Skip to main content
main-content

22.09.2016 | Bankvertrieb | Nachricht | Onlineartikel

Sparkassenverband fordert Aufschub für EU-Produktinformationsblatt

Autor:
Eva-Susanne Krah

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) fordert, dass die EU-weite Verordnung zum Produktinformationsblatt verschoben wird. Als Grund nennt er fehlende EU-Vorgaben zum genauen Inhalt der Beipackzettel.

"Anleger und Emittenten brauchen vom ersten Tag an Rechtssicherheit", argumentiert Karl-Peter Schackmann-Fallis, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des DSGV. Wenn die EU-Kommission nun zügig arbeite, könnten die Informationsblätter zeitgleich mit den neuen Regeln zur Anlageberatung MiFID II im Januar 2018 wirksam werden. Die EU-Verordnung über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte, so genannte PRIIPs (Packaged Retail Investment and Insurance Products Regulation), sind Teil der Reform der überarbeiteten EU-Finanzmarktrichtlinie, die nun zum 3. Juli 2017 abgeschlossen sein soll. Die Anwendung erfolgt aber erst ab dem 3. Januar 2018. Ursprünglich waren die Standards für das erste Quartal 2016 vorgesehen, wurden dann jedoch im Juni 2016 vorgelegt und aufgrund inhaltlicher Mängel vom EU-Parlament zurückgewiesen.

Vorgaben überarbeiten

Auch der deutsche Fondsverband BVI spricht sich für eine Verschiebung der Verordnung aus und fordert, dass die EU-Kommission die Vorgaben für die PRIIPs-Informationsblätter gründlich überarbeitet: "Die Basisinformationsblätter sind eine sinnvolle Maßnahme. Sie nutzen den Verbrauchern aber nur etwas, wenn sie unterschiedliche Finanzprodukte wirklich vergleichbar machen. Das ist mit den derzeitigen Vorgaben nicht gewährleistet“, so Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI. 

Bereits seit Juli 2011 bieten Banken ihren Kunden für alle Wertpapiere nach dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), etwa für Aktien, Anleihen, Zertifikate, Optionsscheine, Futures, Genussscheine und ähnliche regulierte Finanzmarktprodukte, Produktinformationsblätter an. Sie informieren über wichtige Kennziffern und Daten rund um das Finanzprodukt. Dazu gehören Funktionsweise und Risiken, Auswirkungen von Marktschwankungen auf die Kapitalrückzahlung und Erträge, wann über das eingesetzte Geld wieder verfügt werden kann, sowie die Kosten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.07.2016 | Praxistipp | Ausgabe 7-8/2016

Neue Regeln nerven die Finanzbranche

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

EIZOmicrom

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie sich Banken effektiv vor DDoS-Attacken schützen

Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) gehören zu den beliebtesten Waffen im Arsenal von Cyberkriminellen. Sie zielen darauf ab, den Betrieb von Informationssystemen wie Websites oder Datenbanken lahmzulegen bzw. zu stören. Hinter dieser Art von Angriff können unterschiedliche Motive stehen, die vom Cyber-Vandalismus über unlautere Wettbewerbspraktiken bis hin zu Erpressung reichen.