Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

In Zeiten der digitalen Revolution und VUKA erstarken Ängste, der Mensch könnte durch die Digitalisierung unserer Welt in den Hintergrund treten. Wie weit der Mensch und das Menschliche präsent sind, liegt jedoch einzig und allein an unserer verantwortlichen Haltung. Unsere Kommunikation und unsere Verhaltensvorlieben werden auch bei dramatischen gesellschaftlichen Veränderungen die fundamentalsten Pivotpunkte unseres Erfolgs bleiben. Eine Führungskraft, in deren ICH-KULTUR ein natürlicher Networker steckt, kann aus intrinsischer Motivation heraus Beziehungen aufbauen und pflegen. So lassen sich ins Innere der Organisation erfolgreich Fäden spinnen, während nach außen gleichzeitig die Botschafterrolle für das Unternehmen von der Führungskraft angenommen wird.

Dieses Buch widmet sich der neu aufflammenden Bedeutung der Führungskraft als Mensch in humanistischer Verantwortung in Zeiten von "New Work". Neben sozio-psychologischen Grundlagen inklusive neuerer Forschung zum Networking und zukünftigen integrativen Weiterbildungskonzepten in Betrieben gibt die Autorin viele praktische Tipps für die tägliche Umsetzung von gewinnbringender Kommunikation und Führungsgeschick. Anschaulich und lebendig begleitet wird dies – wie schon in den beiden vorangegangenen Bänden „Mit ICH-KULTUR zum privaten und beruflichen Erfolg“ und „Mut in der Arbeitswelt durch ICH-KULTUR“ – von der Geschichte der beiden fiktiven Charaktere Mine und Gert Simon.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Leitgedanke

Zusammenfassung
Meine Klientin, nennen wir sie Katja, arbeitete in wichtiger Position in einem großen Unternehmen. Eines Tages verlangte ihr Vorgesetzter von ihr, ein politisch rechtsgerichtetes Buch zu lesen und ihm darüber zu berichten. Der fragwürdige Inhalt und die eigenartige Aufgabe, die nichts mit ihrer beruflichen Tätigkeit zu tun hatte, ärgerte sie.
Jutta Malzacher

Kapitel 2. Beziehungen – ein Gesundheitsfaktor

Zusammenfassung
Hand aufs Herz, lieber Leser, für wie gut halten Sie Ihre Beziehungen? Gemeint sind alle Beziehungen mit Menschen, die eine Bedeutung in ihrem Leben haben. Pflegen Sie diese Beziehungen aktiv oder lassen Sie diese von anderen pflegen?
Jutta Malzacher

Kapitel 3. Ziele beruflicher Beziehungen in Zeiten von VUKA

Zusammenfassung
Berufliche Beziehungen, deren Aufbau und Pflege sind wichtig für unser tägliches Wohlgefühl, ebenso ihre Auflösung. Seit Dekaden berichten meine Klienten, dass eine gute Stimmung im Team und das Gefühl der Zugehörigkeit in der Organisation ihre Motivation stärken und ein wesentlicher Kompensationsfaktor bei problematischer Konjunktur oder fehlender Gehaltserhöhung sind. Beziehungsverhalten innerhalb einer Organisation nennen Wissenschaftler „Internes Networking“.
Jutta Malzacher

Kapitel 4. Die ICH-KULTUR®

Zusammenfassung
„ICH ist nicht Gehirn“, schreibt der Heidelberger Philosoph Markus Gabriel, dessen Ziel die Verteidigung der geistigen Freiheit ist (Gabriel 2017). Zustimmung, denn ohne ICH-KULTUR® sind wir geistig ärmer. Unser Geist braucht die bewusste Kultivierung als Lebensaufgabe.
Jutta Malzacher

Kapitel 5. Der selbst- und beziehungskompetente Weltbürger

Zusammenfassung
Meine nicht repräsentative Umfrage zum mündigen, selbst- und beziehungskompetenten Weltbürger ergab Folgendes. Circa 30 selbstständige Unternehmer, Mitarbeiter, internationale Führungskräfte und Lehrpersonen sollten ohne lange nachzudenken ihre Meinung dazu abgeben. In 2019 fragte ich.
Jutta Malzacher

Kapitel 6. Berufliche Beziehungen gestalten mit Selbstkompetenz

Zusammenfassung
Zeigen Sie Ihren Vorgesetzten, Kollegen, Leadern oder Kunden klar und deutlich, was Sie von ihnen halten? Sympathie und Antipathie spielen uns über den ersten Eindruck oft einen Streich. Wir wissen, dass dieser oft genug revidiert werden muss. Durchdringende Selbstkompetenz speist sich aus Werteorientierung, Mut, Entschluss- und Durchsetzungswillen, Disziplin, Reflexions- und Kritikfähigkeit, Entscheidungskraft, zielorientierter Flexibilität.
Jutta Malzacher

Kapitel 7. Vertrauen – urmenschliche Grundlage für gute Beziehungen

Zusammenfassung
Vertrauen ist ein Geschenk. Ein Geschenk muss nicht erarbeitet werden; es wird freimütig gegeben. Der Mensch schenkt Vertrauen, wenn er seine Werte vom Gegenüber als respektiert erkennt.
Jutta Malzacher

Kapitel 8. Macht

Zusammenfassung
Als Kinder beschäftigen wir unsere Spielkameraden manchmal mit Machtspielen. Erwachsene Menschen mit außergewöhnlicher Machtprägung als Teil ihrer ICH-KULTUR®-Variablen streben oft um jeden Preis an, ihren herrschaftlichen Einfluss auf die Organisation zu sichern. Durchsetzungsstärke und kraftvolle Härte zeigen manche durch direkte, nicht empathische Kommunikation.
Jutta Malzacher

Kapitel 9. Nachwort

Zusammenfassung
Beziehungen zwischen Menschen sind – beruflich und privat – immer nur eins: eine Verbundenheit zwischen menschlichen Seelen, Herzen, eben Emotionen – und, wie wir heute wissen, den Spiegelneuronen. Der Unterschied im Business liegt jedoch in der individuellen Ernsthaftigkeit und Wahrhaftigkeit einer Verbindung.
Jutta Malzacher
Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise