Skip to main content
main-content

23.06.2014 | Baustoffe | Im Fokus | Onlineartikel

TUDALIT-Textilbeton wurde freigegeben

Autor:
Christoph Berger

Die TU Dresden nennt es eine Revolution beim Bauen: Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) mit Sitz in Berlin hat die Zulassung für den Verbundbaustoff TUDALIT erteilt.

Unter der Nummer Z-31.10-182 hat das Verfahren zur Verstärkung von Stahlbeton mit TUDALIT® die bauaufsichtliche Zulassung vom DIBt erhalten. Der Textilbeton, der bislang nur in Forschungslaboren und an einzelnen Bauwerken in der Praxis angewandt wurde, ist damit zur Anwendung freigegeben.

Diese Zulassung ermögliche es Bauherren, Architekten, Planern und Firmen des Baugewerbes, den Verbundbaustoff im Innenbereich gezielt anzuwenden. Damit verbunden sei eine extrem schlanke Verstärkungen im Betonbau. Der Einsatz eigne sich besonders bei schwierigen räumlichen Verhältnissen und im Denkmalschutz, wenn beispielsweise die optischen Relationen eines Raumes gewahrt bleiben müssten.

Interdisziplinäre Forschungsarbeit

Die Grundlagen des Textilbetons wurden an der TU Dresden gelegt. Frühe Forschungen dazu führten das damalige Institut für Textil- und Bekleidungstechnik, heute Institut für Textilmaschinen und textile Hochleistungswerkstofftechnik mit Professor Peter Offermann und das Institut für Massivbau mit Professor Manfred Curbach durch.

In Dresden und Aachen wurden die Grundlagen dann in zwei Sonderforschungsbereichen vertieft. Der TUDALIT e.V. trieb die Zulassung  später unter Federführung der TU Dresden Aktiengesellschaft (TUDAG) voran.

Zertifizierung wird benötigt

Allerdings darf nicht jedes Unternehmen den Baustoff verarbeiten. Nur eigens dafür zertifizierte Unternehmen sind dazu berechtigt. Der TUDALIT e.V. hat mit den in ihm zusammengeschlossenen Unternehmen hohe Qualitätsstandards für die gesamte Wertschöpfungskette in seiner Zulassung festgeschrieben. Nur so könne gewehrleistet werden, dass nur erfahrene Unternehmen mit fundierten Kenntnissen des HighTech-Baustoffs den Textilbeton verarbeiten.

Allerdings vermitteln spezielle Schulungen Neulingen bei der Verarbeitung das dafür erforderliche Know-How. Die ersten Kurse beginnen im Herbst dieses Jahres und werden von der – einem auf Weiterbildung in den Bereichen Bauwesen, Immobilienwirtschaft, Brandschutz und Unternehmensführung spezialisierten Unternehmen, das zur TUDAG gehört – angeboten.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

Beton/Stahlbeton

Quelle:
Prüfungsfragen und Antworten für Stuckateure

2011 | OriginalPaper | Buchkapitel

Textile Faserstoffe

Quelle:
Textile Werkstoffe für den Leichtbau
    Bildnachweise