Skip to main content
main-content

15.03.2019 | Bau-Projektmanagement | Im Fokus | Onlineartikel

Augmented Reality-Technologie auf der Baustelle

Autor:
Christoph Berger

Wissenschaftler der TU München arbeiten im Projekt "Fahrerleitsystem 4.0" zusammen mit Industriepartnern an Augmented Reality-Lösungen, damit sich Fahrer von Baumaschinen die Vorteile der Digitalisierung zunutze machen können.

Der Lehrstuhl für Fördertechnik, Materialfluss und Logistik der TU München arbeitet im Projekt "Fahrerleitsystem 4.0" zusammen mit den Unternehmen Holo-Light, MTS, Vemcon sowie Fritzmeier Cabs an verschiedenen Lösungen rund um Augmented Reality, um den Fahrern von Baumaschinen die Vorteile der Digitalisierung zugänglich zu machen und sie in die neue Datenwelt mitzunehmen und zu integrieren.

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Baumaschinensteuerung – der ingenieurgeodätische Beitrag

Die Baumaschinensteuerung ist ein komplett interdisziplinäres Forschungsfeld, in dem neben Informatikern und Ingenieuren der Fachgruppen Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Elektrotechnik auch Geodäten, insbesondere Ingenieurgeodäten, aktiv sind.


Bei Augmented Reality, zu Deutsch: "Erweiterte Realität", werden in die reale Umwelt virtuelle Informationen hinzuprojiziert. So wird es im Kapitel "Werkzeuge des Projektmanagements" des Springer-Fachbuchs "Bau-Projekt-Management" beschrieben. Und wie dies zum Beispiel zur Anwendung kommen kann, beschreiben die Autoren im Kapitel "Building Information Modeling" des Springer-Fachbuchs "CAFM-Handbuch" anhand der Kombination von BIM und Augmented Reality aus dem Bereich der Wartung und Instandsetzung: "Wenn die technische Ausrüstung der Immobilie im Modell hinterlegt und damit exakt verortet ist, kann das Modell als Grundlage für eine effektive Wartungsdurchführung dienen. Der eigene Techniker beziehungsweise der Subunternehmer kann durch grafisch unterstützte Indoor-Navigation durch das Gebäude zur richtigen technischen Anlage geleitet werden. Positive Effekte ergeben sich dadurch, dass Suchzeiten entfallen und alle Anlagen auch 'gefunden' werden. Selbst ohne grafische Wegführung kann das Modell dem Techniker noch dazu dienen, nicht mehr sichtbare Strukturen (verkleidete Schächte usw.) zu erkennen. Als ergänzende Technologie kommt hierbei zunehmend BIM-basierte Augmented Reality (AR) zum Einsatz."

Mixed Reality-Datenbrillen für die Fahrer

Ähnlich soll dies in der Welt der Baumaschinen funktionieren: Den Fahrern wird das Geländemodell exakt durch eine Mixed Reality-Datenbrillen eingeblendet. So sollen beispielsweise Fehler sowie unnötige Abgrabungen vermieden und neue Arbeiter schneller in die Baustellenvorgänge eingearbeitet werden können. Das führe zu einer effizienteren Ressourcenplanung und auch individuelle Ziele würden sich via AR schnell anzeigen lassen und mit dem IST-Zustand vergleichen lassen.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden BIM-Daten, die mittels Mixed Reality-Datenbrillen als 3D-Modelle auf der realen Baustelle angezeigt werden, mit Sensordaten von Maschinen, Leitungsplänen und Gefährdungszonen in einer Applikation gebündelt – somit sind für alle Beteiligten sämtliche relevanten Baustelleninformationen auf einen Blick verfügbar. Um Automatisierungen bei Baumaschinen geht es auch ausführlich im Kapitel "Baumaschinensteuerung – der ingenieurgeodätische Beitrag" des Springer-Fachbuchs "Ingenieurgeodäsie".

Das Forschungsvorhaben "Fahrerleitsystem 4.0" ist für das Finale zum Bauma-Innovationspreis in der Kategorie Wissenschaft und Forschung nominiert.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

08.09.2016 | Bau-Software | Im Fokus | Onlineartikel

Augmented Reality für die Baukontrolle

29.03.2017 | Baubetrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Mit VR-Training zu weniger Arbeitsunfällen

21.03.2017 | Baubetrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Eine Vision vom "Bagger der Zukunft"

    Bildnachweise