Skip to main content
main-content

04.07.2018 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel

Commerzbank verkauft Equity Markets & Commodities

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Die Commerzbank hat mit der französischen Société Générale eine Vereinbarung getroffen, wonach der Bereich Equity Markets & Commodities (EMC) ab Ende 2018 schrittweise an den Käufer übergehen soll. Das Institut will damit nach eigenen Angaben komplexe Strukturen ab- und Kapital für das Kerngeschäft aufbauen.

Mit diesem Schritt will das Geldhaus seine Kostenbasis bis Ende 2020 um mindestens 200 Millionen Euro entlasten, heißt es in einer Mitteilung. Damit soll das 2016 postulierte Sparziel erreicht werden, die jährlichen Gesamtkosten auf rund 6,5 Milliarden Euro zu senken. Allerdings müssen noch die zuständigen Steuerbehörden, andere öffentliche Stellen sowie die Arbeitnehmervertretungen zustimmen. Denn im Rahmen des Verkaufs gehen neben den Handelsbüchern und dem Kundengeschäft auch Mitarbeiter und Teile der IT-Infrastruktur auf den Käufer über. Die Vereinbarung sieht vor, dass EMC-Frontoffice-Mitarbeiter sowie Personal aus nachgelagerten Einheiten zur Société Générale wechseln. Laut Medienberichten sind rund 520 Mitarbeiter betroffen. 

Weniger Belastungen durch regulatorische Vorschriften

Neben einer Vereinfachung des Geschäfts und Spareffekten soll der Verkauf der EMC-Sparte die Commerzbank auch vor drohenden Belastungen aufgrund der Einführung neuer regulatorischer Vorschriften zur Kapitalunterlegung von Marktrisiken bewahren. Zum Geschäftsbereich gehören die Emission und das Marketmaking von strukturierten Handels- und Anlageprodukten, die etablierte Marke für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) Comstage sowie die dazugehörige führende Plattform für das ETF-Marketmaking. Die Sparte erwirtschaftete 2017 Bruttoerträge von 381 Millionen Euro. 

Nicht vom Verkauf betroffen sind das Eigenkapitalmarktgeschäft, wie zum Beispiel das Begleiten von Unternehmen bei der Emission von Aktien und aktienbasierten Finanzierungsinstrumenten, sowie der Aktienhandel und der Aktienvertrieb. Dies gilt auch für das Geschäft mit Absicherungsprodukten für Rohstoffrisiken. Diese Aktivitäten werden als Teil des strategischen Kundengeschäfts bei der Commerzbank verbleiben, heißt es.

Société Générale baut auf Synergie-Effekte

Die Société Générale will mit dem Kauf im Gegenzug ihr Investor-Solutions-Geschäft weiter ausbauen und den Bereich in ihre Lyxor-ETF-Plattform in Europa integrieren. Damit verbreitere sich unter anderem das Angebot für deutsche institutionelle Investoren.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

27.06.2018 | Mobile Payment | Nachricht | Onlineartikel

Commerzbank geht mit Google Pay an den Start

20.06.2018 | Bank-IT | Nachricht | Onlineartikel

Commerzbank tritt Blockchain-Konsortium bei

08.06.2018 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel

Banken leben den digitalen Wandel unterschiedlich

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise