Skip to main content
main-content

15.03.2017 | Basistechnologien | Im Fokus | Onlineartikel

Mikrotechnik auf Wachstumskurs

Autor:
Dieter Beste

Mikro- und Nanotechnologie können sich auf der diesjährigen Hannover-Messe besonderer Aufmerksamkeit erfreuen. Akteure der Branche präsentieren sich gemeinschaftlich unter dem Label "Key Enabling Technologies".

In der Micro-Nano-Area, einem neuen Fokusbereich der Hannover-Messe (24. - 28. April), bündelt die Deutsche Messe in Zusammenarbeit mit dem Fachverband für Mikrotechnik und dem Verein "Nano in Germany" die "Key Enabling Technologies” Mikro- und Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik (microelectromechanical systems und microoptoelectromechanical systems, MEMS), Photonik und Neue Materialien. Diese Basistechnologien sind der Schlüssel, um Strukturen, Bauteilen und Systemen immer präziser, zuverlässiger, flexibler und schneller herstellen zu können. Springer-Autor Stephanus Büttgenbach gibt in "Mikrosystemtechnik" einen Überblick über die technische Entwicklung.

Empfehlung der Redaktion

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Einleitung


Der Fachverband für Mikrotechnik (IVAM) versteht sich als internationales Hightech-Netzwerk und unterstützt nach eigenen Angaben seit mehr als zwei Jahrzehnten Unternehmen und Institute aus aller Welt. Zu den zentralen Aufgaben des Verbandes gehöre es, Synergien zu schaffen und die Mitglieder beim Wissensaustausch, bei gemeinschaftlichen Projekten und beim Aufbau von Kontakten untereinander und mit potenziellen Kunden zu unterstützen. Durch zielgerichtetes Technologiemarketing will IVAM die Umsetzung innovativer Ideen in marktfähige Produkte beschleunigen.

Die Branche in Zahlen

Die Wachstumserwartungen der europäischen Mikrotechnikbranche sind für die kommenden drei Jahre ausgesprochen positiv, so das Ergebnis einer Wirtschaftsdatenerhebung, die IVAM jährlich bei europäischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Mikrotechnik ermittelt. Über achtzig Prozent der Unternehmen erwarten im Zeitraum 2017 bis 2019 Umsatzwachstum. Auch die Mitarbeiterzahlen sollen bei mehr als drei Vierteln der Unternehmen steigen.

China wird wichtigster Überseemarkt

Das Exportgeschäft der europäischen Mikrotechnikbranche wird sich laut IVAM-Erhebung in den nächsten drei Jahren weiter verbessern. Mehr als die Hälfte der Unternehmen erwartet demnach, dass der Anteil am Umsatz, der durch Export erwirtschaftet wird, in diesem Zeitraum steigen wird. Die EU und die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA) sind für über die Hälfte der Unternehmen die wichtigsten Absatzregionen. Der wichtigste Überseemarkt ist momentan noch die USA. Im Lauf der nächsten drei Jahre soll aber China – derzeit einer der am stärksten wachsenden Exportmärkte der EU – den USA den Rang als wichtigster Übersee-Handelspartner der europäischen Mikrotechnikunternehmen ablaufen.

​​​​​​​

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

29.11.2016 | Optische Technologien | Im Fokus | Onlineartikel

Messtechnische Licht(ein)blicke

13.10.2016 | Optische Technologien | Im Fokus | Onlineartikel

Licht statt Lösungsmittel

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Industrie 4.0 und die Möglichkeiten des Digitalen Zwillings

Die Welt der industriellen Automatisierung erlebt gerade einen bedeutenden Umbruch – hin zur Industrie 4.0. Der Ansatz, Dinge zu bauen und danach irgendwie hinzubiegen, hat viel zu lange die Entwicklung neuer Projekte bestimmt. Stattdessen brauchen die Hersteller einen systemorientierten Ansatz, der sich bereits in Entwicklungsprozessen multidisziplinärer Systeme bewährt hat. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen.