Skip to main content
main-content

14.07.2015 | Bilanz | Im Fokus | Onlineartikel

Häufige Fehler beim Lesen von Geschäftsberichten

Autor:
Sylvia Meier
1:30 Min. Lesedauer

Der Geschäftsbericht eines Unternehmens ist für Finanzanalysten und Anleger eine wichtige Informationsquelle. Doch beim Lesen werden häufig Fehler gemacht, die schließlich zu Fehleinschätzungen führen.

Gerade vor einem Unternehmenskauf, einer Investition oder vor einer Entscheidung als Privatanleger: Der Geschäftsbericht soll Aufschluss darüber geben, ob das Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich ist oder nicht. Obwohl jedes Unternehmen selbst einen Geschäftsbericht erstellt, werden trotzdem Fehler beim Lesen eines fremden Geschäftsberichts gemacht.

Können Finanzkräfte Geschäftsberichte erstellen – aber nicht selbst lesen und analysieren?

5 häufigste Fehler

Aktuell macht die CFA Society Germany auf die 5 häufigsten Fehler – zusammengestellt von Jason Voss, Content Director,  aufmerksam:

  • Platz 1: Viele Leser verlassen sich im Konzern- und Jahresabschluss auf Kurzfassungen.

  • Platz 2: Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) und Kapitalflussrechnung werden häufig nur getrennt betrachtet. Obwohl diese Elemente erst im Zusammenhang wichtige Informationen liefern.

  • Platz 3: Die Zeiträume werden nicht beachtet. Handelt es sich um ein Quartal? Oder um Informationen, die das komplette Geschäftsjahr betreffen?

  • Platz 4: Schätzwerte, wie z.B. Abschreibungen und Rückstellungen, werden übersehen und nicht hinterfragt.

  • Platz 5: Der Anhang und Lagebericht werden ignoriert.

Informationen nutzen

Fehleinschätzungen sind auf diese Weise schnell gemacht. Das Zahlenwerk richtig und genau zu interpretieren benötigt Aufmerksamkeit und Zeit. Natürlich sind die Kennzahlen, die ein Geschäftsbericht enthält, wichtig. Doch wie schon Springer-Autor Klaus Hirschler in seinem Buchkapitel „Lagebericht“ betont: „Der Lagebericht ist ein wesentliches Informationsinstrument, das eine ergänzende Funktion zum Jahresabschluss einnimmt.“ Wie Geschäftsberichte richtig gelesen und analysiert werden können, erläutert Hirschler ausführlich in seinem Buch "Bilanzwissen für Führungskräfte".

Fazit: Gerade vor wichtigen Investitionsentscheidungen sollte man sich die Zeit nehmen, den Geschäftsbericht eines Unternehmens in Ruhe zu lesen und auf keine wichtige Information zu verzichten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Bilanz

Quelle:
Bilanzwissen für Führungskräfte

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Quelle:
Bilanzwissen für Führungskräfte

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Anhang

Quelle:
Bilanzwissen für Führungskräfte

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Bilanzanalyse

Quelle:
Bilanzwissen für Führungskräfte

Premium Partner

    Bildnachweise