Skip to main content
main-content

09.11.2018 | Baukosten | Infografik | Onlineartikel

Bauschadenkosten nehmen massiv zu

Autor:
Christoph Berger

Von 49.000 Euro in den Jahren 2006/2008 sind die Bauschadenkosten auf aktuell knapp 84.000 Euro angestiegen. Im aktuellen Bauschadenbericht 2018 wurden für diese Zunahme vor allem drei Ursachen ausgemacht.

Laut dem Bauherren-Schutzbund ist seit 2009 ein kontinuierlicher Anstieg bei den Bauschäden zu beobachten. Besonders mangelbehaftet seien demnach Dächer, Decken, Fußböden und Wände sowie die Haustechnik. Die vorherrschenden Schadensbilder: eindringende Feuchtigkeit, eine nicht vorschriftsmäßige Ausführung, Maßfehler, Risse sowie falsche Abdichtungen.

Verantwortlich für die Bauschäden sind laut dem vom Institut für Bauforschung im Auftrag des Bauherren-Schutzbundes erstellten Bericht vor allem drei Dinge: die hohe Marktauslastung, der Mangel an qualifiziertem Personal und eine unzureichende Planung. Der Tipp des Vereins daher: Kurzfristig könne der Verbraucher teure Bauschäden nur mit einer baubegleitenden Qualitätskontrolle vorbeugen. Langfristig müssten die Unternehmen deutlich mehr in die Qualifikation ihrer Mitarbeiter investieren und Fachplaner hinzuziehen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

19.04.2017 | Feuchteschutz | Im Fokus | Onlineartikel

Der Schimmel und seine Folgen

15.12.2015 | Baubetrieb | Im Fokus | Onlineartikel

10-Punkte-Plan zum Bauvertrag

07.08.2013 | Baubetrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Wann ist eine Bauleistung mangelfrei?

27.06.2017 | Sanierung | Im Fokus | Onlineartikel

Die jeweilige Sicht des Betrachters

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Bildnachweise