Skip to main content
main-content

10.04.2018 | Baufinanzierung | Nachricht | Onlineartikel

Wohnimmobilien befinden sich weiter auf Höhenflug

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern ist ungebrochen. Allein die Makler von LBS und Sparkassen haben 2017 Immobilien in Höhe von insgesamt 7,5 Milliarden Euro vermittelt.

Der Trend zu Wohneigentum in Deutschland hält weiter an. Nach eigenen Angaben verzeichneten die regionalen LBS Immobiliengesellschaften sowie die Sparkassen Immobilien Vermittlungs GmbH in Bayern im vergangenen Geschäftsjahr mit rund 34.100 vermittelten Objekten ein Rekordvolumen.

Als Grund hierfür macht LBS-Verbandsdirektor Axel Guthmann bei der Vorlage der Zahlen die "historisch niedrigen Zinsen und die unverändert gute Beschäftigungslage" aus. Trotz der in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Preise, vor allem in Ballungsräumen, und eines knapper werdenden Angebots, fänden Interessenten immer noch bezahlbare Objekte. Für eine Eigentumswohnung aus dem Bestand von LBS und Sparkassen mussten Käufer demnach 2017 durchschnittlich 147.000 Euro zahlen. Ein Einfamilienhaus kostete im Schnitt 209.000 Euro. Das sind Steigerungen von fünf beziehungsweise 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für Neubauprojekte hätten Interessenten dagegen doppelt so viel zahlen müssen, also durchschnittlich 268.000 Euro, plus 1,8 Prozent zum Vorjahr, für eine neue Wohnung und 400.000 Euro, plus 6,1 Prozent, für ein neues Haus.

Preisdifferenz zwischen Bestands- und Neubau

Die ausgeprägte Preisdifferenz zwischen Neu- und Bestandsimmobilien führte Guthmann primär auf den "Engpassfaktor Bauland" zurück. So entstehen zum einen neue Objekte vor allem dort, wo die Wohnungsnachfrage und damit auch die Grundstückspreise höher seien. Zum anderen zeige sich, dass das Baulandangebot insgesamt rückläufig sei. 

"Die Politik hat erkannt, dass Handlungsbedarf besteht und zahlreiche Einzelmaßnahmen im Koalitionsvertrag vereinbart, mit denen unter anderem das Angebot an Bauland erhöht werden soll", sagt Guthmann. Für 2018 rechnet der LBS-Verantwortliche mit einer Fortsetzung der großen Nachfrage nach Immobilieneigentum insbesondere bei Familien.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise