Skip to main content
main-content

08.03.2012 | Bilanzierung | Im Fokus | Onlineartikel

Erfolgreich bei der Kreditaufnahme

Autor:
Sylvia Meier

Die Aufnahme eines Kredits gehört für Unternehmen zum Alltagsgeschäft. Deshalb ist es für den Unternehmer unverzichtbar, von seiner Bank als kreditwürdig eingestuft zu werden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will die Kreditvergabe an einige griechische Banken stoppen. Der Grund dafür: Die Risiken bei der Kreditvergabe durch die EZB sollen in Grenzen gehalten werden.

Kreditwürdigkeit

Probleme dieser Art beschäftigen nicht nur die EZB und Griechenland. Auch im Alltag sind Kreditvergabe und Kreditwürdigkeit immer wieder existenzielle Themen für Unternehmer und Banken. Während der Unternehmer beim Kreditantrag auf möglichst günstige Konditionen hofft, benötigt die Bank Sicherheiten. Sie erwartet nicht nur die pünktliche Rückzahlung des Kredits sondern auch entsprechende Zinszahlungen. Deshalb muss das Unternehmen und seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit von der Bank entsprechend eingeschätzt werden.

Jahresabschluss als Informationsquelle

Eine wichtige Informationsquelle ist dabei der Jahresabschluss. Manch ein Unternehmer sieht den Jahresabschluss nur als lästige Verpflichtung gegenüber dem Finanzamt. Doch weit gefehlt: eine gute Bilanzpolitik kann der Schlüssel zum Erfolg bei der Kreditvergabe sein. Gerade bei der Erstellung des Jahresabschlusses sollten Unternehmen deshalb darauf achten, sich nicht „unter Wert“ zu verkaufen. Die Bank wird ihrerseits prüfen, ob das Unternehmen sich nicht reicher macht, als es tatsächlich ist.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2011 | Buch

Bilanzpolitik und Kreditvergabeentscheidungen

Auswirkung von Kreditvergabeentscheidungen auf das rechnungslegungspolitische Verhalten von mittelständischen Unternehmen

Premium Partner

    Bildnachweise