Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

In diesem Band wird in die begrifflichen Grundlagen der Logistik und des Supply Chain Managements eingeführt. Neben der Darstellung der Strukturen von logistischen Netzwerken und der darin ablaufenden Prozesse wird auf die wichtigsten Planungsprobleme eingegangen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Begriffliche Grundlagen der Logistik

Das Kapitel umreißt die charakteristischen Merkmale, Aufgaben und Ziele der Logistik. Die Darstellung logistischer Systeme als Netzwerke und logistischer Prozesse als Flüsse im Netzwerk wird erläutert. Die Planungsaufgaben längs der logistischen Kette auf lang-, mittel- und kurzfristiger Ebene und ihre Zusammenhänge werden anhand der Planungsmatrix verdeutlicht. Bestände in logistischen Systemen werden nach ihren Ursachen und Wirkungen klassifiziert und es werden Möglichkeiten zu ihrer Steuerung aufgezeigt.

Bernhard Fleischmann

2. Systeme der Transportlogistik

Das Kapitel behandelt die externen Transporte, die ein Unternehmen mit seinen Lieferanten und seinen Kunden sowie verschiedene Standorte des Unternehmens miteinander verbinden. Die in der Praxis vorkommenden Transportnetze und die zugrunde liegenden Konzepte werden analysiert. Dabei wird unterschieden nach der Zulieferung von Material an einen Produktionsbetrieb, der Distribution von Konsumgütern von den Herstellern zum Handel sowie nach Speditionsnetzen.

Bernhard Fleischmann, Herbert Kopfer

3. Supply Chain Management

Supply Chain Management bezeichnet die Koordination der Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette. Es stellt damit eine wichtige Funktion dar, durch die Wettbewerbsvorteile erzielt werden können. Dieser Artikel versteht sich als Werkzeugkasten verschiedener Methoden des Supply Chain Managements, insbesondere von Methoden der Koordination von Wertschöpfungstätigkeiten (die organisatorische Ausrichtung am Wertschöpfungsprozess, die Sales & Operations Planung, das Ertragsmanagement und das Supply Chain Contracting) und von Methoden der Reduzierung von Unsicherheit (die späte Variantenbildung, die Gleichteileverwendung, Ansätze zur Reduzierung des Bullwhip-Effektes und das Supply Chain Engineering).

Felix Papier, Ulrich Thonemann

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise