Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieser Band widmet sich der interdisziplinären Aufgabe eines Einklangs zwischen verschiedenen zivilisatorischen Ansprüchen und der biologischen sowie ökologischen Funktionalität von Fließgewässern.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Anforderungen und Maßnahmen

Zusammenfassung
Das Thema Fisch schutz und Fisch abstieg ist seit längerem Gegenstand umweltpolitischer, umweltrechtlicher und fachlicher Diskussionen, wobei deren Intensität in den letzten Jahren zugenommen hat. Dies war Veranlassung zur Gründung des „Forums Fisch schutz und Fisch abstieg“. Grundsätzliches Ziel ist es, in den Jahre 2012 bis 2014 einen offenen Austausch zu den verschiedenen Aspekten des Themas zu er mög lichen und ein gemeinsames, bundesweit einheitliches Verständnis darüber zu fördern, welche Anforderungen und Lösungen nach dem derzeitigen Stand des Wissens und der Technik dem Fisch schutz und Fisch abstieg und dem Erhalt und der Etablierung von Fischpopulationen zu Grunde zu legen sind. In diesem Beitrag wird der aktuelle Stand dieses Prozesses dargestellt.
Stephan Naumann, Stephan Heimerl, Johannes Schnell, Paul Jäger, Stefan Gischkat, Beate Adam, Jochen Koop, Christian von Landwüst, Steffen Wieland, Matthias Scholten, Georg Loy, Manfred Holzner, Hans Michael Schober, Ralf Schindlmayr, Christoph Stein, Gerhard Haimerl, Oliver Born, Dagobert Smija, Pia Anderer, Christof Bauerfeind, Jens Görlach

Ökologie

Zusammenfassung
Der Beitrag erläutert die wesentlichen Arbeitsschritte bei ethohydraulischen Untersuchungen. Es wird aufgezeigt, mit welchen Me tho den und Instrumenten im Rahmen ethohydraulischer Versuche das Verhalten von Fisch en in simulierten hydraulischen Situationen beobachtet, analysiert und belastbar auf die Natur übertragen werden kann. Anhand der Befunde wird deutlich, dass ethohydraulische Untersuchungen bestens geeignet sind, um bestehende Wissenslücken zu schließen, Grenz- und Richtwerte zu definieren oder die Funktion von fischpassierbaren Anlagen zu untersuchen und zu optimieren.
Boris Lehmann, Guntram Ebel, Beate Adam, Dennis Appelhoff, Roman Weichert, Wolfgang Kampke, Lisa Deutsch, Matthias Scholten, Klaus Jorde, Volker Lüderitz, Thomas Speierl, Uta Langheinrich, Michael Seidel, Manfred Holzner, Georg Loy, Hans Michael Schober, Ralf Schindlmayr, Christoph Stein, Ulrich Schwevers, Oliver Engler, Michael Seidel, Thomas Speierl, Uta Langheinrich, Volker Lüderitz, Günther Hartmann

Projekte und Praxis

Zusammenfassung
Im Rahmen der Entleerung des Stausees Räterichsboden (Berner Oberland, Schweiz) wurden verschiedene gewässerökologische Schutzmaßnahmen realisiert. Für den Erhalt des Seeforellenjahrgangs 2014/15 entwickelte die Fachstelle Ökologie der Kraftwerke Oberhasli AG ein mobiles fischschonendes Leitsystem für aufsteigendeWandersalmoniden, um die laichbereiten Seeforellen in ein Nebengewässer umzuleiten. Im Praxistest konnte sowohl die ökologische Funktionsfähigkeit als auch die Hochwassersicherheit nachgewiesen werden. Das Leitsystem könnte auch für andere fischökologische Fragestellungen adaptiert werden.
Matthias Meyer, Steffen Schweizer, Daniel Göz, Andreas Funk, Sandro Schläppi, Andrea Baumann, Jan Baumgartner, Willy Müller, Martin Flück, Paul Jäger, Guntram Ebel, Arne Gluch, Martin Kehl, Beate Adam, Ulrich Schwevers, Margit Lenser, Ulrich Dumont†, Gereon Hermens, Jochen Ulrich, Rolf-Jürgen Gebler, Paul Lehmann, Gereon Hermens, Ulrich Dumont†, Jörg Schneider, Dirk Hübner, Klaus Träbing, Stephan Theobald, Steffen Schweizer, Stephanie Schmidlin, Martin Bieri, Peter Büsser, Matthias Meyer, Judith Money, Sandro Schläppi, Matthias Schneider, Diego Tonolla, Jeff Tuhtan, Kurt Wächter, Christoph Hauer, Patrick Holzapfel, Helmut Habersack, Diego Tonolla, Christoph Hauer, Patrick Holzapfel, Diego Tonolla, Helmut Habersack

Fischlifte und Fischschleusensysteme

Zusammenfassung
Die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit war Auflage der Genehmigungsbehörde für den Weiterbetrieb der Kraftwerke Höllenstein und Pulling am Schwarzen Regen im Bayerischen Wald. Der Betreiber, die Kraftwerk am Höllenstein AG, entwickelte für die Talsperre Höllenstein eine neuartige Druckkammerfischschleuse mit energetischer Nutzung. Dadurch brachte man Ökologie und Ökonomie in Einklang. Diese Fisch aufstiegs anlage eignet sich für Talsperren und Wehrkraftwerke mit großer Fallhöhe und schwankenden Oberwasserpegel wie z. B. bei Hochwasserrückhaltebecken. Die Ergebnisse des Mo ni to ring werden in einem gesonderten Artikel in diesem Heft der Fachzeitschrift Was ser Wirtschaft vorgestellt.
Johann Fischer, Rudolf Metzka, Helmut Kruczek, Maria Schmalz, Konrad Thürmer, Johann Fischer, Maria Schmalz, Matthias Meyer, Steffen Schweizer, Elena Andrey, Andres Fankhauser, Sandro Schläppi, Willy Müller, Martin Flück, Martin Schletterer, Robert Reindl, Stefan Thonhauser, Andreas Roth, Georg Baumann, Markus Kühlmann, Michael Weyand, Hermann Knotte, Boris Lehmann, Markus Kühlmann, Frank Seidel, Philipp Schultz, Franz Nestmann, Peter Oberle, Thomas Grafmüller, Mark Musall, Franz Nestmann, Andreas Hoffmann, Imke Böckmann

Europas größte Fischaufstiegsanlage im Gewässerunterlauf

Zusammenfassung
Angesichts der Vielzahl bestehender Querbauwerke, die ein Wanderhindernis für stromaufwärts ziehende Fisch e bilden, leistet der Bau funktionsfähiger Fisch auf stiegs anlagen einen wertvollen Beitrag zur ökologischen Aufwertung der Fließgewässersysteme. Längst ist verstanden, dass die Wiederherstellung der Durchgängigkeit eine wichtige Voraussetzung für einen nachhaltigen Erhalt, den Wiederaufbau und die Ausbreitung der gewässertypspezifischen Fisch artengemeinschaften bildet.
Hans-Jürgen Menzel, Hans-Jürgen Menzel, Ulrich Schwevers, Ulrich Schwevers, Christof Neumann, Ulrich Schwevers, Christof Neumann, Peter Oberle, Mark Musall, Jochen Riesterer, Franz Nestmann, Boris Lehmann, Frank Seidel, Katrin Läkemäker, Franz Nestmann, Beate Adam, Christof Neumann, Beate Adam, Christof Neumann, Beate Adam, Markus Faller, Stefan Gischkat, Henrik Hufgard, Sven Löwenberg, Nicola Mast, Hans-Jürgen Menzel, Ulrich Schwevers

Forschung und Technik

Zusammenfassung
Seit 2011 wurden durch die EnBW in Zusammenarbeit mit dem Institut für Umwelt studien Versuche zum Scheuchen und Leiten von Fisch en mit elektrischem Strom durchgeführt. Dabei wurde neben der Barrierewirkung von elektrischen Feldern auch die Möglichkeit zum Stoppen und Leiten von Fisch en entlang elektrifizierter Rechenanlagen untersucht. Die Versuche wurden sowohl unter Freilandbedingungen vor dem Einlaufbauwerk eines Kraftwerks als auch in einem Versuchsbecken durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass durch den Einsatz elektrischer Felder eine erhöhte Abweise- oder Leitwirkung erzielt werden kann.
Ulrich Rost, Uwe Weibel, Steffen Wüst, Oliver Haupt, Michael Gebhardt, Tobias Rudolph, Wolfgang Kampke, Norbert Eisenhauer, Raymond Johan Meijnen, Thomas Grünig, Michael Pötsch, Rolf-Jürgen Gebler, Béla Sokoray-Varga, Roman Weichert, Franz Nestmann, Mark Musall, Peter Oberle, Ruth Carbonell Baeza, Juan F. Fuentes-Pérez, Jeffrey A. Tuhtan, Franz Nestmann, Christoph Heinzelmann, Roman Weichert, Stefanie Wassermann, Jochen Ulrich, Paul Jäger, Christian Haas, Philipp Thumser, Fabian Völker, Martin Schletterer, Gebhard Senn, Manfred Menghin, Michael Hubmann, Richard Schwarzenberger, Christian Haas, Philipp Thumser, Magnus Thor Asgeirsson, Falko Wagner

Backmatter

Weitere Informationen