Skip to main content
main-content

04.09.2017 | Batterie | Nachricht | Onlineartikel

Kieler Forscher wollen Siliziumbatterie zur Marktreife bringen

Autor:
Patrick Schäfer

Silizium gilt als vielversprechendes Material für leistungsstarke und kostengünstige Batterien. Ein Projekt der Uni Kiel will nun serienreife Batterien entwickeln.

Silizium kann bis zu zehnmal mehr Energie speichern als die Graphit-Anoden in Lithium-Ionen-Batterien. Ein Problem ist jedoch die kurze Lebensdauer von Silizium-Anoden, denn beim Laden der Batterie dehnt sich das Silizium um 400 Prozent aus und kann dadurch leicht brechen. Im Projekt "Entwicklung und Charakterisierung von großflächigen, porösen Si-Film-Anoden für Lithium-Schwefel-Silizium-Energiespeichern" (PorSSi) sollen nun Forschungserkenntnisse zu porösen Siliziumanoden mit Erfahrungen aus der Solartechnik verbunden werden. Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und die Firma Rena Technologies aus Baden-Württemberg wollen die Siliziumbatterie zur Marktreife bringen. 

In den kommenden drei Jahren wollen die Forscher eine hochleistungsfähige Siliziumbatterie entwickeln und in Zusammenarbeit mit dem Anlagenhersteller für die Halbleiter- und Solarbranche auch ein Konzept zur industriellen Fertigung präsentieren. "Die ganze regenerative Energie wartet auf die bessere Batterie", sagt Dr. Jürgen Carstensen vom Institut für Materialwissenschaft an der CAU. 

Silizium-Anode und Schwefel-Kathode 

Das Ziel ist eine Batterie, die 100 Prozent des Halbleitermaterials Silizium enthält und so ihr Energiepotenzial maximal ausschöpft. Bislang liegt der Silizium-Gehalt von Batterien bei etwa fünf Prozent. Als Material für die Kathode der neuen Batterie planen die Forscher Schwefel ein: "Eine Schwefel-Kathode bietet die maximal mögliche Speicherkapazität. Wir kombinieren in diesem Projekt also zwei Materialien, die eine wirklich hohe Leistungsfähigkeit der Batterie versprechen", meint CAU-Projektleiterin Sandra Hansen.

Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt einer Million Euro gefördert.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

19.10.2016 | Batterie | Nachricht | Onlineartikel

Haltbare Silizium-Anoden für E-Auto-Batterien

22.11.2016 | Batterie | Nachricht | Onlineartikel

KIT-Forscher simulieren Lithium-Ionen-Batterien

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceFEVWatlowHBMAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Ausblick in die Zukunft der Turboladertechnologie

Die Hersteller von Turboladersystemen müssen ihre Palette an technischen Lösungen ständig erweitern und an das wachsende Spektrum an Motorkonzepten anpassen. BorgWarner liefert innovative Technologien, wie den eBooster® elektrisch angetriebenen Verdichter, Wälzlagersysteme und Turbolader mit variabler Turbinengeometrie (VTG) für Benzinmotoren, die dem Fahrzeug der Zukunft den Weg bereiten. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Kraftstoff reduzieren und gleichzeitig Emissionen senken – ist das möglich? AVL PLUtron™ - Die Kraftstoffverbrauchsmessung der Zukunft!

AVL PLUtron erfährt eine enthusiastische Resonanz seit es im Juli auf dem Markt gekommen ist. Anwender aus dem Fahrzeugtest einschlägiger Automobilhersteller zeigen sich beeindruckt von der Qualität der Messergebnisse und von der Einfachheit der Einbindung über die CAN-Schnittstelle.

Das erfahren Sie hier!