Skip to main content
main-content

03.04.2018 | Batterie | Nachricht | Onlineartikel

Projekt erforscht mechanische Schadensbildung an Batterien

Autor:
Patrick Schäfer

Lithium-Ionen-Batterien sind oft auch mechanischen Belastungen ausgesetzt. Das Projekt Revisedbatt untersucht, wie sich das auf Sicherheit und Lebensdauer von Batterien auswirkt.

Schon bei der Produktion und beim Transport werden Batterien mechanisch belastet, im Betrieb kommen Vibrationen, Stöße oder Schockimpulse beim Überfahren von Hindernissen oder beim Herunterfallen sowie Volumenänderungen der Batterieelektroden beim Laden und Entladen hinzu. Diese Faktoren, die zur Batteriealterung beitragen, sind im Gegensatz zum Zusammenhang zwischen Temperatur und Akkuleistungsfähigkeit noch wenig erforscht. 

Das Ende 2017 gestartete Verbundprojekt "Revisedbatt – Resonanz, Vibration, Schockbelastung, externe Krafteinwirkungen und Detektion für Lithium-Ionen-Batterien" möchte die kurz- und langfristigen Auswirkungen mechanischer Belastungen auf Batterien erforschen. Rund-, Folien-, und prismatische Zellen in Stahl- oder Aluminiumgehäusen werden dafür in statischen und dynamischen Belastungsszenarien getestet und auf Schäden untersucht. Diese können bei äußeren mechanische Belastungen oder bei periodischen Druckkraftschwankungen im Inneren der Batteriemodule beim charakteristischen Anschwellen der Zellen während des Ladevorgangs entstehen.

Umgang mit Batterien verbessern

Unter der Leitung des Fraunhofer FuE-Zentrums Elektromobilität des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC in Würzburg sollen die Vorgänge in den Batteriezellen und -modulen identifiziert werden, die nach einer mechanischen Belastung auftreten und Alterungseffekte und Schäden bei Lithium-Ionen-Batterien hervorrufen. Daraus können Handlungsempfehlungen für Hersteller und Anwender erarbeitet werden, um frühzeitige Schäden in Zukunft zu vermeiden oder besonders robuste Zelltypen zu identifizieren. Auch neue Methoden zur Online-Schadensdetektion und -lokalisation sollen entwickelt werden, um sie in Batteriemanagementsysteme zu integrieren. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise