Skip to main content
main-content

03.08.2017 | Betriebsstoffe | Nachricht | Onlineartikel

Synthetischer Diesel-Kraftstoff reduziert in Tests CO2-Ausstoß

Autor:
Patrick Schäfer

Im viel gescholtenen Dieselmotor steckt noch umweltfreundliches Potenzial: Continental hat den Einsatz des synthetischen Kraftstoffs Oxymethylenether (OME) erfolgreich getestet.

Derartige Beimischungen sollen Verbrennungsmotoren in Zukunft umweltverträglicher machen. In Fahrzeugtests von Continental konnte ein Anteil von 15 Prozent OME zusätzlich zum aktuellen Biofuel-Anteil von sieben Prozent schon genutzt werden. Dadurch sank der CO2-Ausstoß des Fahrzeugs proportional um etwa acht Gramm pro Kilometer.

Die Beimischung hat noch einen weiteren Vorteil: "Synthetische Kraftstoffe tragen nicht nur zur CO2-neutralen Mobilität bei. OME beispielsweise verbrennt zudem nahezu rußfrei", so Dr. Oliver Maiwald, Leiter Technology & Innovation bei Continental, Division Powertrain.

Umweltfreundliche Brückentechnologie 

Bei Continental geht man davon aus, dass die Beimischung zum Kraftstoff schrittweise erhöht werden kann. Das empfiehlt sich, um die Einflüsse beispielsweise auf innermotorische Prozesse vom Einspritzsystem über die Verbrennung und die Abgasnachbehandlung eines Fahrzeugs optimieren zu können. Zudem ist die Erzeugung synthetischer Kraftstoffe bislang noch sehr kostenintensiv. Zur CO2-neutralen Herstellung des genutzten OME wurde Kohlendioxid verwendet, das in Kraftwerken als Abgas anfällt.

Der Einsatz von synthetischen Kraftstoffen empfiehlt sich als umweltfreundliche Brückentechnologie zur Elektromobilität, so Continental. Vor allem ließe sich damit auch die CO2-Bilanz des Schwerlastverkehrs verbessern.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2017 | Im Fokus | Ausgabe 6/2017

Alternative Kraftstoffe CO2-neutral in die Zukunft

01.05.2017 | Im Fokus | Ausgabe 5/2017

Nachhaltige Mobilität erfordert synthetische Kraftstoffe

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise