Skip to main content
main-content

05.12.2018 | Betriebsstoffe | Nachricht | Onlineartikel

TU Wien erforscht neue Biokraftstoffe für Nutzfahrzeuge

Autor:
Patrick Schäfer

Im Projekt "Heat-to-Fuel" forscht die TU Wien an nachhaltigen und kostengünstigen Biokraftstoffen der nächsten Generation. Sie sollen im Nutzfahrzeug-Bereich sowie im Flugverkehr eingesetzt werden können.

Die TU Wien forscht seit längerem an einer zweiten Generation von Biokraftstoffen, die vor allem aus Abfällen der Forst- und Landwirtschaft sowie aus Reststoffen der Nahrungsmittelindustrie gewonnen werden sollen. Diese zukünftige Biokraftstoffe werden als Alternative zu fossilen Kraftstoffen gehandelt und lösen im Gegensatz zu aktuellen Biokraftstoffen keine Tank-Teller-Diskussion aus: "Für die Biokraftstoffe der zweiten Generation soll praktisch die vollständige Pflanze verwendet werden, man kann sogar Reststoffe wie Rinde, Stroh oder Lignin verwenden", erklärt Anna Mauerhofer, Forscherin am Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und technische Biowissenschaften der TU Wien.

Mit insgesamt 14 Partner aus sieben Ländern wird im Projekt "Heat-to-Fuel" an der kostengünstigen und nachhaltigen Produktion von Biokraftstoffen gearbeitet. So soll die Anlage etwa zwei Produktionstechniken beherrschen. Trockene Rohstoffe wie Holz oder Rinde werden in einer Zweibettwirbelschicht bei hohen Temperaturen über 750° Celsius in Gas umgewandelt und dann durch eine Fischer-Tropsch-Synthese zu Biodiesel verflüssigt. Nasse Rohstoffe wie Schwarzlauge, die bei der Papierherstellung anfällt, werden bei der sogenannten "Hydrothermal Liquefaction" mit extremem Druck von bis zu 200 bar und Temperaturen von etwa 250° C zu Bio-Rohöl verarbeitet. Die TU Wien wird sich vor allem mit dem Bereich Biomassevergasung beschäftigen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Alternative Dieselkraftstoffe

Quelle:
Handbuch Dieselmotoren

2019 | Buch

Biodiesel

From Production to Combustion

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise