter Bartmann, Andrea Fuchs, Dr. Philip Tauschek

01.11.2001 | Produkte + Beratung | Ausgabe 11/2001

Auf der Suche nach einer Bank, die mich versteht

Noch immer bieten viel zu wenige Kreditinstitute ihren Kunden über das Internet eine bedürfnis- und zielgruppenorientierte Beratung an. Dabei ließen sich so nicht nur die Kundenzufriedenheit, sondern auch der Vertriebserfolg steigern. …

Autoren:
Vanessa Niemeyer, Marco Thymian

01.09.2001 | Ausgabe 9/2001

Sparkassen + Banken

Namen + Nachrichten

01.08.2001 | Extra: SB - Geräte | Ausgabe 8/2001

Bedarfsgerechte Angebote und persönliche Ansprache

In den USA haben sich SB-Geräte schon zu sprudelnden Geldquellen entwickelt. Europa zieht inzwischen nach. Die Technik zur Umsetzung von neuen Geschäftsmodellen ist jedenfalls bereits vorhanden. …

Autor:
Heide Skudelny

01.08.2001 | Extra: SB - Geräte | Ausgabe 8/2001

Automaten mit Zukunft

Noch immer steht die Integration der virtuellen in die reale Bankenwelt im Fokus der Aufmerksamkeit. Der Einsatz von Automaten gerät dabei zu sehr aus dem Blick. …

Autoren:
Ernst Stahl, Andreas Wimmer

01.01.2001 | Branche | Ausgabe 1/2001

Die besten Seiten der Banken

Was ist der Stand der Dinge bei den Internet-Auftritten der Banken? Wo liegt Verbesserungspotenzial? Wie schneiden die einzelnen Bankengruppen ab? Zur Beantwortung dieser Fragen führt das Institut für Bankinformatik und Bankstrategie an der Universit…

Autoren:
Philip Tauschek, Professor Dr. Dieter Bartmann

01.07.2000 | Management | Ausgabe 7/2000

Im Studium zur Meisterschaft

Bisher bildete die Hochschule für Bankwirtschaft (HfB) Diplom-Betriebswirte aus. Doch in Zeiten der Globalisierung hat der deutsche Abschluss ausgedient. Künftig werden die Studenten in Frankfurt zum Bachelor und Master ausgebildet. BANK MAGAZIN sagt…

Autor:
Professor Dr. Thomas Heimer

01.01.2000 | Branche | Ausgabe 1/2000

Dabei sein ist nicht alles

Auch die Banken und Sparkassen zieht es in das Internet. Nahezu jedes Institut hat heute bereits eine Adresse im World Wide Web. Während einige Anbieter schon heute alle technischen Möglichkeiten einsetzen, lässt die Qualität bei den meisten Institut…

Autoren:
Professor Dr. Dieter Bartmann, Philip Tauschek

01.04.1999 | WI — Schwerpunktaufsatz | Ausgabe 2/1999

Multi-Faktor-Modell zur Bestimmung segment-spezifischer Ausfallwahrscheinlichkeiten für die Kredit-Portfolio-Steuerung

Autoren:
Dipl.-Kfm. Michael Knapp, Prof. Dr. Alfred Hamerle
Bildnachweise