Skip to main content
main-content

08.08.2018 | Betriebsstoffe | Nachricht | Onlineartikel

KIT erforscht regenerative Kraftstoffe und Wasserstoffantrieb

Autor:
Christiane Köllner

Das KIT forscht mit Partnern an klimaschonender Mobilität: Im Projekt "reFuels" beschäftigen sich die Forscher mit regenerativen Kraftstoffen, im Projekt Move2China mit dem Wasserstoffantrieb.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) will mit Partnern aus der Automobil-, Automobilzuliefer- und Mineralölindustrie die Chancen, die synthetische Kraftstoffe für Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt bieten, in einem breit angelegten Programm erforschen. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde kürzlich unterzeichnet. Die Landesregierung Baden-Württemberg unterstützt das Vorhaben.

Beim Projekt "reFuels – Kraftstoffe neu Denken" sollen Verfahren, mit denen Otto- und Dieselkraftstoffe aus nachhaltig zugänglichen Rohstoffen wie etwa Pflanzenteilen auch in großem Maßstab produziert werden können, betrachtet werden. Untersucht werden soll außerdem, wie sich die regenerativen Kraftstoffe auf den Schadstoffausstoß der bestehenden Flotte und auf die Funktion der Fahrzeuge sowie einzelner Komponenten auswirken. Schließlich wollen die Projektpartner bei Gesellschaft und Verbrauchern Akzeptanz für die neuartigen Kraftstoffe schaffen. 

Folgende Partner haben ihre Mitwirkung an dem Projekt "reFuels" zugesagt: Audi, Caterpillar Energy Solutions (MWM), Daimler, Eberspächer, Freudenberg Sealing Technologies, KS Kolbenschmidt, Mahle, Mann + Hummel, Porsche, Bosch, Rolls-Royce Powersystems (MTU) sowie ENBW und Miro mit Unterstützung des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV).

KIT und Tongji-Universität kooperieren beim Wasserstoffantrieb

Um den Ausbau ressourcenschonender Mobilität weiter voranzutreiben, arbeitet das KIT auch mit der Tongji-Universität in Schanghai zusammen. Die beiden Partner haben ein gemeinsames Forschungsprojekt zum Wasserstoffantrieb gestartet. In dem auf deutscher Seite vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und auf chinesischer Seite von der chinesischen Regierung geförderten Forschungsprojekt Move2China (Methoden zur verteilten Entwicklung von H2-Brennstoffzellen-Fahrzeugen in Kooperation mit China) beschäftigen sich die beiden Universitäten mit dem elektrischen Antriebssystem von Brennstoffzellenfahrzeugen, dessen Validierungsprozess beispielhaft auf die beiden Standorte verteilt wird.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

07.08.2018 | Betriebsstoffe | Nachricht | Onlineartikel

ZSW forscht an effizienterer Power-to-X-Anlage

24.04.2018 | Betriebsstoffe | Im Fokus | Onlineartikel

Sind E-Fuels die Lösung?

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise