Skip to main content
main-content

10.11.2017 | Bauwirtschaft | Infografik | Onlineartikel

Mehr Ausbildungsverträge am Bau

Autor:
Christoph Berger

Die guten Aussichten für die Baubranche zeigen Wirkung: Etwa 11.100 neue Lehrverträge schlossen die Unternehmen des Bauhauptgewerbes im 3. Quartal 2017 ab – eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Ende des Jahres könnten es sogar 13.000 werden.

1.600 mehr Ausbildungsverträge als im Herbst 2016, allerdings noch knapp 1.000 weniger als im vergangen Gesamtjahr: Das sind die Zahlen der Sozialkassen der Bauwirtschaft SOKA-BAU zur Ausbildungssituation, die der neue Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, Ende Oktober 2017 vorstellte. Da im vierten Quartal jedoch erfahrungsgemäß noch weitere Verträge hinzukämen – Ende des Jahres sei die Zahl der abgeschlossenen Verträge durchschnittlich ein Viertel höher als im Herbst – erwartet der Verband um die 13.000 neuen Ausbildungsverträge insgesamt für 2017. Den dann erreichten Anstieg verbindet der Verband mit der prosperierenden Baukonjunktur, den guten Zukunftsperspektiven sowie den hohen Einstiegsgehältern. Zudem sei die Zahl der Ausbildungsbetriebe Ende September um knapp 380 auf jetzt 13.600 leicht angestiegen.

Doch trotz dieser Zahlen bleibt der Fachkräftemangel eines der gravierendsten Probleme der Branche. So würden sich nach einer DIHK-Umfrage inzwischen 77 Prozent der befragten Bauunternehmen besorgt über die Situation zeigen, führte Babiel aus. Bei den größeren Unternehmen mit 200 und mehr Beschäftigten würden sogar 89 Prozent der Unternehmen den Fachkräftemangel als ein großes Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung ihres Unternehmens bewerten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

17.05.2017 | Bauwirtschaft | Im Fokus | Onlineartikel

Die Attraktivität der Bauausbildung

02.06.2017 | Bauwirtschaft | Im Fokus | Onlineartikel

Bau will 800.000-Beschäftigten-Marke knacken

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.