Skip to main content
main-content

27.10.2020 | Batterie | Nachricht | Onlineartikel

Leichtbau-Batteriepack aus Faser-Kunststoff-Verbunden

Autor:
Patrick Schäfer
30 Sek. Lesedauer

Am Fraunhofer LBF wurde ein leichtes Batteriepackgehäuse entwickelt. Die kostengünstige Lösung wurde aus endlosfaserverstärkten Thermoplasten im Sandwichaufbau gefertigt.

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) haben ein Leichtbau-Batteriepack aus Faser-Kunststoff-Verbunden entwickelt. Das neuartige In-Situ-FKV-Sandwich-Verfahren ermöglicht die Kombination von hocheffizientem Schaumspritzguss mit thermoplastischen Faser-Kunststoffverbund. Rund zwei Minuten soll die Fertigung dauern und integriert dabei auch Prozess-Schritte wie die thermische Isolationsfähigkeit oder den Brandwiderstand. Eine Nachbearbeitung ist nicht nötig. Gegenüber Aluminiumgehäusen soll das Gewicht um 40 Prozent sinken. 

Die effiziente Fertigung des Batteriegehäuses als Faserverbund-Sandwich-Konstruktion wird wie folgt beschrieben. Das Gehäuse besteht aus UD-Tapes von Sabic, welche zunächst verwoben und anschließend konsolidiert werden. Das "Schachbrettmuster-Laminat" wird anschließend vorgeformt und in ein speziell entwickeltes hybrides Schaumspritzgusswerkzeug beidseitig eingelegt. Das Gehäuse mit Faserverbunddecklagen und einem Schaumkern wird durch Injektionen eines Integralschaums zwischen den Laminaten erzielt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.12.2019 | Konstruktion | Ausgabe 6/2019

Leichte und sichere Batteriegehäuse aus Faserverbundwerkstoff

01.09.2019 | Entwicklung | Ausgabe 3/2019

Batteriegehäuse für Lithium-Ionen-Batterien

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise