Skip to main content
main-content

17.02.2015 | Bankstrategie | Im Fokus | Onlineartikel

Wie Institute mit Zahlungsverkehr verdienen

Autor:
Bianca Baulig

Das Geschäft mit Bezahlvorgängen ist für Banken und Sparkassen ein wichtiger Ertragsbringer. Welche Spezialservices gute Chancen bieten.

Im Kartengeschäft wird es für Geldinstitute künftig schwieriger, Erträge zu erwirtschaften. Grund dafür ist die von der Europäischen Kommission beschlossene Deckelung der Interbanken-Entgelte. Laut Verordnung sollen beim Einsatz von Kreditkarten bald nur noch 0,3 Prozent des Umsatzes als Gebühr erhoben werden, bei EC-Karten nur noch 0,2 Prozent. Experten wie Hugo Godschalk, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Paysys, prognostizieren, dass Geldhäuser ihre Preise insbesondere im Bereich der Kreditkarten anheben werden. Dennoch glaubt er, dass der Kartenumsatz weiter steigen wird. "Da die Akzeptanz – bedingt durch die niedrigeren Händlerpreise – zunehmen wird, wird die Karte für den Kunden attraktiver", sagt Godschalk im Beitrag "Wo die Erträge liegen" der Februar-/Märzausgabe des Bankmagazins (Seite 42-45).

Bargeldtransfers werden zum globalen Geschäft

Weitere Artikel zum Thema

Angesichts dieser unsicheren Entwicklung im Kartengeschäft steigt die Bedeutung anderer Dienstleistungen, die Banken im Zahlungsverkehr anbieten. Eine davon ist der Bargeldversand. Wie die Redakteurin Eva-Susanne Krah in der aktuellen Ausgabe des Bankmagazins schreibt, haben sich insbesondere Rücküberweisungen aus Europa zu einem lukrativen Geschäftsfeld im deutschen Markt entwickelt. Besonders intensiv genutzt werde der Service von Migrantenzielgruppen, die Geld in ihre Heimatländer versenden.

Anbieter wie die Reisebank oder Western Union reagieren mit weiteren Angeboten auf die Entwicklung bei mobilen Zahlungsservices. Dazu zählen der Direct-to-Bank-Service, also die direkte Geldübermittlung auf das Bankkonto des Empfängers, sowie der Mobile Money Transfer, die mobile Geldbörse mit Geldversand per Smartphone. Ein Partner von Western Union ist die Sparkasse Freiburg Nördlicher Breisgau. Sie plant, das Geschäft mit Geldtransfers in osteuropäische Länder weiter auszubauen. Gleichzeitig hält sie jedoch auch am klassischen Sortengeschäft fest. Für 2015 rechnet das Geldinstitut hier mit einem stabilen Ergebnis.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2015 | Geschäftsfelder | Ausgabe 2-3/2015

Wo die Erträge liegen

01.04.2014 | Strategie + Management | Ausgabe 4/2014

Evolution im Kartengeschäft

01.12.2010 | Kunden + Vertrieb | Ausgabe 12/2010

Neue Wege ins Ausland

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise