Skip to main content
main-content

10.11.2016 | Besteuerungsverfahren | Im Fokus | Onlineartikel

Steuernachzahlungen in Milliardenhöhe nach Betriebsprüfungen

Autor:
Sylvia Meier

Infolge von Betriebsprüfungen kommen auf Unternehmen häufig hohe Steuernachforderungen des Finanzamts zu. Allein 2015 forderte die Finanzverwaltung noch Milliarden nach. 

Das Bundesfinanzministerium hat die Ergebnisse der steuerlichen Betriebsprüfung 2015 bekannt gegeben. Dabei zeigt sich: Die Prüfer sind oft sehr erfolgreich und erzielen für die Finanzverwaltung Mehrergebnisse in Milliardenhöhe. 13.620 Finanzbeamte waren in der Betriebsprüfung im Einsatz und erreichten bei 191.787 geprüften Betrieben ein Mehrergebnis 16,8 Milliarden Euro. Mehrergebnis heißt wohlgemerkt: Ein "Mehr" für das Finanzamt. 12,8 Milliarden wurden allein durch die Prüfung von Großbetrieben nachgefordert. Kleinstbetriebe mussten rund eine Milliarde Euro an Nachzahlungen leisten.

Empfehlung der Redaktion

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Ein gut geführtes Archiv erleichtert die Betriebsprüfung

Damit am Ende steuerlich nicht noch etwas schief geht, benötigen Sie ein gut strukturiertes Ablagesystem. Denn spätestens bei einer Betriebsprüfung gilt das Prinzip: Jeder Beleg muss ohne langes Suchen für Dritte auffindbar sein. Steuerlich prüfungsr

Das sind beträchtliche Summen, die manchmal Jahre nach dem betroffenen Veranlagungszeitraum auf Unternehmen zukommen. Für viele Betriebe ist es deshalb selbstverständlich, entsprechendes Kapital für diese eventuell eintretende Situation zurückzustellen.

Körperschaft- und Gewerbesteuer sorgen für höchste Steuerforderungen 

Welche Steuerarten sorgten für die höchsten Nachzahlungen? Das Mehrergebnis von 16,8 Milliarden Euro wurde erzielt durch die

Was Unternehmen tun können 

Wie gut oder schlecht eine Betriebsprüfung läuft, können Unternehmen durchaus beeinflussen. Unauffindbare Belege, chaotische Papierberge oder schlecht sortierte Ordner werden einem Betriebsprüfer nicht gerade das Gefühl vermitteln, dass hier alles in bester Ordnung ist. Eine gute Vorbereitung ist unverzichtbar. So rät auch Springer-Autorin Constanze Elter in ihrem Buchkapitel "Ein gut geführtes Archiv erleichtert die Betriebsprüfung": "Jeder Beleg muss ohne langes Suchen für Dritte auffindbar sein." 

Ablagesystem muss der Prüfung stand halten 

Elter gibt zahlreiche Tipps, wie Unternehmen dem Ablagesystem den nötigen Feinschliff verpassen können. So beispielsweise über ein geeignetes Sortiersystem. Ein Papierchaos kann schnell teuer werden, denn: "Spätestens bei der Betriebsprüfung stellen die Fachleute vom Finanzamt fest, ob alle Unterlagen fristgerecht verwahrt wurden – oder ob zugeschätzt werden muss." Und eine Zuschätzung – ob berechtigt oder nicht – belastet erneut die Liquidität eines Unternehmens. Auch die Schlussbesprechung mit dem Prüfer sollte genutzt werden und Unstimmigkeiten diskutiert werden. Denn Elter weiß: "oft ist das Steuerrecht nicht so eindeutig".

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Körperschaftsteuerrecht

Quelle:
Steuerrecht

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Gewerbesteuerrecht

Quelle:
Steuerrecht

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Umsatzsteuer

Quelle:
Praxislehrbuch Steuerrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Digitale Daten – Währung der Zukunft

Die Digitalisierung von Dokumenten ist ein Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit von Banken. Eine neue, mobile Lösung maximiert die Sicherheit und die Effizienz des Prozesses. Die Digitalisierung von Dokumenten ist für Finanzdienstleister eine große Chance, den Informationsfluss im Unternehmen und ihren Service zu optimieren. So bieten digitalisierte Dokumente und elektronische Akten klare Vorteile wie Kostenersparnis und effizienteres Arbeiten.
Jetzt mehr erfahren!