Skip to main content
main-content

24.08.2017 | Beschaffungscontrolling | Interview | Onlineartikel

"Die Supply Chain muss reaktions- und anpassungsfähig sein"

Autor:
Sylvia Meier
Interviewt wurde:
Dirk Thomas Wagner

ist seit Juni 2015 Business Development Manager ERP Cloud D/CH bei Oracle Deutschland B.V. und Co. KG. 

Die wirtschaftliche Ungewissheit und der technologische Wandel erfordern eine intelligentere und reaktionsfähigere Supply Chain. Welche Rolle der CFO dabei spielt, erklärt Dirk Thomas Wagner im Interview mit Springer Professional. 

Springer Professional: Derzeit sind Unternehmen mit vielen politischen Unsicherheiten, wie beispielsweise dem Brexit, konfrontiert. Was bedeutet das für die Supply Chain? 

Dirk Thomas Wagner: Politische Entwicklungen wie in Großbritannien stellen Unternehmen vor große planerische Herausforderungen und wirken sich auch dementsprechend auf die Supply Chain aus. Ein Beispiel: Politische Veränderungen beeinflussen die Ölpreise. Die Auswirkungen einer plötzlichen Erhöhung auf Transport und Logistik sind relativ naheliegend. Aber wie wirkt sich dies auf das Geschäftsergebnis aus und wie reagiert man darauf am besten? Hier sind Datenmodelle besonders wertvoll, um sich auf verschiedene Szenarien vorzubereiten.

Empfehlung der Redaktion

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Supply Chain Controlling

Controlling als spezielle Führungs- und Managementfunktion ist eine wichtige Aufgabe im Unternehmen, denn sie soll das Management mit Informationen versorgen, ergebniszielorientiert steuern, als Metaführungssystem das Führungssystem koordinieren …


In vielen Unternehmen wird die Supply Chain neu strukturiert. Wie kommt es zu diesen Veränderungen? 

Unternehmen erkennen zunehmend, welche Bedeutung exakte Daten bei der Entscheidungsfindung spielen und dass sie Systeme benötigen, die den Informationsfluss optimieren. Jede getroffene Supply Chain-Entscheidung hat unmittelbare Auswirkungen auf andere Abteilungen, sodass diese Entscheidungen unter Berücksichtigung aller relevanten Variablen und Informationen getroffen werden müssen. Der internationale Wettbewerb setzt Unternehmen stark zu. Die Supply Chain muss reaktions- und anpassungsfähig sein. Endverbraucher in Paris möchten nicht zwei Wochen auf ein Produkt aus Malaysia warten, wenn Mitbewerber ähnliche Artikel innerhalb von zwei Tagen bereitstellen können. 

Verändern sich durch die Neugestaltung auch die Anforderungen an Fachkräfte? 

Der digitale Wandel verlangt, dass Fachkräfte technisches und digitales Know-how  entwickeln. Allerdings werden Routineaufgaben durch Automatisierung erleichtert und gegebenenfalls ersetzt. So werden Kapazitäten frei. Fach- sowie Führungskräfte können sich mehr auf die Wertschöpfung im Unternehmen fokussieren. Dies wiederum setzt jedoch auch das technische Verständnis zum Umgang mit diesen Technologien voraus.

Wie können CFOs den Wandel unterstützen? 

Wandel benötigt Agilität und diese erfordert eine grundlegende Änderung der Herangehensweise an die Supply Chain. Die Finanzabteilung spielt hierbei als Kontrollzentrum aller Unternehmensdaten für Performance, Kosten, Gewinn und neue Geschäftsmöglichkeiten eine entscheidende Rolle. CFOs können dafür sorgen, dass Supply-Chain-Entscheidungen auf Grundlage unternehmensübergreifender Daten getroffen werden. Dadurch ist eine enge Verbindung innerhalb der Versorgungskette möglich, in der Daten, Verfahren und Teams aufeinander abgestimmt werden. Unternehmen erhalten detailliertere Einblicke in ihre Verfahren und können den Betrieb fortwährend optimieren. Probleme in der Supply Chain, die sich auf Vertriebs-, Marketing- oder Serviceteams auswirken können, werden so schnell kommuniziert. 

Wie können Unternehmen sich auf diese schwer vorhersehbaren Situationen, gerade in Bezug auf ihre Lieferketten, vorbereiten? Was muss eine Supply Chain künftig leisten können? 

Daten sind ein wichtiger Bestandteil bei der programmatischen Neuausrichtung eines Unternehmens – dies gilt selbstverständlich auch für die Supply Chain. So wie Computerprogramme heutzutage mit künstlicher Intelligenz ausgestattet sind, um komplexere Anfragen zu bearbeiten, müssen Supply Chains zur Anpassung an Ungewissheiten programmiert werden. Dieser Wandel kann nicht über Nacht vollzogen werden, doch CFOs können die Anpassung mit der richtigen Technologie beschleunigen. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

05.10.2016 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Den richtigen Lieferanten finden

16.02.2017 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Wo CFOs 2017 den meisten Handlungsbedarf sehen

21.11.2014 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Supply Chain Risiken identifizieren

18.02.2015 | Controlling | Im Fokus | Onlineartikel

Logistik- und Supply-Chain-Kennzahlen optimieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise