Skip to main content
main-content

14.03.2018 | Baufinanzierung | Nachricht | Onlineartikel

PSD Banken setzen auf automatisierte Kreditvergabe

Autor:
Barbara Bocks

Die PSD Bankengruppe hat 2017 gute Ergebnisse erzielt. Das liegt neben Kosteneinsparungen durch mehr digitale Prozesse vor allem am Kerngeschäft, das stark gewachsen ist.

Für die PSD Bankengruppe bleibt das Thema Digitalisierung weiterhin ein wichtiger Punkt auf der Agenda. Mittlerweile verfügt die genossenschaftliche Bankengruppe über einen vollautomatisierten Kreditvergabeprozess für Privatkunden. "Auch für Baufinanzierungen arbeiten wir daran, dass Anträge fallabschließend digital bearbeitet werden können", sagte Dieter Jurgeit, Verbandspräsident des Verbandes der PSD Banken e.V., anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 14. März 2018 in Frankfurt am Main. Aufgrund ihres hohen Grades an Automation und schlanken Prozessen hat die PSD Bankengruppe laut eigenen Angaben das Verhältnis von Aufwand zu Erträgen auf 62,2 Prozent ausgehend von 63,3 Prozent im Vorjahr verbessert. Diese Entwicklung will die Bankengruppe 2018 fortführen mit Projekten, die dafür sorgen, dass die digitale Kreditvergabe mit automatisierter Dokumentenerkennung abläuft und die Fälle abschließend komplett digital verarbeitet werden.

Auch sonst hat die Bankengruppe mit ihren 14 genossenschaftlichen Instituten ein gutes Geschäftsjahr 2017 absolviert. Der Jahresüberschuss nach Steuern beläuft sich auf 46,9 Millionen Euro, nach 44,8 Millionen Euro im Jahr 2016. Dazu trug vor allem der Bereich "Baufinanzierung" bei. So lag der Neuabsatz in diesem Kerngeschäft bei 2,36 Milliarden Euro. Mehr als die Hälfte dieses Neugeschäfts kam über Plattformen wie "Check24" und "Europace" zusammen. Der Baufinanzierungsbestand erhöhte sich daher laut Angaben der Bankengruppe gegenüber dem Vorjahr um 3,1 Prozent auf 16 Milliarden Euro. Ebenfalls angestiegen ist der Absatz im Bereich Ratenkredite. Knapp 250 Millionen Euro haben die PSD Banken im Geschäftsjahr 2017 neu verliehen. Das sind 8,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Eigenkapitalrendite in Höhe von 6,9 Prozent

Die Kundeneinlagen stiegen 2017 leicht um rund 200 Millionen Euro auf insgesamt 18,0 Milliarden Euro an, hauptsächlich durch Zuwächse bei den Sicht- und Termineinlagen. "Unser Kreditgeschäft ist durch eine Kernkapitalquote abgesichert, die deutlich über den Basel-III-Anforderungen liegt", so Jurgeit. Derzeit beträgt diese Quote 15,0 Prozent. "Besonders freut uns die Steigerung der Eigenkapital-Rentabilität auf 6,9 Prozent", so Jurgeit. "Wir erwarten für 2018 aufgrund unseres erfolgreichen Geschäftsmodells, nämlich der Kombination aus Direkt- und Filialbank, ein ähnliches Wachstum wie 2017", prognostiziert Jurgeit. Wie viele andere Branchenvertreter spricht sich auch Jurgeit gegen eine gemeinsame europäische Einlagensicherung aus: "Eine Vergemeinschaftung käme aus unserer Sicht einer unbegrenzten Haftung gleich".

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2018 | Titel | Ausgabe 2-3/2018

Mit Sicherheiten effizient umgehen

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Wohnimmobilienfinanzierung

Quelle:
Wohnimmobilien

Das könnte Sie auch interessieren

14.03.2018 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Kreditgenossen wollen der Fläche treu bleiben

19.04.2017 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel

PSD Banken fischen in neuen Gewässern

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise