Skip to main content
main-content

11.04.2014 | Bankvertrieb | Interview | Onlineartikel

"Direktbanken besetzen immer mehr die Rolle des Discounters"

Autor:
Barbara Bocks

Dr. Oliver Mihm, CEO von Investors Marketing, sprach mit Springer für Professionals über die Geschäftsmodelle der Direktbanken und ihrer Konkurrenten.

Springer für Professionals: Wer sind aktuell und künftig die Hauptkonkurrenten für Direktbanken in Deutschland?

Oliver Mihm: Direktbanken sind jetzt in der Reifephase angekommen und haben eine Größenordnung erreicht, in der sie mit Filialbanken in deren Kerngeschäft in Konkurrenz stehen. Die Annäherung der Geschäftsmodelle kommt den Direktbanken eher entgegen. Denn so können sie ihre Stärke, nämlich Einfachheit und günstige Kosten, besonders gut ausspielen. Direktbanken besetzen also immer mehr die Rolle des Discounters im Markt – und wie gut das in Deutschland funktioniert, weiß man aus dem Einzelhandel. Gerade Direktbanken beobachten aber auch sehr kritisch die neuen potenziellen Wettbewerber wie Google, Amazon und Ebay. Sie wissen sehr gut, wie schnell traditionelle Geschäftsmodelle auf den Kopf gestellt werden können.

Direktbanken buhlen mit Tagesgeldkonditionen, die wesentlich höher sind als die von Filialbanken, um Kunden. Wie lange wird dieser „Verdrängungswettbewerb“ weitergehen?

Weitere Artikel zum Thema

Social Media in Direktbanken: Vier "Stars", viel Luft nach oben

Wie Filialbanken dank Innovationen überleben

Bankmodelle unter der Lupe

Angesichts des aktuellen Zinsniveaus halten sich die großen Direktbanken mit günstigen Tagesgeldkonditionen derzeit eher zurück. Die Kosten, um mit wirklich signifikanten Zinsvorsprüngen aufzutrumpfen, sind einfach zu hoch. Das kann und wird sich aber mit einer Änderung des Zinsniveaus auch wieder ändern. Für die neuen Anbieter im Markt, wie Rabodirect, NIBC oder Moneyou, sind die attraktiven Konditionen eine effiziente Kundengewinnungsstrategie und für die Muttergesellschaften immer noch eine günstige Form der Refinanzierung. Derzeit verliert das Tagesgeld als Neukundenprodukt an Bedeutung. Der Wettbewerb verlagert sich auf andere Felder, etwa in Richtung Girokonten.

In Ihrem Bankmagazin-Artikel zum Thema Direktbanken schreiben Sie, dass sich 80 Prozent der Direktbanken für die Herausforderungen im Privatkundengeschäft gut gerüstet fühlen. Welche Herausforderungen sind dies genau?

Ein zentrales Thema im Privatkundengeschäft sind die Kosten. Dies umso mehr, seit durch das niedrige Zinsniveau die Zinserträge massiv zurückgehen. Hier sind die Direktbanken im Vorteil, weil sie keine Filialen unterhalten müssen und die Filialbanken in den kommenden Jahren in den Multikanalvertrieb investieren müssen. Andererseits spüren auch die Direktbanken den Preiswettbewerb. Für sie lauten die zentralen Themen Kundenbindung und Kundendurchdringung. Direktbanken bauen daher ihre Produktpalette aus und versuchen, die Effizienz ihrer Marketingaktivitäten weiter zu verbessern. Hier verfügen sie über deutlich mehr Erfahrung als viele Banken und Sparkassen.

Was ist der Grund dafür, dass sich nur 55 Prozent der Geschäftsbanken gut gerüstet fühlen?

Das ergibt sich aus dem oben Gesagten, die Geschäftsbanken haben erkannt, dass sie aktuell strukturelle Nachteile haben. Diese Herausforderung aber gehen sie auch an. Mir ist hier eines wichtig zu betonen: Filialen sind alles andere Ballast, sondern sind und bleiben bei einer nach vor großen Kundengruppen unerlässliche Voraussetzung für eine dauerhafte Geschäftsbeziehung. Es kommt in Zukunft aber darauf an, sie in ein Multikanalmanagement einzubinden und Angebote in der Filiale passgenau auf die Bedürfnisse der Zielgruppen zuzuschneiden. Und: „Nur“ 55 Prozent sind immerhin mehr als die Hälfte.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2014 | Kunden + Vertrieb | Ausgabe 4/2014

Weiter auf Wachstumskurs

01.02.2014 | Bankmagazin-Gespräch | Ausgabe 2-3/2014

”Zufriedenheit beruht auf einer Vielzahl von Maßnahmen“

01.12.2013 | Bankmagazin-Gespräch | Ausgabe 12/2013

„Banking kann ein Erlebnis sein“

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise