Skip to main content
main-content

23.03.2016 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel

Postbank schafft Effizienzsprung

Autor:
Eva-Susanne Krah

Die Postbank schließt das Geschäftsjahr 2015 zufriedenstellend ab. Vor dem geplanten Börsengang zeigen sich erste Effekte aus der Kostendisziplin. 

Im Zuge der schrittweisen Entflechtung von der Deutschen Bank hat das Geldhaus offensichtlich seine Hausaufgaben gemacht. "Die Postbank ist rentabel, hat ihre Kernkapitalquote deutlich gesteigert und macht gute Fortschritte, ihre Kapitalkosten zu verdienen", sagte Frank Strauß, Vorstandsvorsitzender der Postbank, bei der Vorstellung der Bilanz 2015 in Bonn.

Im vergangenen Jahr konnte das Bankhaus wesentliche Kennziffern verbessern. So erzielte die Noch-Tochter der Deutschen Bank einen Ergebniszuwachs auf 582 Millionen nach 213 Millionen Euro im Vorjahr. Das Ergebnis vor Steuern stieg, bereinigt um Sondereffekte aus der Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank, um knapp zehn Prozent auf 522 Millionen gegenüber 477 Millionen Euro im Jahr 2014. Die Eigenkapitalrentabilität vor Steuern (Return on Equity, ROE) stieg von 6,9 auf 8,8 Prozent. Die harte Kernkapitalquote verbesserte sich auf 11,4 Prozent. Bei der Verschuldungsquote (Leverage Ratio) lag die Postbank mit 3,4 Prozent erstmals über der von den Finanzregulierern in Basel geforderten Drei-Prozent-Marke.

Den Verwaltungsaufwand konnte die Postbank im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz steigender Kosten aufgrund regulatorischer Anforderungen und dem begonnenen Ablösungsprozess von der Deutschen Bank um 2,7 Millionen Euro reduzieren. Die Frankfurter Mutter will einem Bericht der "Börsenzeitung" zufolge den Börsengang der Bonner auf später vertagen, so Marcus Schenck, Finanzvorstand der Deutschen Bank.

Kreditgeschäft mit Privat- und Firmenkunden wächst

Das Neugeschäft mit Privat- und Firmenkunden lieferte der Postbank 2015 neue Wachstumsimpulse. In der Baufinanzierungssparte etwa wurde im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 16 Prozent auf 10,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Vergabe von Ratenkrediten legte um zwölf Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zu. An Firmenkunden reichte die Postbank 2015 neue Kredite in Höhe von 1,2 Milliarden Euro aus. Das entspricht einem Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die gewerblichen Immobilienfinanzierungen stiegen im gleichen Zeitraum um 15 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro.


Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2015 | Titel | Ausgabe 4/2015

Wo Banken ihre Chancen überschätzen

Das könnte Sie auch interessieren

13.08.2014 | Bankvertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Die Postbank strebt aufwärts

08.12.2015 | Bankvertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Firmenkunden lohnen sich wieder

26.01.2016 | Finanzierung | Nachricht | Onlineartikel

Bauspargeschäft steigt auf Rekordniveau

Premium Partner

    Bildnachweise