Skip to main content
main-content

03.02.2014 | Basel III | Im Fokus | Onlineartikel

Stresstest jetzt auch mit Staatsanleihen

Autor:
Barbara Bocks
1:30 Min. Lesedauer

Die europäische Bankenaufsicht EBA hat Neuerungen zum Stresstest verkündet. Staatsanleihen werden einbezogen. Über das Wie herrscht aber noch Unklarheit.

Zu Änderungen beim Stresstest für europäische Banken hat sich Ende vergangener Woche die European Banking Authority (EBA) geäußert. Bei der Überprüfung der Kreditinstitute werden erstmals Staatsanleihen mit einbezogen. Weitere Details nannte die Aufsichtsbehörde allerdings laut "Handelsblatt" nicht. Für Staatsanleihen, die Banken nicht bis zur Endfälligkeit halten, haben die nationalen Aufseher einen Ermessensspielraum, wie die Zeitung weiter berichtete. Außerdem müssen Kreditinstitute im Stressfall nun eine harte Kernkapitalquote in Höhe von 5,5 Prozent vorweisen. Im Vergleich zum Stresstest 2011 sei sie damit um 0,5 Prozentpunkte angestiegen.

Gunter Dunkel, Präsident des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), erinnerte bereits im vergangenen Jahr daran, dass es wichtig sei, Staatsanleihen mit in den Stresstest einzubeziehen. Gleichzeitig gab er zu, dass sich dies politisch schwierig gestalte, wie Bankmagazin-Autorin Elke Pohl in ihrem Artikel „Klare Regeln senken Risiken“ schreibt.

Staatsanleihen und ihre Sonderrolle

Worin die politische Schwierigkeit liegt, erläutert Bankmagazin-Autor Stefan Terliesner in seinem Artikel „Langer Weg, viele Hürden“. Das Risikogewicht von 0 Prozent bei Staatsanleihen spiegele das Interesse von Politikern an einem billigen Absatzkanal für Staatsanleihen wider. Bereits Basel I habe zu einer Bevorzugung von Staatsanleihen beigetragen. Die Folge: Banken hätten unter anderem ihre Bilanzposten „Forderungen gegenüber Staaten“ massiv ausgebaut und "die heute beklagte enge Verflechtung zwischen Kreditinstituten und Staaten erst ermöglicht".

Wie Terliesner weiter ausführt, sieht Michael Bockelmann, Präsident des Genossenschaftsverbandes, die Sonderrolle der Staatsanleihen ebenfalls kritisch. Er bezeichnete die Tatsache als "Irrwitz, dass Kredite an kerngesunde mittelständische Unternehmen mit Eigenkapital unterlegt werden müssen" - im Gegensatz zu Anleihen aus hoch verschuldeten Euro-Ländern wie Griechenland.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.12.2012 | Trend | Ausgabe 12/2012

Langer Weg, viele Hürden

01.10.2013 | Strategie + Management | Ausgabe 10/2013

Institute müssen Farbe bekennen

01.09.2013 | Strategie + Management | Ausgabe 9/2013

Auf wackligem Fundament

01.05.2012 | Strategie + Management | Ausgabe 5/2012

Effektive Steuerung dank Stresstests und Kreditpooling

Premium Partner

    Bildnachweise