Skip to main content
main-content

28.01.2019 | Batterie | Nachricht | Onlineartikel

VW investiert in Batterieforschung und Start-up Forge Nano

Autor:
Patrick Schäfer

Volkswagen baut sein Know-how in der Batterieforschung aus und investiert in das US-amerikanische Unternehmen Forge Nano. Das Start-up erforscht chemische Verfahren zum Auftragen molekularer Schichten.

Der Volkswagen-Konzern investiert zehn Millionen US-Dollar in das Start-up Forge Nano. Dort wird an einer Materialbeschichtung geforscht, um die Leistungsfähigkeit von Batteriezellen zu erhöhen. Dazu werden Verfahren zur Skalierung der sogenannten Atomlagenabscheidung (englisch: Atomic Layer Deposition, ALD) untersucht. Das chemische Verfahren zum Auftragen molekularer Schichten könnte die Energiedichte von Batterizellen und damit die Reichweite von Elektrofahrzeugen steigern.

Volkswagen arbeitet bereits seit 2014 mit Forge Nano in der Materialforschung für Batterien zusammen. "Wir von Volkswagen wollen ein weltweit führender Anbieter von Elektromobilität werden. Das hierfür notwendige Wissen in der Batterietechnologie bauen wir kontinuierlich aus. Bei Forge Nano bringen wir uns partnerschaftlich ein und wollen dem Team Möglichkeiten zur industriellen Erprobung ihrer innovativen Technologie geben", Dr. Axel Heinrich, Leiter der Volkswagen Konzernforschung. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2018 | Anlagen- und Gerätetechnik | Ausgabe 4/2018

Positive Effekte bei der Fertigung von Batteriezellen erzielen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    BranchenIndex Online

    Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

    Zur B2B-Firmensuche

    Whitepaper

    - ANZEIGE -

    „Plug and Cool“-AGR-Kühler mit kompaktem, schwebendem Kern für Nutzfahrzeuge

    BorgWarners neue Generation von Abgasrückführungskühlern (AGR) mit schwebendem Kern ist dank ihres wassergekühlten, flexiblen und direkt in den inneren Kern integrierten thermischen Dämpfers noch widerstandsfähiger gegenüber thermischen Belastungen sowie dem Einfluss von interstationären Motorenzuständen. Das Unternehmen hat vier Standarddesigns entwickelt.
    Jetzt gratis downloaden!

    Bildnachweise