Skip to main content
main-content

13.07.2017 | Betriebsstoffe | Infografik | Onlineartikel

Norweger wollen synthetischen Kraftstoff in Massen herstellen

Autor:
Christiane Köllner

Das Unternehmen Nordic Blue Crude baut in Norwegen zehn Fabriken, um den synthetischen Erdölersatz Blue Crude zu produzieren. Aus Blue Crude lässt sich zum Beispiel Diesel auf Ökostrom-Basis herstellen.

Die Massenproduktion des Erdölersatzes Blue Crude wird Realität: Ab 2020 soll im norwegischen Industriepark Heroya die erste Großvolumen-Anlage ihren Betrieb aufnehmen, die mit einer elektrischen Leistung von 20 Megawatt 8.000 Tonnen pro Jahr produzieren wird. Nordic Blue Crude, Sunfire, Climeworks, EDL Anlagenbau und weitere Partner haben bereits mit den Planungsarbeiten begonnen. Das synthetische Blue Crude ist – vergleichbar mit Rohöl – ein Gemisch unterschiedlicher Kohlenwasserstoffe. Hieraus könnten in bestehenden Raffinerien Wachse, aber auch Benzin, Diesel, Kerosin und sogar Raketentreibstoffe gewonnen werden.

Anlage versorgt bis zu 13.000 Pkw mit synthetischem Kraftstoff

Das an der norwegischen Südküste in der Hafen- und Industriestadt Porsgrunn ansässige Cleantech-Unternehmen Nordic Blue Crude wird die Power-to-Liquids (PtL)-Anlage betreiben. Mit der jährlichen Produktionsmenge könnten beispielsweise 13.000 Pkw mit synthetischem Kraftstoff versorgt und 21.000 Tonnen fossiler CO2-Emissionen vermieden werden. Der anvisierte Ziel-Preis pro Liter soll bei unter zwei Euro liegen.

Seit 2016 verfügt Nordic Blue Crude über die Exklusivrechte in Norwegen und Schweden. "Unser Ziel ist, die Anlagen-Kapazität zu verzehnfachen, sobald wir genügend Erfahrung mit der ersten Ausbaustufe von 10 Millionen Litern gesammelt haben", sagt Gunnar Holen, CEO von Nordic Blue Crude. Langfristig könnten so zehn identische Produktionsstätten in Skandinavien entstehen. 

Blue Crude entsteht in einem dreistufigen und von Sunfire entwickelten sowie patentierten PtL-Verfahren ausschließlich aus Wasser, CO2 und Ökostrom. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2017 | Im Fokus | Ausgabe 6/2017

Alternative Kraftstoffe CO2-neutral in die Zukunft

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kohlenwasserstoffe

Quelle:
Chemie

01.05.2015 | Auf der Agenda | Ausgabe 6/2015

Synthetische Kraftstoffe im Wartestand

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceFEVWatlowHBMAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

HyperForm® bietet leichte und kosteneffiziente Stähle für die gesamte Fahrzeugstruktur

Höhere Umformbarkeit verbessert Gewicht, Kosten und Leistung
Dank großer Anstrengungen und neuer Technologien zur Senkung der Abgasemissionen gelingt es den Automobilherstellern derzeit, die aktuellen internationalen Auflagen zu erfüllen. Als Schlüsseltechnologie auf Materialseite spielt der Fahrzeugleichtbau eine große Rolle. Hier verlagert sich der Fokus von der bloßen CO₂-Reduzierung hin zu einer zusätzlichen Verringerung der zugehörigen Kosten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL BENCHMARK VON SERIENBATTERIEN

AVL bietet als unabhängiger Engineering Dienstleister einfach zugängliches Expertenwissen zu Batterieentwicklungen weltweit an.  Das AVL Benchmarking Programm liefert damit vergleichendes Wissen über den neuesten Stand der Technik und Entwicklungsmethodik bei leistbarem Budgetumfang.
Jetzt mehr erfahren!