Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Organisation und Finanzierung haben in Krankenhäusern einen starken Wandel erlebt. Wirtschaftlichkeit und neue Rechtsformen treten dabei immer weiter in den Vordergrund. Eine steueroptimale Beratung und Gestaltung ist daher wesentlicher Bestandteil künftiger Planungen.

Das Werk
- erläutert alle Rechtsformen mit ihren Vor- und Nachteilen,
- enthält ein umfassendes "A bis Z" der wirtschaftlichen Betätigung und ihrer Besteuerung,
- geht auf Ertrags-, Umsatz-, Lohn-, Gewerbe-, Erbschaft- und Schenkungsteuer ein,
- beschreibt Wege zur steueroptimalen Gestaltung und
- hilft bei Fragen der Umstukturierung (z.B. Ausgliederung, Erwerb von Beteiligungen u.v.m.)

Es liegt damit nun auch in aktualisierter zweiter Auflage ein Werk vor, welches aufgrund seiner umfassenden und praxisnahen Darstellung bei der Beratung nicht fehlen darf.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Rechtliche Erscheinungsformen des Krankenhauses

Zusammenfassung
Die Kommune hat im Rahmen der Daseinsvorsorge für Jedermann den Zugang zu öffentlichen Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge und Gesundheisvorsorge zu ermöglichen. Zu diesen Einrichtungen zählen auch Krankenhäuser. Diese können in unterschiedlichen Organisationsformen betrieben werden. In diesem Kapital werden die verschiedenen Organisationsformen mit ihren spezifischen Merkmalen vorgestellt
Stephan Rehbein

2. Die Besteuerung gemeinnütziger Krankenhäuser im Überblick

Zusammenfassung
Krankenhäuser werden heute in öffentlich-rechtlicher, kirchlicher, privater aber vor allem auch in freigemeinnütziger Trägerschaft geführt. Für die freigemeinnützigen Krankenhäuser ist die Anerkennung als ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken dienend von besonderer Relevanz. Das Gemeinnützigkeitsrecht gibt hierfür einzelne Rahmenbedingungen vor, die nachfolgend im Einzelnen beschrieben werden.
Ursula Augsten

3. Mittelverwendung

Zusammenfassung
Mit der Erlangung der steuerlichen Gemeinnützigkeit sind für die Körperschaft zahlreiche Vorteile verbunden. Als Als „Kehrseite der Medaille“ werden diese Vergünstigungen durch den Gesetzgeber mit erheblichen Einschränkungen und Auflagen bei der Mittelverwendung versehen. So gehört das Gebot der zeitnahen Mittelverwendung zu den tragenden Grundsätzen des Gemeinnützigkeitsrechts. Darüber hinaus bestehen Restriktionen durch das Verbot zweckfremder oder überhöhter Ausgaben sowie der Zuwendung von Gewinnanteilen an Mitglieder oder Gesellschafter. Außerdem sind die gemeinnützigen Körperschaften gehalten, ihre Mittel nur für gemeinnützige Zwecke zu verwenden. Werden diese Restriktionen nicht beachtet, so kann dies zu einem Verlust der Gemeinnützigkeit führen. 
Stephan Rehbein

4. ABC der Besteuerung der wirtschaftlichen Betätigungen der Krankenhäuser

Zusammenfassung
Im ABC-Teil werden alle wesentlichen Tätigkeiten im Krankenhausbereich gelistet und deren steuerliche Behandlung dargelegt. Sie finden dort bspw. die steuerliche Behandlung von Apotheken über medizinische Versorgungszentren und speziellen Themen wie Zytostatika ausführlich dargestelt
Ursula Augsten, Ralph Bartmuß, Stephan Rehbein, Martin Maurer

5. Gestaltung, Umstrukturierung und Kooperation im Krankenhausbereich aus steuerlicher Sicht

Zusammenfassung
Insbesondere vor dem Hintergrund zunehmenden Wettbewerbs werden Krankenhäuser zur ökonomischen Strukturierung ihrer Aktivitäten geleitet. Dies schließt auch eine effiziente gesellschaftsrechtliche Strukturierung der Krankenhäuser ein. Häufig werden dabei Betriebe (z. B. die Cafeteria und die Wäscherei) auf rechtlich eigenständige Tochterkapitalgesellschaften ausgegliedert. Die Ausgliederungen umfassen sowohl den Bereich der steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe, wie auch den Bereich der steuerbefreiten Zweckbetriebe.
Martin Maurer

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise