Skip to main content

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

2. Beteiligungsmanagement: eine Annäherung

verfasst von : Klaus-Michael Ahrend

Erschienen in: Beteiligungsmanagement

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Das Kapitel definiert den Beteiligungsbegriff aus juristischer und bilanzieller Perspektive und beleuchtet das Beteiligungsmanagement aus betriebswirtschaftlicher, biologischer und pädagogischer Perspektive. Als Beteiligungsmanagement wird die zielorientierte sachbezogene und personenbezogene Führung von Beteiligungen verstanden. Es zielt primär auf die Schaffung von Mehrwerten für Beteiligungen und Mutterunternehmen sowie auf die Unterstützung der Akteure der Beteiligungen. Beteiligungsmanager strukturieren und gestalten die Chancen und Risiken „ihrer“ Beteiligungen. Die Kernaufgaben des Beteiligungsmanagements liegen in der Entwicklung von Selbstverständnis und Portfolio, der Aktivierung und Verstärkung, der Förderung und Stabilisierung, der Koordination der Zusammenarbeit sowie im Monitoring. Dazu kommen die Rollen, die spezifischen Objekte, die spezifische organisatorische Verankerung, die Methoden der Steuerung und das Instrumentarium des Beteiligungsmanagements.
Auf Basis dieser Elemente wird in diesem Kapitel ein Handlungsmodell für ein wertorientiertes Beteiligungsmanagement entwickelt und detailliert. Das Instrumentarium des Handlungsmodells umfasst 10 verschiedene Instrumente und rd. 150 einzelne Aufgaben.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Das deutsche Unternehmensregister umfasst die Rechtsformen Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV), Rechtsform ausländischen Rechts (mit verschiedenen Kategorien), Einzelkaufmann (e.K.) bzw. Einzelkauffrau (e.K.), Offene Handelsgesellschaft (OHG), Kommanditgesellschaft (KG), Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) und die gemäß § 5a GmbHG als Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) (UG haftungsbeschränkt) firmierende „kleine GmbH“, Aktiengesellschaft (AG), Eingetragene Genossenschaft (eG), Eingetragener Verein (eV), Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA), Partnerschaft, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG), Europäische Aktiengesellschaft (SE) sowie die Seerechtliche Gesellschaft. Sonderformen mit einem gemäß § 52 Abs. 2 Abgabenordnung gemeinnützigen Zweck wie z. B. die gemeinnützige GmbH (gGmbH), die gemeinnützige Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) oder die gemeinnützige Aktiengesellschaft (gAG) werden dabei nicht separat ausgewiesen. Stiftungen sowie öffentlich-rechtliche Rechtsformen wie z. B. Eigenbetriebe, Zweckverbände oder Anstalten des öffentlichen Rechts (AöR) fehlen in der Auflistung. Vgl. https://​www.​unternehmensregi​ster.​de.
 
2
Als Squeeze-out-Verfahren wird der Ausschluss anderer Anteilseigner mit einer Gesamtbeteiligung von unter 5 % verstanden. Gemäß § 327a AktG kann die Hauptversammlung auf Betreiben eines Aktionärs, der mehr als 95 % des Grundkapitals hält, die Kleinaktionäre gegen Zahlung einer angemessenen Barabfindung herausdrängen.
 
3
Mit einem Beherrschungsvertrag wird gemäß § 291 Abs. 1 AktG die Leitung des beherrschten Unternehmens dem herrschenden Unternehmen unterstellt. Einschränkend gilt, dass die Wirksamkeit des Vertrags von dem Bestehen eines Abhängigkeitsverhältnisses abhängt.
 
4
Ein Gewinnabführungsvertrag ist die Grundlage für eine gemäß § 14 Körperschaftsteuergesetz mögliche ertragssteuerliche Organschaft. Mit dieser wird der Jahresüberschuss (oder Verlust) der Beteiligung auf die Ebene des Mutterunternehmens übertragen und die Ertragssteuern auf Ebene der Beteiligung weitestgehend vermieden. Inwiefern die Steuerlast in gleicher Höhe auf Ebene des Mutterunternehmens anfällt, hängt von der dortigen steuerlichen Lage, insb. der Existenz von in der gleichen steuerlichen Sparte anrechenbaren laufenden Verlusten aus anderen Beteiligungen, laufenden Verlusten des Mutterunternehmens oder nutzbaren Verlustvorträgen ab.
 
5
Gemäß § 16 AktG liegt dann ein in Mehrheitsbesitz stehendes Unternehmen vor. Gemäß § 133 AktG erfordern viele gesellschaftsrechtliche Beschlüsse mindestens eine einfache Mehrheit.
 
6
Vgl. das Sonderheft 48/2016 der Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen und den Beitrag von Ahrend und Hoschek (2016).
 
7
Vgl. Zu der Ausprägung von strategischen Allianzen in Japan, als Keiretsu, vgl. Dolles (1997).
 
8
Es gelten die Regelungen gemäß §§ 230–237 HGB.
 
9
Vgl. Wenger (1999), S. 68 ff.
 
10
Vgl. Theisen (2000), S. 15.
 
11
Vgl. Burger et al. (2010), S. 25.
 
12
Vgl. Hasselbach et al. (2011), S. 2. Eine Holdinggesellschaft kann auch Beteiligungen in Minderheit oder Mehrheit halten, ohne einen Konzern zu leiten.
 
13
Vgl. von Werder und Grundei (2004), S. 45.
 
14
Aufgrund der Satzungsautonomie insb. bei der Rechtsform der GmbH lassen sich im Gesellschaftsvertrag umfangreiche Rechte für den Gesellschafter definieren.
 
15
Vgl. die Aufstellung der größten Fondsgesellschaften angeführt von der Allianz Asset Management Gruppe unter BVI (2018), S. 31.
 
16
Vgl. die Aufstellung der größten Vermögensverwalter, angeführt von BlackRock unter Investment und Pensions Europe (2017).
 
17
Vgl. Liebler et al. (2004), S. 652.
 
18
Vgl. Deutsche Bundesbank (2018), S. 10.
 
19
Vgl. Reilly und Brown (2006), S. 17–30.
 
20
Vgl. Hirt und Block (2005), S. 11–15.
 
21
Vgl. Markowitz (1952), S. 77 ff.; Franke und Hax (2004), S. 267 ff.
 
22
Vgl. Credit Suisse Research Institute (2018). Eine Unterscheidung von Aktien und dem Erwerb von Anteilen an Unternehmen unterbleibt. Die beiden Anlageklassen unterscheiden sich dabei nicht durch ihr Renditepotenzial, sondern durch vor allem die höhere Fungibilität (Handelbarkeit) der Aktien.
 
23
Vgl. Bundesverband deutscher Banken e.V. (2018).
 
24
Vgl. Deutsches Aktieninstitut e.V. (2018), S. 4.
 
25
Vgl. BVI (2018), S. 50.
 
26
Vgl. z. B. Fama (1998), S. 283 ff. und vertiefend http://​www.​behaviouralfinan​ce.​net.
 
27
Vgl. Kahneman und Tversky (1979), S. 263 ff.
 
28
Vgl. EKD (2019), S. 9.
 
29
Vgl. vertiefend Deml und Blisse (2016); Schäfer (2014); Schäfer (2019) sowie den aktualisierten Frankfurt-Hohenheimer Leitfaden als Anforderungskatalog für nachhaltige Geldanlagen unter Forschungsgruppe Ethisch-Ökologisches Rating (2016).
 
30
Vgl. Friede et al. (2015), S. 210 ff.
 
31
Vgl. Müller (2017), S. 4–5.
 
32
Vgl. Neuberger (1997), S. 152.
 
33
Eine Trennung in Management und Führung nimmt Neuberger vor. Vgl. Neuberger (2002), S. 40 ff. Auf die enge Verbindung weist Kotter hin: „Aber Führung allein wird es nicht schaffen, Jahr für Jahr die Vorhaben und Pläne in einem festgelegten zeitlichen und finanziellen Rahmen zu verwirklichen, während Management allein nie wirklich effektiven Wandel zu realisieren vermag.“ Kotter (1991), S. 22.
 
34
Vgl. Horváth 1997, S. 82; KGSt (2012), S. 19.
 
35
Vgl. Ulrich und Probst (1988), S. 58.
 
36
Vgl. Luhmann (1970).
 
37
Vgl. Lang (2007), S. 5.
 
38
Vgl. Ulrich (1970), S. 105 ff.
 
39
Vgl. Müller-Merbach (1992), S. 855–866.
 
40
Vgl. Jensen und Meckling (1976), S. 308.
 
41
Vgl. Hirsch (2004), S. 60 ff.; Picot et al. (2005), S. 78 f.
 
42
Vgl. Buchholz (2013), S. 23.
 
43
Beispiele sind die gemeinsame Nahrungssuche der Ameisen, das Zusammenleben der Honigbienen, das gemeinsame Jagen der Rudeltiere jagen oder die Koexistenz von Bäumen in einem Wald.
 
44
Bei einer Symbiose interagieren zwei oder mehrere unterschiedliche Arten mit einem wechselseitigen Vorteil. Das Interagieren kann dabei entweder in Form einer gelegentlichen Kooperation, also als (1) Allianz, als regelmäßige, aber nicht überlebensnotwendige Kooperation, also als (2) Mutualismus oder als regelmäßige und für die Partner überlebensnotwendige obligatorische Kooperation, also als Eusymbiose erfolgen. Vgl. Munk (2009), S. 150 ff.
 
45
Andere Beispiele sind der Einsiedlerkrebs und die Seeanemone, vgl. https://​www.​wissen.​de/​lexikon/​einsiedlerkrebs-symbiose, Blattschneiderameisen und Pilze im Ameisenbau, vgl. https://​www1.​wdr.​de/​mediathek/​video-pilz-und-blattschneideram​eisen-102.​html, Termiten und Flagatellen, vgl. https://​link.​springer.​com/​content/​pdf/​10.​1007%2FBF00594662.​pdf, Mykorrhiza und Bäume, vgl. https://​www.​baumpflegeportal​.​de/​aktuell/​wissenswertes_​mykorrhiza_​pilzen/​ oder riffbildende Steinkorallen und Zooxanthellen, vgl. https://​www.​spektrum.​de/​lexikon/​biologie/​steinkorallen/​63531 oder die Eusymbiose von drei Systemen bei der Wolfsflechte aus einer Alge, einem Hefepilz und einem Gallpilz (Tremella lethariae), vgl. doi: 10.1016/j.cub.2018.12.022.
 
46
Vgl. Mosbrugger (1995), S. 131 ff.
 
47
Vgl. Nelson et al. (2013).
 
48
Vgl. Hattiangadi et al. (1995).
 
49
Vgl. Schiffrin (2014).
 
50
Vgl. Thyen (2008), S. 654 ff.
 
51
Vgl. Bowlby und Ainsworth (2005).
 
53
Vgl. Campbell et al. (1995a).
 
54
Vgl. Campbell et al. (1995a), S. 120–130.
 
55
Vgl. Campbell et al. (1995b); Collis und Montgomery (1998), S. 83 ff.; Collis et al. (2007), S. 388 ff.
 
56
Vgl. Eisenstat (1990); Kreisel (1995), S. 46.
 
57
Vgl. Sinek (2011).
 
58
Vgl. Schierenbeck und Wöhle (2012), S. 78.
 
59
Damit durchbricht der Gesellschafter die gemäß § 76 Abs. 1 AktG definierte Zuordnung der Geschäftsführung an das Geschäftsführungsorgan. Für mögliche Schäden daraus führt dies jedoch zur Übernahme der Verantwortung durch das Mutterunternehmen.
 
60
Vgl. Kreisel (1995), S. 42–43.
 
61
Vgl. Eckhoff (2006), S. 30–35.
 
62
Vgl. Chatterjee (1986), S. 119–122.
 
63
Vgl. Frost und Morner (2010), S. 66.
 
64
Vgl. Krupp (2007), S. 14.
 
65
Dies umfasst für das Mutterunternehmen sowie für alle Beteiligungen u. a. Satzungen, Unternehmensverträge (wie Ergebnisabführungs-, Beherrschungs- und Konsortialverträge), Geschäftsordnungen der Geschäftsführung, Geschäftsordnungen des Aufsichtsgremiums bzw. des Beirats, Organisationshandbücher, Anstellungsverträge der Geschäftsführung, Anstellungsverträge von Prokuristen, Gesellschafterbeschlüsse (u. a. zu Planung und Jahresabschlüssen), Handelsregisterauszüge, Protokolle der Sitzungen der Geschäftsführung, Protokolle der Sitzungen des Aufsichtsgremiums bzw. des Beirats, wesentliche Verträge, Unterlagen zu Rechtsstreitigkeiten.
 
66
Vgl. grundsätzlich Cray (1984), S. 85 ff.; Appleyard et al. (1990), S. 406.
 
67
Vgl. Nguyen (2009), S. 58.
 
68
Die vorgestellte Unterscheidung baut auf der Unterteilung von Leavitt (1965) in technokratische, strukturelle und persönliche Koordination auf. Die technokratische Koordination enthält Elemente der organbezogenen, der weisungsbezogene und der vertraglichen Steuerung, die strukturelle Koordination enthält Elemente der vertraglichen und der diskursiven Steuerung. Die diskursive Steuerung ist durch die persönliche Steuerung geprägt. Vgl. Leavitt (1965), S. 1144 ff.
 
69
Vgl. Schaefer (2007); Fabritius et al. (2015) und die positiven Effekte aktivistischer Investoren in der empirischen Studie von Bassen et al. (2016). Im Vereinigten Königreich wurde für die Strukturierung der Stewardship-Aktivitäten ein Stewardship-Code eingeführt. Vgl. Financial Reporting Council (2012).
 
70
Bestimmte Rechtsformen der Beteiligung (z. B. Aktiengesellschaft) schließen die weisungsbezogene Steuerung weitgehend aus.
 
71
Zwar unterliegt der Abhängigkeitsbericht keiner Veröffentlichungspflicht, gleichwohl ist er aber gemäß § 313 Abs. 1 AktG dem Abschlussprüfer zur Prüfung vorzulegen.
 
72
Dies erfordert das Vorliegen einer Mehrheitsbeteiligung.
 
73
Vgl. Hitt et al. (2001), S. 103 ff.
 
74
Vgl. Francis und Young (1982).
 
75
Vgl. Kaufmann (1986), S. 225.
 
76
Vgl. Chandler (1962), S. 17.
 
77
Vgl. Foa und Foa (1980), S. 77–83.
 
78
Vgl. Ouchi (1979); Eisenhardt (1985); Cardinal et al. (2004); Frost (2005), S. 13 ff.
 
79
Vgl. Frost (2005), S. 305 ff.; Frost und Morner (2010), S. 205 ff.
 
80
Vgl. zu den Typen der Unternehmenskultur Markt, Bürokratie und Hybride (wie z. B. Clans, Netzwerke) Ouchi (1980), S. 129 ff.; David und Han (2004), S. 39; Thomasson (2009); Karré (2012).
 
81
Vgl. zu Prozesskontrollen z. B. Das und Teng (2001).
 
82
Vgl. Ouchi (1979), S. 843 ff.
 
83
Waniczek et al. (2018), S. 20 ff.
 
84
Vgl. Ahrend (2001), S. 12 ff.
 
85
Vgl. entsprechend Roghé et al. (2017).
 
86
Vgl. Stabell und Fjeldstad (1998), S. 413–418; Berg und Gottschalg (2005), S. 15–22.
 
87
Vgl. Berg und Gottschalg (2005), S. 15–22.
 
88
Vgl. Lang und Stulz (1994); Berger und Ofek (1995); Servaes (1996); Campa und Kedia (2002); Martin und Sayrak (2003); Erdorf et al. (2013).
 
89
Vgl. Gottschalg (2002), S. 3.
 
90
Vgl. Wernerfelt und Montgomery (1988), Mathur et al. (2004) und die empirischen Belege für einen Conglomerate Surplus, also der Belohnung von Diversifikation durch den Kapitalmarkt bei Beckmann et al. (2009), S. 89–90 und Hann et al. (2013).
 
91
Vgl. Palich et al. (2000); Villalonga (2004).
 
92
Vgl. Bader (1996), S. 68–74.
 
93
Vgl. Goold et al. (1994), S. 15–30.
 
94
Vgl. Roland Berger (2014).
 
95
Vgl. Weber-Henschel (2002), S. 56.
 
96
Vgl. Merchant und van der Stede (2012), S. 10.
 
97
Dabei flossen auch die Hinweise aus den Beiträgen von Berg und Gottschalg (2005) und Landau (2011) mit ein.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Ahrend K-M (2001) Eine Typologie der strategischen Kontrolle im deutschen Konzern am Beispiel eines Energieversorgers. Books on Demand, Ismaning Ahrend K-M (2001) Eine Typologie der strategischen Kontrolle im deutschen Konzern am Beispiel eines Energieversorgers. Books on Demand, Ismaning
Zurück zum Zitat Ahrend K-M (2014) Corporate Governance in der Energiewirtschaft – zwischen Unternehmenswert und Public Value. Energiewirtschaftliche Diskussionsbeiträge der h_da. 2/2014 Ahrend K-M (2014) Corporate Governance in der Energiewirtschaft – zwischen Unternehmenswert und Public Value. Energiewirtschaftliche Diskussionsbeiträge der h_da. 2/2014
Zurück zum Zitat Ahrend K-M, Hoschek M (2016) Gemischtwirtschaftliche Unternehmen in der Stadtwirtschaft der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen (ZögU), Beiheft 48/2016, S 127–146 Ahrend K-M, Hoschek M (2016) Gemischtwirtschaftliche Unternehmen in der Stadtwirtschaft der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen (ZögU), Beiheft 48/2016, S 127–146
Zurück zum Zitat Appleyard T, Strong N, Walton P (1990) Management control of foreign subsidiaries. Eur Manag J 8(3):402–407CrossRef Appleyard T, Strong N, Walton P (1990) Management control of foreign subsidiaries. Eur Manag J 8(3):402–407CrossRef
Zurück zum Zitat Bader H (1996) Private Equity als Anlagekategorie. Dissertation, St. Gallen Bader H (1996) Private Equity als Anlagekategorie. Dissertation, St. Gallen
Zurück zum Zitat Bassen A, Schiereck D, Thamm C (2016) Activist shareholders and the duration of supervisory board membership: evidence for the German aufsichtsrat. Corp Ownersh Control 13(2):521–531 Bassen A, Schiereck D, Thamm C (2016) Activist shareholders and the duration of supervisory board membership: evidence for the German aufsichtsrat. Corp Ownersh Control 13(2):521–531
Zurück zum Zitat Beckmann P, Fechtel A, Heuskel D (2009) Comeback der Konglomerate? – Diversifikation wird als Wachstums- und Risikostrategie wieder salonfähig – und strategisch interessant. Zeitschrift Führung + Organisation 78:88–94 Beckmann P, Fechtel A, Heuskel D (2009) Comeback der Konglomerate? – Diversifikation wird als Wachstums- und Risikostrategie wieder salonfähig – und strategisch interessant. Zeitschrift Führung + Organisation 78:88–94
Zurück zum Zitat Berg A, Gottschalg O (2005) Understanding value generation in buyouts. J Restructuring Finance 2(1):9–37CrossRef Berg A, Gottschalg O (2005) Understanding value generation in buyouts. J Restructuring Finance 2(1):9–37CrossRef
Zurück zum Zitat Berger P, Ofek E (1995) Diversification’s effect on firm value. J Financ Econ 37(1995):39–65CrossRef Berger P, Ofek E (1995) Diversification’s effect on firm value. J Financ Econ 37(1995):39–65CrossRef
Zurück zum Zitat Bowlby J, Ainsworth MS (2005) Frühe Bindung und kindliche Entwicklung, 5. Aufl. Reinhardt, München Bowlby J, Ainsworth MS (2005) Frühe Bindung und kindliche Entwicklung, 5. Aufl. Reinhardt, München
Zurück zum Zitat Buchholz L (2013) Strategisches Controlling, 2. Aufl. Springer, WiesbadenCrossRef Buchholz L (2013) Strategisches Controlling, 2. Aufl. Springer, WiesbadenCrossRef
Zurück zum Zitat Burger A, Ulbrich P, Ahlemeyer N (2010) Beteiligungscontrolling, 2. Aufl. Oldenbourg, MünchenCrossRef Burger A, Ulbrich P, Ahlemeyer N (2010) Beteiligungscontrolling, 2. Aufl. Oldenbourg, MünchenCrossRef
Zurück zum Zitat BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V.: BVI 2018, BVI: Frankfurt am Main BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V.: BVI 2018, BVI: Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Campa JM, Kedia S (2002) Explaining the diversification discount. J Financ 57(4):1731–1762CrossRef Campa JM, Kedia S (2002) Explaining the diversification discount. J Financ 57(4):1731–1762CrossRef
Zurück zum Zitat Campbell A, Goold M, Alexander M (1995a) Corporate strategy – the quest for parenting advantage. Harv Bus Rev 73(2):120–132 Campbell A, Goold M, Alexander M (1995a) Corporate strategy – the quest for parenting advantage. Harv Bus Rev 73(2):120–132
Zurück zum Zitat Campbell A, Goold M, Alexander M (1995b) The value of the parent company. Calif Manag Rev 38(1):79–97CrossRef Campbell A, Goold M, Alexander M (1995b) The value of the parent company. Calif Manag Rev 38(1):79–97CrossRef
Zurück zum Zitat Cardinal LS, Sitkin SB, Long CP (2004) Balancing end rebalancing in the creation end evolution of organizational control. Organ Sci 15(4):411–431CrossRef Cardinal LS, Sitkin SB, Long CP (2004) Balancing end rebalancing in the creation end evolution of organizational control. Organ Sci 15(4):411–431CrossRef
Zurück zum Zitat Chandler ADJ (1962) Strategy and structure. Chapter in the history of the American industrial enterprise. Harvard Business School Press, Cambridge Chandler ADJ (1962) Strategy and structure. Chapter in the history of the American industrial enterprise. Harvard Business School Press, Cambridge
Zurück zum Zitat Chatterjee S (1986) Types of synergy and economic value: the impact of acquisitions on merging and rival firms. Strateg Manag J 7(1986):119–139CrossRef Chatterjee S (1986) Types of synergy and economic value: the impact of acquisitions on merging and rival firms. Strateg Manag J 7(1986):119–139CrossRef
Zurück zum Zitat Collis D, Montgomery C (1998) Creating corporate advantage. Harv Bus Rev 76(3):70–83 Collis D, Montgomery C (1998) Creating corporate advantage. Harv Bus Rev 76(3):70–83
Zurück zum Zitat Collis D, Young D, Goold M (2007) The size, structure, and performance of corporate headquarters. Strateg Manag J 28:383–405CrossRef Collis D, Young D, Goold M (2007) The size, structure, and performance of corporate headquarters. Strateg Manag J 28:383–405CrossRef
Zurück zum Zitat Cray D (1984) Control and coordination in multinational corporations. J Int Bus Stud 15(2):85–98CrossRef Cray D (1984) Control and coordination in multinational corporations. J Int Bus Stud 15(2):85–98CrossRef
Zurück zum Zitat Credit Suisse Research Institute (2018) Credit Suisse Global Investment Returns Yearbook 2018. Credit Suisse, Zürich Credit Suisse Research Institute (2018) Credit Suisse Global Investment Returns Yearbook 2018. Credit Suisse, Zürich
Zurück zum Zitat Das TK, Teng B-S (2001) Trust, control, and risk in strategic alliances: an integrated framework. Organ Stud 22(2):251–283CrossRef Das TK, Teng B-S (2001) Trust, control, and risk in strategic alliances: an integrated framework. Organ Stud 22(2):251–283CrossRef
Zurück zum Zitat David RJ, Han S-K (2004) A systematic assessment of the empirical support for transaction cost economics. Strateg Manag J 25(1):39–58CrossRef David RJ, Han S-K (2004) A systematic assessment of the empirical support for transaction cost economics. Strateg Manag J 25(1):39–58CrossRef
Zurück zum Zitat Deml M, Blisse H (2016) Grünes Geld. Das Handbuch für ethisch-ökologische Geldanlagen. Verlag Medianet, Wien Deml M, Blisse H (2016) Grünes Geld. Das Handbuch für ethisch-ökologische Geldanlagen. Verlag Medianet, Wien
Zurück zum Zitat Deutsche Bundesbank (2018) Ergebnisse der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland – 2012 bis 2017. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main Deutsche Bundesbank (2018) Ergebnisse der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland – 2012 bis 2017. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Dolles H (1997) Keiretsu. Emergenz, Struktur, Wettbewerbsstärke und Dynamik japanischer Verbundgruppen: Ein Plädoyer für eine interpretative Erweiterung ökonomischer Analysen in der interkulturellen Managementforschung. Peter Lang, Bern Dolles H (1997) Keiretsu. Emergenz, Struktur, Wettbewerbsstärke und Dynamik japanischer Verbundgruppen: Ein Plädoyer für eine interpretative Erweiterung ökonomischer Analysen in der interkulturellen Managementforschung. Peter Lang, Bern
Zurück zum Zitat Doran GT (1981) There‘s a S.M.A.R.T. way to write management‘s goals and objectives. Management Review, 70(1), AMA FORUM:35–36 Doran GT (1981) There‘s a S.M.A.R.T. way to write management‘s goals and objectives. Management Review, 70(1), AMA FORUM:35–36
Zurück zum Zitat Eckhoff J (2006) Synergiecontrolling im Rahmen von Mergers & acquisitions. Herbert Utz Verlag, München Eckhoff J (2006) Synergiecontrolling im Rahmen von Mergers & acquisitions. Herbert Utz Verlag, München
Zurück zum Zitat Eisenhardt KM (1985) Control – organizational and economic approaches. Manag Sci 31(2):134–149CrossRef Eisenhardt KM (1985) Control – organizational and economic approaches. Manag Sci 31(2):134–149CrossRef
Zurück zum Zitat Eisenstat RA (1990) Corporate staff work in divisionalized corporations, working paper 90-056. Harvard Business School, Boston Eisenstat RA (1990) Corporate staff work in divisionalized corporations, working paper 90-056. Harvard Business School, Boston
Zurück zum Zitat EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) (2019) Leitfaden zur ethisch-nachhaltigen Geldanlage in der evangelischen Kirche, „EKD Texte 113“, 4. Aufl. EKD, Hannover EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) (2019) Leitfaden zur ethisch-nachhaltigen Geldanlage in der evangelischen Kirche, „EKD Texte 113“, 4. Aufl. EKD, Hannover
Zurück zum Zitat Erdorf S, Hartmann-Wendels T, Heinrichs N, Matz M (2013) Corporate diversification and firm value: a survey of recent literature. Fin Mkts Portfolio Mgmt 27:187–215CrossRef Erdorf S, Hartmann-Wendels T, Heinrichs N, Matz M (2013) Corporate diversification and firm value: a survey of recent literature. Fin Mkts Portfolio Mgmt 27:187–215CrossRef
Zurück zum Zitat Fabritius A, Lyons P, Kulenkamp S (2015) In Deutschland haben es Hedgefonds leichter. Börsen-Zeitung, 11.04.2015, S 9 Fabritius A, Lyons P, Kulenkamp S (2015) In Deutschland haben es Hedgefonds leichter. Börsen-Zeitung, 11.04.2015, S 9
Zurück zum Zitat Fama EF (1998) Market efficiency, long-term returns, and behavioral finance. J Financ Econ 49(3):283–306CrossRef Fama EF (1998) Market efficiency, long-term returns, and behavioral finance. J Financ Econ 49(3):283–306CrossRef
Zurück zum Zitat Foa EB, Foa UG (1980) Resource theory. In: Gergen KJ, Greenberg MS, Willis RH (Hrsg) Social exchange. Springer, Boston, S 77–94CrossRef Foa EB, Foa UG (1980) Resource theory. In: Gergen KJ, Greenberg MS, Willis RH (Hrsg) Social exchange. Springer, Boston, S 77–94CrossRef
Zurück zum Zitat Forschungsgruppe Ethisch-Ökologisches Rating (Hrsg) (2016) Systemänderung oder Kollaps unseres Planeten. Verlag Altius, Erkelenz Forschungsgruppe Ethisch-Ökologisches Rating (Hrsg) (2016) Systemänderung oder Kollaps unseres Planeten. Verlag Altius, Erkelenz
Zurück zum Zitat Francis D, Young D (1982) Mehr Erfolg im Team: Ein Trainingsprogramm mit 46 Übungen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit in Arbeitsgruppen. Edition Windmühle, Hamburg Francis D, Young D (1982) Mehr Erfolg im Team: Ein Trainingsprogramm mit 46 Übungen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit in Arbeitsgruppen. Edition Windmühle, Hamburg
Zurück zum Zitat Franke G, Hax H (2004) Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt. Springer, BerlinCrossRef Franke G, Hax H (2004) Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt. Springer, BerlinCrossRef
Zurück zum Zitat Friede G, Busch T, Bassen A (2015) ESG and financial performance: aggregated evidence from more than 2000 empirical studies. J Sustain Financ Invest 5(4):210–233CrossRef Friede G, Busch T, Bassen A (2015) ESG and financial performance: aggregated evidence from more than 2000 empirical studies. J Sustain Financ Invest 5(4):210–233CrossRef
Zurück zum Zitat Frost J (2005) Märkte in Unternehmen, Organisatorische Steuerung und Theorien der Firma. DUV/Gabler, WiesbadenCrossRef Frost J (2005) Märkte in Unternehmen, Organisatorische Steuerung und Theorien der Firma. DUV/Gabler, WiesbadenCrossRef
Zurück zum Zitat Frost J, Morner M (2010) Konzernmanagement: Strategien für Mehrwert. Springer Gabler, Wiesbaden Frost J, Morner M (2010) Konzernmanagement: Strategien für Mehrwert. Springer Gabler, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Goold M, Campbell A, Alexander M (1994) Corporate level strategy. Wiley, Hoboken Goold M, Campbell A, Alexander M (1994) Corporate level strategy. Wiley, Hoboken
Zurück zum Zitat Gottschalg O (2002) Why financial buyers do it better? – Agency theory meet the knowledge-based view of the firm, working paper, INSEAD 2002 Gottschalg O (2002) Why financial buyers do it better? – Agency theory meet the knowledge-based view of the firm, working paper, INSEAD 2002
Zurück zum Zitat Hann R, Ogneva M, Ozbas O (2013) Corporate diversification and the cost of capital. J Financ 68:1961–1999CrossRef Hann R, Ogneva M, Ozbas O (2013) Corporate diversification and the cost of capital. J Financ 68:1961–1999CrossRef
Zurück zum Zitat Hasselbach K, Nawroth C, Rödding A (2011) Beck’sches Holding Handbuch. Beck, München Hasselbach K, Nawroth C, Rödding A (2011) Beck’sches Holding Handbuch. Beck, München
Zurück zum Zitat Hattiangadi N, Medvec VH, Gilovich T (1995) Failing to act: regrets of Terman’s geniuses. Int J Aging Hum Dev 40(3):175–185CrossRef Hattiangadi N, Medvec VH, Gilovich T (1995) Failing to act: regrets of Terman’s geniuses. Int J Aging Hum Dev 40(3):175–185CrossRef
Zurück zum Zitat Hirsch N (2004) Agency-theoretische Analyse der Private-Equity Beteiligung: Gestaltungsmöglichkeiten zur Minimierung von Informationsasymmetrien. Books on Demand, Norderstedt Hirsch N (2004) Agency-theoretische Analyse der Private-Equity Beteiligung: Gestaltungsmöglichkeiten zur Minimierung von Informationsasymmetrien. Books on Demand, Norderstedt
Zurück zum Zitat Hirt GA, Block SB (2005) Managing investments. McGraw-Hill, New York Hirt GA, Block SB (2005) Managing investments. McGraw-Hill, New York
Zurück zum Zitat Hitt MA, Harrison JS, Ireland RD (2001) Mergers and acquisitions: a guide to creating value for stakeholders. Oxford University Press, Oxford Hitt MA, Harrison JS, Ireland RD (2001) Mergers and acquisitions: a guide to creating value for stakeholders. Oxford University Press, Oxford
Zurück zum Zitat Horváth P (1997) Internationales Beteiligungscontrolling. Controller-Magazin 22(2):81–88 Horváth P (1997) Internationales Beteiligungscontrolling. Controller-Magazin 22(2):81–88
Zurück zum Zitat Jensen MC, Meckling WH (1976) Theory of the firm: managerial behaviour, agency costs and ownership structure. J Financ Econ 3:305–360CrossRef Jensen MC, Meckling WH (1976) Theory of the firm: managerial behaviour, agency costs and ownership structure. J Financ Econ 3:305–360CrossRef
Zurück zum Zitat Johnson G, Scholes K, Whittington R (2008) Exploring corporate strategy, 8. Aufl. Pearson, Harlow Johnson G, Scholes K, Whittington R (2008) Exploring corporate strategy, 8. Aufl. Pearson, Harlow
Zurück zum Zitat Kahneman D, Tversky A (1979) Prospect theory: an analysis of decision under risk. Econometrica 47(2):263–291CrossRef Kahneman D, Tversky A (1979) Prospect theory: an analysis of decision under risk. Econometrica 47(2):263–291CrossRef
Zurück zum Zitat Karré P (2012) Conceptualizing hybrid organisations: a public administration approach. Working paper. Neither public nor private: mixed forms of service delivery around the globe, University of Barcelona, 17–18 May 2012 Karré P (2012) Conceptualizing hybrid organisations: a public administration approach. Working paper. Neither public nor private: mixed forms of service delivery around the globe, University of Barcelona, 17–18 May 2012
Zurück zum Zitat Kaufmann F-X (1986) The relationship between guidance, control and evaluation. In: Kaufmann F-X, Majone G (Hrsg) Guidance, control, and evaluation in the public sector: the Bielefeld interdisciplinary project. Walter De Gruyter, Berlin, S 211–228 Kaufmann F-X (1986) The relationship between guidance, control and evaluation. In: Kaufmann F-X, Majone G (Hrsg) Guidance, control, and evaluation in the public sector: the Bielefeld interdisciplinary project. Walter De Gruyter, Berlin, S 211–228
Zurück zum Zitat KGSt (2012) Steuerung kommunaler Beteiligungen. KGST, Köln KGSt (2012) Steuerung kommunaler Beteiligungen. KGST, Köln
Zurück zum Zitat Kotter J (1991) Abschied vom Erbsenzähler. ECON, Düsseldorf Kotter J (1991) Abschied vom Erbsenzähler. ECON, Düsseldorf
Zurück zum Zitat Krupp AD (2007) Beteiligungscontrolling kompakt. Books on Demand, Norderstedt Krupp AD (2007) Beteiligungscontrolling kompakt. Books on Demand, Norderstedt
Zurück zum Zitat Landau C (2011) Wertschöpfungsbeiträge durch Private-Equity-Gesellschaften – Empirische Untersuchung europäischer Spin-off-Buyouts. Springer, WiesbadenCrossRef Landau C (2011) Wertschöpfungsbeiträge durch Private-Equity-Gesellschaften – Empirische Untersuchung europäischer Spin-off-Buyouts. Springer, WiesbadenCrossRef
Zurück zum Zitat Lang R (2007) Individuum und Organisation – Revisited: Neue Konturen eines Forschungsfeldes? In: Lang R, Schmidt A (Hrsg) Individuum und Organisation – Neue Trends eines organisationswissenschaftlichen Forschungsfeldes. Springer, Wiesbaden, S 1–17CrossRef Lang R (2007) Individuum und Organisation – Revisited: Neue Konturen eines Forschungsfeldes? In: Lang R, Schmidt A (Hrsg) Individuum und Organisation – Neue Trends eines organisationswissenschaftlichen Forschungsfeldes. Springer, Wiesbaden, S 1–17CrossRef
Zurück zum Zitat Lang L, Stulz RM (1994) Tobin’s Q, corporate diversification, and firm performance. J Polit Econ 102(1994):1248–1280 Lang L, Stulz RM (1994) Tobin’s Q, corporate diversification, and firm performance. J Polit Econ 102(1994):1248–1280
Zurück zum Zitat Leavitt HJ (1965) Applied organizational change in industry: structural, technological and humanistic approaches. Handbook of organizations. Rand McNally & Co., Chicago, S 1144–1170 Leavitt HJ (1965) Applied organizational change in industry: structural, technological and humanistic approaches. Handbook of organizations. Rand McNally & Co., Chicago, S 1144–1170
Zurück zum Zitat Liebler H, Schiereck D, Schmid M (2004) Distressed debt investing. Bank-Archiv – Zeitschrift für das gesamte Bank- und Börsenwesen 52(9):649–660 Liebler H, Schiereck D, Schmid M (2004) Distressed debt investing. Bank-Archiv – Zeitschrift für das gesamte Bank- und Börsenwesen 52(9):649–660
Zurück zum Zitat Luhmann N (1970) Soziologie als Theorie sozialer Systeme. In: Luhmann N (Hrsg) Soziologische Aufklärung. Band 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme, 6. Aufl. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 113–136CrossRef Luhmann N (1970) Soziologie als Theorie sozialer Systeme. In: Luhmann N (Hrsg) Soziologische Aufklärung. Band 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme, 6. Aufl. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 113–136CrossRef
Zurück zum Zitat Markowitz HM (1952) Portfolio Selection. J Financ 7(1):77–91 Markowitz HM (1952) Portfolio Selection. J Financ 7(1):77–91
Zurück zum Zitat Martin JD, Sayrak A (2003) Corporate diversification and shareholder value: a survey of recent literature. J Corp Finan 9:37–57CrossRef Martin JD, Sayrak A (2003) Corporate diversification and shareholder value: a survey of recent literature. J Corp Finan 9:37–57CrossRef
Zurück zum Zitat Mathur I, Singh M, Gleason KC (2004) Multinational diversification and corporate performance: evidence from European firms. Eur Financ Manag 10(3):439–464CrossRef Mathur I, Singh M, Gleason KC (2004) Multinational diversification and corporate performance: evidence from European firms. Eur Financ Manag 10(3):439–464CrossRef
Zurück zum Zitat Merchant K, van der Stede W (2012) Management control systems: performance measurement, evaluation and incentives, 3. Aufl. Prentice Hall, Upper Saddle River Merchant K, van der Stede W (2012) Management control systems: performance measurement, evaluation and incentives, 3. Aufl. Prentice Hall, Upper Saddle River
Zurück zum Zitat Mosbrugger V (1995) Koevolution von Blütenpflanzen und Insekten. In: Mey J, Schmidt R, Zibulla S (Hrsg) Streitfall evolution. Hirzel, Stuttgart, S 131–148 Mosbrugger V (1995) Koevolution von Blütenpflanzen und Insekten. In: Mey J, Schmidt R, Zibulla S (Hrsg) Streitfall evolution. Hirzel, Stuttgart, S 131–148
Zurück zum Zitat Müller H-E (2017) Unternehmensführung: Strategie – Management – Praxis, 3. Aufl. De Gruyter Oldenbourg, MünchenCrossRef Müller H-E (2017) Unternehmensführung: Strategie – Management – Praxis, 3. Aufl. De Gruyter Oldenbourg, MünchenCrossRef
Zurück zum Zitat Müller-Merbach H (1992) Vier Arten von Systemansätzen, dargestellt in Lehrgesprächen. ZfB 62(8):853–876 Müller-Merbach H (1992) Vier Arten von Systemansätzen, dargestellt in Lehrgesprächen. ZfB 62(8):853–876
Zurück zum Zitat Munk K (2009) Ökologie – Evolution. Georg Thieme Verlag, Stuttgart Munk K (2009) Ökologie – Evolution. Georg Thieme Verlag, Stuttgart
Zurück zum Zitat Nelson SK, Kushlev K, English T, Dunn EW, Lyubomirsky S (2013) In defense of parenthood: children are associated with more joy than misery. Psychol Sci 24(1):3–10CrossRef Nelson SK, Kushlev K, English T, Dunn EW, Lyubomirsky S (2013) In defense of parenthood: children are associated with more joy than misery. Psychol Sci 24(1):3–10CrossRef
Zurück zum Zitat Neuberger O (1997) Zur Verkommenheit der Manager – Pathologien der Individualisierung. In: Scholz C (Hrsg) Individualisierung als Paradigma. Kohlhammer, Stuttgart, S 135–160 Neuberger O (1997) Zur Verkommenheit der Manager – Pathologien der Individualisierung. In: Scholz C (Hrsg) Individualisierung als Paradigma. Kohlhammer, Stuttgart, S 135–160
Zurück zum Zitat Neuberger O (2002) Führen und führen lassen: Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung. UTB, Stuttgart Neuberger O (2002) Führen und führen lassen: Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung. UTB, Stuttgart
Zurück zum Zitat Nguyen HL (2009) Foreign parent firm contributions, experiences, and international joint venture control and performance. Int Manag Rev 5(1):56–69 Nguyen HL (2009) Foreign parent firm contributions, experiences, and international joint venture control and performance. Int Manag Rev 5(1):56–69
Zurück zum Zitat Ouchi WG (1979) A conceptual framework for the design of organizational control mechanisms. Manag Sci 25(9):833–848CrossRef Ouchi WG (1979) A conceptual framework for the design of organizational control mechanisms. Manag Sci 25(9):833–848CrossRef
Zurück zum Zitat Ouchi WG (1980) Markets, bureaucracies, and clans. Adm Sci Q 25(1):129–141CrossRef Ouchi WG (1980) Markets, bureaucracies, and clans. Adm Sci Q 25(1):129–141CrossRef
Zurück zum Zitat Palich LE, Cardinal LB, Miller CC (2000) Curvilinearity in the diversification – performance linkage: an examination of over three decades of research. Strateg Manag J 21(2):155–174CrossRef Palich LE, Cardinal LB, Miller CC (2000) Curvilinearity in the diversification – performance linkage: an examination of over three decades of research. Strateg Manag J 21(2):155–174CrossRef
Zurück zum Zitat Pfaff (2004) Praxishandbuch Marketing: Grundlagen und Instrumente. Campus, Frankfurt am Main Pfaff (2004) Praxishandbuch Marketing: Grundlagen und Instrumente. Campus, Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Picot A, Dietl H, Franck E (2005) Organisation: eine ökonomische Perspektive. Schäffer-Poeschel, Stuttgart Picot A, Dietl H, Franck E (2005) Organisation: eine ökonomische Perspektive. Schäffer-Poeschel, Stuttgart
Zurück zum Zitat Reilly FK, Brown KC (2006) Investment analysis and portfolio management. Thomson/South-Western, Mason Reilly FK, Brown KC (2006) Investment analysis and portfolio management. Thomson/South-Western, Mason
Zurück zum Zitat Roland Berger (2014) From headquarters to ahead-quarters: how corporate functions can add more value – key findings of the study corporate headquarters 2014. Roland Berger, München Roland Berger (2014) From headquarters to ahead-quarters: how corporate functions can add more value – key findings of the study corporate headquarters 2014. Roland Berger, München
Zurück zum Zitat Schaefer H (2007) Shareholder activism und corporate governance. Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 10:900–903 Schaefer H (2007) Shareholder activism und corporate governance. Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 10:900–903
Zurück zum Zitat Schäfer H (Hrsg) (2014) Institutionelle Anleger und nachhaltige Kapitalanlagen. Springer, Wiesbaden Schäfer H (Hrsg) (2014) Institutionelle Anleger und nachhaltige Kapitalanlagen. Springer, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Schäfer H (2019) On values in finance and ethics – forgotten trails and promising pathways. Springer Briefs in Finance, Springer, WiesbadenCrossRef Schäfer H (2019) On values in finance and ethics – forgotten trails and promising pathways. Springer Briefs in Finance, Springer, WiesbadenCrossRef
Zurück zum Zitat Schierenbeck H, Wöhle C (2012) Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre. Oldenbourg, München Schierenbeck H, Wöhle C (2012) Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre. Oldenbourg, München
Zurück zum Zitat Schiffrin HH, Liss M, Miles-McLean H, Geary KA, Erchull MJ, Tashner T (2014) Helping or hovering? The effects of helicopter parenting on college students’ well-being. J Child Fam Stud 23(3):1–10 Schiffrin HH, Liss M, Miles-McLean H, Geary KA, Erchull MJ, Tashner T (2014) Helping or hovering? The effects of helicopter parenting on college students’ well-being. J Child Fam Stud 23(3):1–10
Zurück zum Zitat Servaes H (1996) The value of diversification during the conglomerate merger wave. J Financ 51(4):1201–1225CrossRef Servaes H (1996) The value of diversification during the conglomerate merger wave. J Financ 51(4):1201–1225CrossRef
Zurück zum Zitat Sinek S (2011) Start with why: how great leaders inspire everyone to take action. Portfolio, New York Sinek S (2011) Start with why: how great leaders inspire everyone to take action. Portfolio, New York
Zurück zum Zitat Stabell CB, Fjeldstad OD (1998) Configuring for competitive advantage – on chains, shops and networks. Strateg Manag J 19(5):413–437CrossRef Stabell CB, Fjeldstad OD (1998) Configuring for competitive advantage – on chains, shops and networks. Strateg Manag J 19(5):413–437CrossRef
Zurück zum Zitat Theisen MR (2000) Der Konzern: betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen der Konzernunternehmung, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart Theisen MR (2000) Der Konzern: betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen der Konzernunternehmung, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart
Zurück zum Zitat Thomasson A (2009) Exploring the ambiguity of hybrid organisations: a stakeholder approach. Finan Account Manag 23(3):353–366CrossRef Thomasson A (2009) Exploring the ambiguity of hybrid organisations: a stakeholder approach. Finan Account Manag 23(3):353–366CrossRef
Zurück zum Zitat Thyen U (2008) Neglect of neglect, Umgang mit Vernachlässigung von Kindern in der ärztlichen Praxis. Monatsschrift Kinderheilkunde 7(2008):654–661CrossRef Thyen U (2008) Neglect of neglect, Umgang mit Vernachlässigung von Kindern in der ärztlichen Praxis. Monatsschrift Kinderheilkunde 7(2008):654–661CrossRef
Zurück zum Zitat Ulrich H (1970) Die Unternehmung als produktives soziales System. Haupt, Bern/Stuttgart Ulrich H (1970) Die Unternehmung als produktives soziales System. Haupt, Bern/Stuttgart
Zurück zum Zitat Ulrich H, Probst GJB (1988) Anleitung zum ganzheitlichen Denken und Handeln, Ein Brevier für Führungskräfte. Haupt, Bern Ulrich H, Probst GJB (1988) Anleitung zum ganzheitlichen Denken und Handeln, Ein Brevier für Führungskräfte. Haupt, Bern
Zurück zum Zitat Villalonga B (2004) Diversification discount or premium? New evidence from the business information tracking series. J Financ 59(2):479–506CrossRef Villalonga B (2004) Diversification discount or premium? New evidence from the business information tracking series. J Financ 59(2):479–506CrossRef
Zurück zum Zitat Waniczek M, Feichter A, Schwarzl P, Eisl C (2018) Management Reporting – Berichte wirksam und adressatengerecht gestalten. Linde, Wien Waniczek M, Feichter A, Schwarzl P, Eisl C (2018) Management Reporting – Berichte wirksam und adressatengerecht gestalten. Linde, Wien
Zurück zum Zitat Weber-Henschel N (2002) Wertvorteile durch Finanzkommunikation und ihr Einfluss auf die Unternehmenswertentwicklung. Difo, Bamberg Weber-Henschel N (2002) Wertvorteile durch Finanzkommunikation und ihr Einfluss auf die Unternehmenswertentwicklung. Difo, Bamberg
Zurück zum Zitat Wenger A (1999) Organisation Multinationaler Konzerne: Grundlagen, Konzeption und Evaluation. Haupt, Bern Wenger A (1999) Organisation Multinationaler Konzerne: Grundlagen, Konzeption und Evaluation. Haupt, Bern
Zurück zum Zitat von Werder A, Grundei J (2004) Konzeptionelle Grundlagen der Center-Organisation: Gestaltungsmöglichkeiten und Effizienzbewertung. In: Werder A v, Stöber H (Hrsg) Center-Organisation: Gestaltungskonzepte, Strukturentwicklung und Anwendungsbeispiele. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 11–54 von Werder A, Grundei J (2004) Konzeptionelle Grundlagen der Center-Organisation: Gestaltungsmöglichkeiten und Effizienzbewertung. In: Werder A v, Stöber H (Hrsg) Center-Organisation: Gestaltungskonzepte, Strukturentwicklung und Anwendungsbeispiele. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 11–54
Zurück zum Zitat Wernerfelt B, Montgomery CA (1988) Tobin’s q and the importance of focus in firm performance. Am Econ Rev 78(1):246–250 Wernerfelt B, Montgomery CA (1988) Tobin’s q and the importance of focus in firm performance. Am Econ Rev 78(1):246–250
Zurück zum Zitat Wild J (1982) Grundlagen der Unternehmungsplanung, 4. Aufl. VS Verlag, Opladen Wild J (1982) Grundlagen der Unternehmungsplanung, 4. Aufl. VS Verlag, Opladen
Zurück zum Zitat Wöhe G, Döring U (2010) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Aufl. Vahlen, München Wöhe G, Döring U (2010) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Aufl. Vahlen, München
Metadaten
Titel
Beteiligungsmanagement: eine Annäherung
verfasst von
Klaus-Michael Ahrend
Copyright-Jahr
2020
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-60588-2_2

Premium Partner