Skip to main content

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

Betriebliche Gesundheitsförderung als organisationaler Lernprozess

verfasst von : Nadine Pieck

Erschienen in: Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Der Beitrag skizziert gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung als einen organisationalen Lernprozess, der individuelles und organisationales Lernen verbindet. Grundlage dafür ist der Ansatz Engeströms, der Lernen als eingebettet in Tätigkeitssysteme konzipiert und ein Modell für strategische Lernhandlungen bereithält. Betriebliche Gesundheitsförderung kann in diesem Sinne selbst als ein Tätigkeitssystem verstanden werden, das die Organisation und ihre Mitglieder befähigt, die eigenen Tätigkeitsmuster in einem Lernprozess gesundheitsförderlicher zu gestalten.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Im Unterschied zu dem Ansinnen, im Rahmen der Gesundheitsförderung „evidenzbasierte Maßnahmen“ in Organisationen zu implementieren, die bei vorgabengetreuer Implementierung zu gesicherten Ergebnissen führen (in der Regel Verhaltensänderungen und verbesserte personenbezogene Gesundheitsindikatoren), sprechen die Autoren nicht von der Umsetzung von Maßnahmen, sondern davon, Interventionen zu setzen.
 
2
Zu Unterschieden und Gemeinsamkeiten des expansiven Lernens bei Engeström und Holzkamp s. Langemeyer 2006.
 
3
Ein Problem bei der Orientierung an Behandlungspfaden besteht darin, dass die behandelnde Ärzteschaft irrtümlich annimmt, dass ein Kind jeweils nur einem Pfad zugeordnet würde. Dies ist jedoch eher die Ausnahme. Die unterschiedlichen Behandlungspfade, in die die Kinder eingebunden sind, schließen sich jedoch teilweise aus. Mit dem Bild der Behandlungsvereinbarung wird ein einfaches Instrumentarium entwickelt, das die Beteiligten rechtzeitig an einen Tisch bringt und eine gemeinsame Planung der Behandlung veranlasst anstelle eines blinden standardisierten Prozesses.
 
4
Vgl. dazu auch die Grundidee von Grossmann & Scala (2001), Projekte als Innovationssysteme = Lernräume zu etablieren.
 
5
An dieser Stelle sei Jasmin Funke gedankt, die in ihrer Masterarbeit eine Systematisierung der zu erwartenden Widersprüche zwischen dem Tätigkeitssystem Gesundheit als Lernprozess der Organisation und den bestehenden Tätigkeitssystemen herausgearbeitet hat!
 
6
Problem soll hier nicht verstanden werden als Belastungsorientierung oder Mangel an Ressourcenorientierung, sondern als Lernanlass.
 
7
Nach Argyris & Schön ließe sich auch sagen, dass der Gegenstand des Lernens sich hin zu Double-Loup-Lernen bzw. Deutero-Lernen entwickeln müsste. Dem stehen Tabuisierungstendenzen entgegen.
 
8
Wenngleich dies nicht mit dem theoretischen Konzept des expansiven Lernens begründet wird.
 
9
Es wird deutlich, dass die Zuordnung der einzelnen Aspekte der Kommunikation und ihrer Bedingungen zu den einzelnen Elementen nicht trennscharf ist und unterschiedliche Zuordnungen denkbar sind.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Argyris, C., & Schön, D. A. (1999). Die lernende Organisation: Grundlagen, Methode, Praxis. Klett-Cotta. Argyris, C., & Schön, D. A. (1999). Die lernende Organisation: Grundlagen, Methode, Praxis. Klett-Cotta.
Zurück zum Zitat Bandura, A., & Kober, H. (1976). Lernen am Modell. Klett. Bandura, A., & Kober, H. (1976). Lernen am Modell. Klett.
Zurück zum Zitat Bindl, C., Held, U., & Pieck, N. (2018). Betriebliches Gesundheitsmanagement im Dialog – Lernen in Theorie und Praxis. In H. Johns & G. Vedder (Hrsg.), Organisation von Arbeit und berufsbegleitendem Lernen (S. 187–208). Hammp. Bindl, C., Held, U., & Pieck, N. (2018). Betriebliches Gesundheitsmanagement im Dialog – Lernen in Theorie und Praxis. In H. Johns & G. Vedder (Hrsg.), Organisation von Arbeit und berufsbegleitendem Lernen (S. 187–208). Hammp.
Zurück zum Zitat Binner, H. F. (2016). Methoden-Baukasten für ganzheitliches Prozessmanagement. Springer Fachmedien.CrossRef Binner, H. F. (2016). Methoden-Baukasten für ganzheitliches Prozessmanagement. Springer Fachmedien.CrossRef
Zurück zum Zitat Dahlgren, G., & Whitehead, M. (1991). Policies and strategies to promote social equity in health. Background document to WHO – Strategy paper for Europe. Dahlgren, G., & Whitehead, M. (1991). Policies and strategies to promote social equity in health. Background document to WHO – Strategy paper for Europe.
Zurück zum Zitat Engeström, Y. (2008). Entwickelnde Arbeitsforschung – die Tätigkeitstheorie in der Praxis. Lehmanns Media. Engeström, Y. (2008). Entwickelnde Arbeitsforschung – die Tätigkeitstheorie in der Praxis. Lehmanns Media.
Zurück zum Zitat Engeström, Y. (2011). Lernen durch Expansion (2. Aufl.). Lehmanns. Engeström, Y. (2011). Lernen durch Expansion (2. Aufl.). Lehmanns.
Zurück zum Zitat Funke, J. (2019). Evaluation als Element der Gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung. unveröffentlicht. Funke, J. (2019). Evaluation als Element der Gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung. unveröffentlicht.
Zurück zum Zitat Grossmann, R., & Scala, K. (2001). Professionelle Organisationsentwicklung als Qualitätsdimension der Gesundheitsförderung. Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention (S. 73–86). BzgA. Grossmann, R., & Scala, K. (2001). Professionelle Organisationsentwicklung als Qualitätsdimension der Gesundheitsförderung. Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention (S. 73–86). BzgA.
Zurück zum Zitat Grotlüschen, A. (2005). Expansives Lernen: Chancen und Grenzen Subjektwissenschaftlicher Lerntheorie. Europäisches Journal Berufsbildung, 3(36), 17–22. Grotlüschen, A. (2005). Expansives Lernen: Chancen und Grenzen Subjektwissenschaftlicher Lerntheorie. Europäisches Journal Berufsbildung, 3(36), 17–22.
Zurück zum Zitat Holzkamp, K. (2004). Wider den Lehr-Lern-Kurzschluß. In P. Faulstich & J. Ludwig (Hrsg.), Expansives Lernen (S. 29–38). Schneider-Verlag Hohengehren. Holzkamp, K. (2004). Wider den Lehr-Lern-Kurzschluß. In P. Faulstich & J. Ludwig (Hrsg.), Expansives Lernen (S. 29–38). Schneider-Verlag Hohengehren.
Zurück zum Zitat Kolb, D. (2015). Experimential learning experience as the source of learning and development (2. Aufl.). Pearson Education. Kolb, D. (2015). Experimential learning experience as the source of learning and development (2. Aufl.). Pearson Education.
Zurück zum Zitat Lippmann, E., Pfister, A., & Jörg, U. (Hrsg.). (2019). Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (5. Aufl.). Springer. Lippmann, E., Pfister, A., & Jörg, U. (Hrsg.). (2019). Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (5. Aufl.). Springer.
Zurück zum Zitat Moldaschl, M. (2017). Das Konzept der Widersprüchlichen Arbeitsanforderungen (WAA). In G. Faller (Hrsg.), Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 139–151). Hogrefe. Moldaschl, M. (2017). Das Konzept der Widersprüchlichen Arbeitsanforderungen (WAA). In G. Faller (Hrsg.), Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 139–151). Hogrefe.
Zurück zum Zitat Pieck, N. (2012). Betriebliches Gesundheitsmanagement fällt nicht vom Himmel (2. überarbeitete Aufl.). edition Hans Böckler Stiftung. Pieck, N. (2012). Betriebliches Gesundheitsmanagement fällt nicht vom Himmel (2. überarbeitete Aufl.). edition Hans Böckler Stiftung.
Zurück zum Zitat Pieck, N. (2017). Betriebliche Gesundheitsförderung umsetzen – ein Überblick. In G. Faller (Hrsg.), Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 179–188). Hogrefe. Pieck, N. (2017). Betriebliche Gesundheitsförderung umsetzen – ein Überblick. In G. Faller (Hrsg.), Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 179–188). Hogrefe.
Zurück zum Zitat Schröder, C., & Pieck, N. (2017). Kein Stress mit dem Stress. Initiative Neue Qualität der Arbeit. Schröder, C., & Pieck, N. (2017). Kein Stress mit dem Stress. Initiative Neue Qualität der Arbeit.
Zurück zum Zitat Schubert, A. (2019). Gesundheit als organisationaler Lernprozess. Eine lern- und organisationstheoretische Analyse von Betrieblicher Gesundheitsförderung. Hammp. Schubert, A. (2019). Gesundheit als organisationaler Lernprozess. Eine lern- und organisationstheoretische Analyse von Betrieblicher Gesundheitsförderung. Hammp.
Metadaten
Titel
Betriebliche Gesundheitsförderung als organisationaler Lernprozess
verfasst von
Nadine Pieck
Copyright-Jahr
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-35603-3_3