Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Benchmarking

(Problemanalysetools)

verfasst von: Dr. Christian Schawel, Dr. Fabian Billing

Erschienen in: Top 100 Management Tools

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Benchmarking umfasst den systematischen Vergleich von Unternehmen, Geschäftsfeldern, Prozessen oder Produkten mit unternehmensinternen oder ‐externen Objekten.
Benchmarking wird einmalig oder kontinuierlich eingesetzt, wenn ein Unternehmen verstehen möchte, in welchen Bereichen der operativen Performance es besser bzw. schlechter als Vergleichsunternehmen/‐bereiche ist und worin die Unterschiede begründet liegen.
  • Schafft die Möglichkeit zum internen/externen Lernen
  • Ermöglicht die Identifikation von Optimierungspotenzial (z. B. Kostenlücke zum „Best‐In‐Class“)
  • Kann als Basis für internen Wettbewerb (z. B. zwischen Filialen) und zur kontinuierlicher Verbesserung dienen
  • Eindeutige Abgrenzbarkeit des Untersuchungsobjekts
  • Zugang zu Vergleichsobjekten. Benchmarkingpartner, ggf. auch Wettbewerber, müssen zur Teilnahme motiviert werden (z. B. durch Offenlegung der eigenen Daten). Am Ende profitieren alle Teilnehmer von der Untersuchung
  • Vergleichbarkeit der Benchmarking‐Objekte (z. B. Produkte)
  • Einbeziehung funktionaler Experten und direkt Betroffener
  • Erklärbarkeit von Leistungsunterschieden (z. B. effizienterer Ressourceneinsatz)
Benchmarking kann in vier elementare Phasen unterteilt werden (siehe Abb. 1).
1
Patterson: Grundlagen des Benchmarking, 1996.
 
2
Siebert/Kempf: Benchmarking, 2002.
 
Metadaten
Titel
Benchmarking
verfasst von
Dr. Christian Schawel
Dr. Fabian Billing
Copyright-Jahr
2018
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-18917-4_12

Premium Partner