Skip to main content
main-content

05.12.2018 | Batterie | Nachricht | Onlineartikel

Kia bietet den Soul in Europa nur noch als Elektroauto an

Autor:
Patrick Schäfer

Die dritte Generation des Kia Soul kommt 2019 auf den Markt. Verbrennungsmotoren werden für das Modell in Europa nicht mehr angeboten, dafür wachsen Leistung und Kapazität des Elektroantriebs.

Kia hat auf der Autoshow in Los Angeles die dritte Generation des Kia Soul vorgestellt. Für den europäischen Markt werden die Verbrennungsmotoren gestrichen. Der Kia E-Soul wird in Korea produziert und kommt im ersten Halbjahr 2019 in Europa auf den Markt.

Der neue Kia E-Soul bekommt einen Elektromotor mit 150 Kilowatt (204 PS) Leistung und einem maximalen Drehmoment von 395 Newtonmetern. Der Vorgänger Soul EV leistete 81,4 Kilowatt (110 PS) und 285 Newtonmeter. Die Kapazität der flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Polymer-Batterie wächst von 30 auf 64 kWh. Offizielle Angaben zum Verbrauch gibt es noch nicht, er liegt laut Kia vorerst bei 14,9 kWh und könnte so um die 400 Kilometer Reichweite ermöglichen. Ein CSS-Schnellladeanschluss ist Standard.

Beim E-Soul ist die Rekuperation in vier Stufen mittels Schaltwippen am Lenkrad einstellbar. Über die Sensorik kann sich das System auch am vorausfahrenden Verkehr orientieren und den Bremsvorgang dementsprechend effizient gestalten. Zu den Assistenzsystemen zählen neben dem adaptiven Tempomaten mit Stau-Funktion auch ein Frontkollisionswarner mit Notbremsassistent, Spurhalte- und Spurwechselassistent, Querverkehrwarner und ein Müdigkeitswarner.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Elektromobilität – Fluch oder Segen für Unternehmen und Umwelt?

4 Jahre E-Mobil über 300.000 km – ein Zwischenbericht
Quelle:
Nachhaltigkeit in der Unternehmenspraxis

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise