Skip to main content
main-content

09.01.2018 | Besteuerungsverfahren | Im Fokus | Onlineartikel

Neue Spielregeln bei der Investmentfonds-Besteuerung

Autor:
Michael Fuchs

Die Reform bei der Besteuerung von Investmentfonds bringt erhebliche Veränderungen mit sich. Für Anleger vereinfacht sich die Steuererklärung, bei Altanlagen entfällt jedoch das Privileg der unbegrenzten Steuerfreiheit. Der Aufwand für Banken steigt.

Die Reform zielt darauf ab, die Besteuerung der verschiedenen Fondsarten anzugleichen. Künftig erfolgt die Besteuerung nicht mehr wie bisher nur auf Anlegerebene im Rahmen der Abgeltungssteuer. Auch in Deutschland aufgelegte Fonds müssen ab diesem Jahr 15 Prozent Steuern auf 

  • inländische Dividenden, 
  • Mieterträge und 
  • Verkäufe deutscher Immobilien abführen. 

Ihre Belastung entspricht dadurch den Einkünften ausländischer Fonds in Deutschland. 

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Besteuerung von Investmentfonds

Das Kapitel 4 des Buches beschreibt die steuerliche Behandlung von Erträgen aus der Anlage in Investmentfonds. Hier wird insbesondere auf folgende Punkte eingegangen: Rechtsgrundlagen zur Fondsbesteuerung Die Unterscheidung von Investmentvermögen …

Als Ausgleich bleiben Ausschüttungen und Verkaufsgewinne für die Anleger teilweise freigestellt, was Mehrbelastungen verhindert. "Im Ergebnis wird sich für Privatanleger durch die neuen Regeln grundsätzlich keine höhere Steuerbelastung ergeben als bisher", stellen Philipp Karl Maximilian Lindmayer und Hans-Ulrich Dietz im Springer-Buch "Geldanlage und Steuer 2018" (S. 226) fest. Auch Freibeträge und die Höhe der Abgeltungssteuer ändern sich nicht.

Konsequenzen bei Auslandsfonds

Die Neuregelung hat Konsequenzen für ausländische thesaurierende Fonds. Die 2009 eingeführte Abgeltungssteuer hat hier eine Lücke hinterlassen, die nun geschlossen wird. Da Gesellschaften mit Sitz in anderen Ländern nicht der deutschen Abgeltungssteuer unterworfen sind, müssen Anleger bisher die wieder angelegten Erträge der Fonds in der Steuererklärung angeben. Das ist mit einigem Aufwand verbunden: Anleger müssen nicht nur Jahr für Jahr die Daten, die sie von ihrer Fondsbank bekommen, in ihrer Steuererklärung eintragen, sondern die Unterlagen auch so lange aufbewahren, bis sie die Fondsanteile wieder verkaufen. Tun Sie das nicht, droht je nach Wertentwicklung eine erhebliche Doppelbesteuerung. Denn die Kreditinstitute behalten bei einem Verkauf des Fonds auch die Steuern auf die Wertzuwächse durch die thesaurierten Erträge ein, die bereits im Rahmen der jährlichen Erklärung besteuert wurden. Anleger müssen diese steuerlichen Abgaben dann zurückfordern und beweisen, dass die Erträge bereits versteuert wurden.   

Dieser Aufwand entfällt mit der Reform. Auch hier wird künftig eine Abgeltungssteuer erhoben, deren Bemessungsgrundlage eine Vorabpauschale ist, die zu Beginn des Jahres ermittelt wird. Mit deren Berechnung hat der Anleger freilich nichts zu tun. Die Depotbank führt die Steuer direkt vom zugehörigen Verrechnungskonto ab. Anleger müssen nur noch dafür sorgen, dass das Konto gedeckt ist. Dafür bleibt ihnen die kompliziertere Steuererklärung erspart. Zudem müssen sie keine Unterlagen mehr aufbewahren, denn die versteuerten Anteile werden bei einem Verkauf mit dem Verkaufserlös verrechnet.

Aufwand für Kreditinstitute steigt

Die Vereinfachung für Anleger bedeutet für Kreditinstitute unterdessen einen erheblichen Mehraufwand. Der Springer-Autor Oliver Rhodius verweist im Buch Kapitalertragssteuer und Abgeltungsteuer verstehen" auf "sehr hohe Aufwendungen für die Anpassungen von IT-Systemen und Abwicklungsprozessen." Und dies unter erheblichem Zeitdruck, denn "die neuen Vorgaben müssen bis zum 1. Januar 2018 implementiert sein, obwohl diverse praktische Anwendungsfragen bis heute offen sind."

Für Anleger, die ihre Fonds vor dem Jahr 2009 erworben haben, kann die Reform zudem teuer werden. Denn bislang besteht unbegrenzte Steuerfreiheit für die Verkaufsgewinne der Altfonds. Künftig gibt es nur noch einen Freibetrag von 100.000 Euro für Gewinne, die ab 2018 erzielt werden. Die Altanteile gelten daher zum 31.12.2017 als verkauft und zum 1.1.2018 als neu angeschafft. Wird der Freibetrag von 100.000 Euro beim Verkauf der Anteile überschritten, unterliegt der darüber hinaus gehende Gewinn der Abgeltungssteuer von 25 Prozent. Das dürfte jedoch nur sehr wohlhabende Anleger und damit einen kleineren Teil der Fondsbesitzer betreffen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

10.10.2017 | Steuerrecht | Im Fokus | Onlineartikel

Anlegern geht es steuerlich an den Kragen

20.06.2016 | Steuerrecht | Im Fokus | Onlineartikel

Die Investmentsteuerreform ist auf dem Weg

04.01.2017 | Steuerarten | Nachricht | Onlineartikel

Abgeltungsteuer soll vor dem Aus stehen

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise