Skip to main content
main-content

14.09.2018 | Batterie | Nachricht | Onlineartikel

HTW Dresden forscht mit Start-up an Superkondensatoren

Autor:
Patrick Schäfer

Wissenschaftlern der HWT Dresden arbeiten mit dem sächsischen Start-up Skeleton Technologies zusammen. Sie wollen Superkondensatoren auf Graphenbasis entwickeln.

Das Unternehmen Skeleton Technologies entwickelt Ultrakondensatoren auf Graphenbasis und bekommt dafür Unterstützung von Wissenschaftlern der Hochschule für Wirtschaft und Technik Dresden (HTW Dresden). Ultrakondensatoren speichern Energie in einem elektrischen Feld. Die Schnellspeichermedien können in weniger als einer Sekunde be- und entladen werden und eine Million Ladezyklen erbringen. 

Das Entwicklungsteam von Skeleton bekommt für die Forschungsarbeit zur Nutzung von Graphen sowie der Zell- und Modulentwicklung Unterstützung von Wissenschaftlern der HWT Dresden. Professor Ralf Rogler testet im Hochstromlabor der Fakultät Elektrotechnik die Supercap-Module, die als Batterieersatz oder -ergänzung zu konventionellen Batterien zum Einsatz kommen. Die Zellentwicklung soll Professor Jörg Feller im Labor für Festkörperchemie und -analytik vorantreiben.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise