Skip to main content
main-content

15.11.2016 | Betriebsstoffe | Nachricht | Onlineartikel

Kompaktanlage für synthetischen Kraftstoff im Testbetrieb

Autor:
Benjamin Auerbach

Benzin, Diesel und Kerosin aus regenerativ erzeugten Wasserstoff und CO2 sollen in Finnland auf engstem Raum produziert werden. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist am Projekt beteiligt.

Die Projektgruppe Soletair hat in Finnland eine Kompaktanlage in Testbetrieb genommen, in der sich aus Wasserstoff, der mittels Sonnenstrom erzeugt wird, und Kohlenstoffdioxid Kraftstoffe herstellen lassen. Projektbeteiligt sind Ineratec – eine Ausgründung des Karlsruher Instituts für Technologie – und zwei finnische Partner. Nach Angaben Soletairs ist dies die weltweit erste Anlage dieser Art, die so kompakt ist, dass sie in einen Schiffscontainer passt. Die mobile Anlage soll Benzin, Diesel und Kerosin herstellen können.

Transfer von Forschungsinnovationen

Die Anlage besteht aus drei Komponenten. Die vom Technischen Forschungszentrum Finnland (VTT) entwickelte Direct Air Capture-Einheit filtert Kohlenstoffdioxid aus der Luft heraus. Eine an der Lappeenranta University of Technology (LUT) entwickelte Elektrolyseeinheit erzeugt mittels Sonnenstrom den notwendigen Wasserstoff. Ein mikrostrukturierter, chemischer Reaktor wandelt dann den Wasserstoff und das Kohlenstoffdioxid in flüssige Treibstoffe um. Der Reaktor wurde am KIT entwickelt und von Ineratec zu einer marktreifen Kompaktanlage ausgebaut.

Beitrag zum Gelingen der Energiewende

"Projekte wie Soletair leisten einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende", unterstreicht Professor Thomas Hirth, Vizepräsident für Innovation und Internationales am KIT. "Die Inbetriebnahme der Pilotanlange steht beispielhaft für den erfolgreichen Transfer von Forschungsinnovationen des KIT in die Wirtschaft."

Ineratec ist eine Ausgründung aus dem KIT und entwickelt, baut und vertreibt chemische Kompaktanlagen für verschiedene Gas-to-Liquid und Power-to-Liquid-Anwendungen. Das Start-up wird gefördert vom Exist-Forschungstransfer des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

18.10.2016 | Betriebsstoffe | Nachricht | Onlineartikel

Kraftstoff aus der Luft

04.02.2016 | Betriebsstoffe | Nachricht | Onlineartikel

Wie Power-to-Gas wirtschaftlich wird

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceSimensZF TRW

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Kompaktes Kupplungssystem für den elektrifizierten Antriebsstrang

Immer strengere Richtlinien zum CO2-Ausstoß, die allein mit konventionellen Antrieben auf Basis von Verbrennungsmotoren schwer zu erfüllen sind, zwingen Hersteller in aller Welt zum Umdenken und rücken zunehmend elektrifizierte Antriebskonzepte ins Blickfeld. Zur weiteren Verringerung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen nutzen immer mehr Fahrzeuge verschiedene Lösungen, wie beispielsweise eine Start-Stopp-Automatik, Mildhybrid- oder Plug-In-Hybrid-Systeme sowie Systeme für reine Elektrofahrzeuge.

Jetzt gratis downloaden!

Gastartikel

-ANZEIGE-

Moderne Dieselmotoren erfordern im Spannungsfeld zwischen Mobilitäts- und Umweltanforderungen hocheffiziente Kraftstofffiltersysteme. Hengst stellt hierzu abgestimmte Vor-und Hauptfilterkombinationen mit besonders guter Gesamtperformance vor.

Mehr