Skip to main content
main-content

13.03.2018 | Betriebsstoffe | Nachricht | Onlineartikel

Audi unternimmt Motorentest mit synthetischem E-Benzin

Autor:
Patrick Schäfer

Gemeinsam mit Global Bioenergies hat Audi 60 Liter E-Benzin hergestellt. In einem Testmotor soll der synthetische Kraftstoff nun auf sein Verbrennungs- und Emissionsverhalten hin untersucht werden.

Beim Audi E-Benzin soll es sich im Wesentlichen um flüssiges Isooktan handeln. Es entsteht derzeit noch aus Biomasse. Im ersten Schritt produziert Global Bioenergies in einer Demonstrationsanlage gasförmiges Isobuten (C4H8). Beim Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse (CBP) in Leuna wird es im nächsten Schritt mithilfe von zusätzlichem Wasserstoff in Isooktan (C8H18) umgewandelt. Dieses ist schwefel- und benzolfrei und verbrennt deshalb besonders schadstoffarm.

"Der neue Kraftstoff hat – wie alle Audi-E-fuels – viele Vorteile. Er ist unabhängig von Erdöl, kompatibel zur vorhandenen Infrastruktur und bietet die Perspektive eines geschlossenen Kohlenstoffkreislaufs", sagt Reiner Mangold, Leiter Nachhaltige Produktentwicklung bei Audi. Vom hochreinen, synthetischen Kraftstoff konnte erstmals eine größere Menge produziert werden. Die 60 Liter sollen nun in einem Testmotor untersucht werden. Aufgrund der sehr guten Klopffestigkeit des E-Benzins geht man bei Audi davon aus, Motoren in Zukunft höher verdichten und damit die Effizienz weiter steigern zu können. Mittelfristig ist eine Herstellung des Kraftstoffes ohne Biomasse geplant, als Ausgangsstoffe sollen dann Wasserstoff und CO2 genügen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2017 | Im Fokus | Ausgabe 5/2017

Nachhaltige Mobilität erfordert synthetische Kraftstoffe

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Alternative Kraftstoffe

Quelle:
Verbrennungsmotor ‒ kurz und bündig

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise