Skip to main content
main-content

16.08.2016 | Bankvertrieb | Nachricht | Onlineartikel

Reiche Kunden zahlen Strafzinsen

Autor:
Eva-Susanne Krah
1 Min. Lesedauer

Die Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee führt eine Gebühr für Kunden mit hohen Spareinlagen ein. Damit will sie die eigene Last aus der expansiven Geldpolitik abfedern.

Wohlhabende Sparer, die bei der Bank mit Filialen rund um den Tegernsee auf Giro- oder Tagesgeldkonten über 100.000 Euro oder mehr verfügen, müssen ab September 2016 ein so genanntes Verwahrentgelt von 0,4 Prozent bezahlen. Das entspricht dem Zins, den alle europäischen Geldhäuser derzeit zahlen müssen, wenn sie selbst Liquidität bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken wollen. Der Strafzins betrifft laut Medienberichten 139 Kunden und insgesamt 40 Millionen Euro liquides Kapital. Josef Paul, Vorstand der Raiffeisenbank, argumentiert: Würde sein Institut die Negativzinsen nicht weitergeben, mache es Verlust.

Keine Breitenwirkung für Privatkunden

Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken (BdB), rechnet nicht damit, dass jetzt flächendeckend Privatkunden Entgelte für Sichteinlagen bezahlen müssen. Dazu sei der Wettbewerb in Deutschland unter Banken und Sparkassen viel zu stark, heißt es in einer Stellungnahme Kemmers. Letztlich bleibe es aber die geschäftspolitische Entscheidung jedes einzelnen Instituts, ob und wie es Einlagen verzinst. 

Ende 2014 hatte bereits die Commerzbank angekündigt, bei Unternehmenskunden mit hohen Guthaben und institutionellen Anlegern Negativzinsen einzuführen. Den Stein ins Rollen gebracht hatte die Skatbank, eine Tochter der VR-Bank Altenburger Land aus Thüringen, die Kunden ab einer Gesamteinlage von mehr als drei Millionen Euro Negativzinsen berechnet.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2015 | Titel | Ausgabe 2-3/2015

Nachhaltige Wachstumsimpulse auslösen

01.01.2016 | Titel | Ausgabe 1/2016

Banken wappnen sich gegen das Margentief

Das könnte Sie auch interessieren

25.08.2015 | Bankvertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Kehrtwende bei Negativzinsen

06.02.2015 | Bankvertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Kreditmarktplätze profitieren vom Negativzins

Premium Partner

    Bildnachweise