Skip to main content
main-content

17.07.2018 | Betriebsstoffe | Nachricht | Onlineartikel

Kläranlage erzeugt Erdgas aus erneuerbaren Quellen

Autor:
Patrick Schäfer

Eine Pilotanlage in Spanien soll synthetisches Erdgas aus erneuerbaren Wasserstoff und Kohlendioxid produzieren. Die Grundstoffe dafür liefert beispielsweise der Klärschlamm einer Kläranlage.

Gebaut wurde die dezentrale Anlage von Ineratec, einer Ausgründung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), und dem spanischen Energieunternehmen Gas Natural Fenosa. In der Anlage wird Wasserstoff durch Elektrolyse und deren Reaktion mit CO2 aus biogenen Quellen hergestellt, in diesem Fall der Klärschlamm einer 200.000-Einwohner-Stadt. Im Power-to-Gas-Verfahren wird überschüssiger oder dezentral anfallender Strom aus erneuerbaren Quellen wie Sonnen- oder Windkraft in Methan umgewandelt. "Der Prozess nutzt Energie aus erneuerbaren Quellen und speichert diesen im chemischen Energieträger Methan", so Ineratec-Geschäftsführer Tim Böltken. 

Ziel ist es, erneuerbare Gase zu produzieren, die mit der bestehenden Erdgasversorgung in Spanien kompatibel seien, heißt es weiter. Das erneuerbare Gas kann in der bestehenden Gasinfrastruktur gespeichert und in Gebiete in ganz Spanien transportiert werden. Da die Gasspeicherkapazität in Spanien etwa bei 30 Terrawattstunden liegt, kann der in dortigen Windkraftanlagen erzeugte Strom ein halbes Jahr lang gespeichert werden. Die dezentrale Produktion wird erst durch die kompakte chemische Reaktortechnologie von Ineratec ermöglicht. Die Anlage passt in einen Schiffscontainer und ist nach dem Baukastensystem aufgebaut. Die Pilotanlage in Sabadell ist Teil des spanischen Projekts "Synthetic Fuels – Combustibles Sintètics (CoSin)" und soll vorerst 100 Kubikmeter Gas pro Tag produzieren.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

24.04.2018 | Betriebsstoffe | Im Fokus | Onlineartikel

Sind E-Fuels die Lösung?

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise