Skip to main content
main-content

10.11.2017 | Bankvertrieb | Nachricht | Onlineartikel

Direktbanken buhlen um Kunden

Autor:
Eva-Susanne Krah

Die meisten deutschen Bankkunden bleiben beim Girokonto ausschließlich ihrer Filialbank treu. Doch jeder Dritte könnte sich einen Wechsel zu einer Direktbank vorstellen. Entscheidend dafür sind die Kosten und der Service.

Kunden wechseln in Deutschland häufiger ihre Bank als früher, auch wenn laut einer Befragung des Markt- und Meinungsforschungsinstitutes You Gov 57 Prozent noch ihr Girokonto bei einer klassischen Retailbank unterhalten. Was sie zum Wechsel zu einem Online-Institut animiert, sind vor allem die Kostenfreiheit, also 

  • keine Kontoführungsgebühren (69,3 Prozent),
  • kostenfreier Bargeldbezug (50,2 Prozent) und eine 
  • Gratis-Kreditkarte (38 Prozent).

Das sind Leistungen, mit denen vor allem Online-Banken um die Kunden werben.

Genauso wichtig ist Wechselwilligen aber auch die Erreichbarkeit der Bank durch einen 24-Stunden-Service (31,6 Prozent). Das hat die Norisbank in einer Umfrage unter 1.000 Personen ab 18 Jahren gemeinsam mit den Marktforschern von Innofact herausgefunden.

Digitale Services sind entscheidend

Ein weiterer Grund für die wachsende Sympathie gegenüber Direktbanken sei der Wandel hin zu einer Palette digitaler Bankdienstleistungen, etwa smarten digitalen Angeboten wie die Fotoüberweisung, die Sprachsteuerung oder auch Chat- und Videokonferenz-basierte Kundenservices sowie eine digitale Kontoeröffnung, die Kunden onlinebasiert durchführen können.  

Ergebnisse einer Studie von Investors Marketing (IM) zu den "Zukunftsszenarien und Strategiealternativen für das Privat- und Firmenkundengeschäft" bis 2025 haben kürzlich gezeigt, dass sich sowohl die Direktbanken als auch genossenschaftliche Institute und Versicherer für die künftigen Herausforderungen im Privat- und Firmenkundengeschäft besser aufgestellt sehen als noch vor zwei Jahren. Befragt wurden Entscheider aus dem Finanzdienstleistungssektor. Steigende Erträge erwarten Geldhäuser aller Segmente der Studie zufolge vor allem im gehobenen Privat- und Firmenkundengeschäft. Gerade bei digitalen Leistungen und Prozessen oder der Preisgestaltung sehen die Finanzdienstleister besonders im Firmenkundenbereich aber noch Nachholbedarf.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2015 | Vertrieb | Ausgabe 2-3/2015

Neue Kanäle bringen neue Kundentypen hervor

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Transformation einer analogen Privatbank zum Innovationstreiber

Reflexion über Veränderung, technologischen Fortschritt und menschliches Verhalten in disruptiven Zeiten
Quelle:
Innovationen und Innovationsmanagement in der Finanzbranche

Das könnte Sie auch interessieren

25.10.2017 | Bankvertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Was Kunden von ihrer Bank erwarten

10.08.2017 | Bankvertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Gamechanger im Privatkundengeschäft

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!