Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2015 | Originalveröffentlichung | Ausgabe 1/2015

AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv 1/2015

Bildung und soziale Mobilität in Deutschland

Zeitschrift:
AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv > Ausgabe 1/2015
Autoren:
Walter Müller, Reinhard Pollak
Wichtige Hinweise
Schriftliche Fassung der Heinz-Grohmann-Vorlesung, gehalten im Rahmen der Statistischen Woche 2014. Die Verbindung des Erstautors mit dem Geehrten dieser Vorlesungsreihe besteht seit genau 40 Jahren. 1974 kam er als Jungforscher in das SPES-Projekt der Sozialpolitischen Forschergruppe Frankfurt-Mannheim. Damals hat Heinz Grohmann ihm und Karl-Ulrich Mayer geholfen, in unbürokratischer Weise die Mikrodaten der Zusatzerhebung zum Mikrozensus 1971 für Sekundäranalysen nutzen zu können. Später ergab sich bei vielen Gelegenheiten ein vielseitiger wissenschaftlicher und persönlicher Austausch, vor allem bei der Aufgabe, im Rahmen des Wissenschaftlichen Beirates für Mikrozensus und Volkszählung Empfehlungen für die Weiterentwicklung des Mikrozensus zu erarbeiten (Esser u. a. 1989). Die 1971er Zusatzerhebung war ein einmalig reicher Datensatz zur „Beruflichen und sozialen Umschichtung der Bevölkerung“ Deutschlands in den 1950er und 1960er Jahren. Daraus sind u. a. die Habilitationsschriften von Mayer und Müller entstanden. Müller’s Schrift trug den Titel „Klassenlage und Lebenslauf“. Sie untersuchte, wie das Aufwachsen in einer bestimmten sozialen Klasse die Bildungschancen und den beruflichen Erwerbsverlauf in den beiden ersten Nachkriegsjahrzehnten beeinflusste und welche sozialen Disparitäten oder Ungleichheiten sich dabei manifestierten. Dieser Hintergrund war ein Anlass für die Wahl des Themas dieser Vorlesung.

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht die langfristige Entwicklung intergenerationaler sozialer Mobilität in Deutschland und wie diese vom Bildungserwerb in der Abfolge von Geburtskohorten (von 1925 bis 1974) beeinflusst ist. Dazu werden die Daten von über 30 seit Mitte der 1970er Jahre durchgeführten repräsentativen Bevölkerungsumfragen aus verschiedenen Untersuchungsreihen (u. a. Zumabus, Allbus, Soep, Neps) harmonisiert und mit Hilfe log-linearer Modelle analysiert. Nach den Befunden hängt bei den jüngeren Geburtskohorten die im Erwachsenenalter erreichte eigene Klassenzugehörigkeit weniger von derjenigen ihrer Eltern ab als bei den älteren Kohorten. Die damit verbundene erhöhte soziale Durchlässigkeit zwischen der Klassenzugehörigkeit von Eltern und Kindern ist im Wesentlichen durch zwei bildungsbezogene Entwicklungen zustande gekommen. Erstens hängt der Bildungserwerb in den jüngeren Kohorten weniger stark von der Klassenzugehörigkeit der Eltern ab. Wegen des engen Zusammenhangs zwischen Bildung und Beruf ist dann in den jüngeren Kohorten auch die selbst erreichte Klassenposition entsprechend weniger stark an die der Eltern gebunden. Zweitens ist der Positionserwerb der Kinder über diese bildungsvermittelte intergenerationale Abhängigkeit hinaus in aller Regel durch weitere sog. direkte Einflussprozesse von der Position der Eltern beeinflusst. Diese direkten Einflussprozesse sind bei Personen mit niedriger Bildung stärker ausgeprägt als bei Personen mit höherer Bildung. In den jüngeren Kohorten haben im Zuge der Bildungsexpansion die Bevölkerungsanteile mit niedriger Bildung zugunsten solcher mit höherer Bildung abgenommen. Als Folge der damit verbundenen veränderten Bildungsverteilung sind deshalb auch direkte Herkunftseinflüsse schwächer geworden und haben zusammen mit dem Abbau von Bildungsungleichheit zu erhöhter sozialer Durchlässigkeit zwischen den Generationen beigetragen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv 1/2015 Zur Ausgabe

Premium Partner

    Bildnachweise