Skip to main content
main-content

27.04.2021 | Bitcoin | Nachricht | Onlineartikel

Kryptowährungen spielen bei Sparern keine Rolle

Autor:
Angelika Breinich-Schilly
1:30 Min. Lesedauer

Obwohl die Zinsen niedrig bleiben, sind die Deutschen bei ihrer Geldanlage konservativ. Zwar kennen viele Menschen Alternativen wie Kryptowährungen und ETF-Sparpläne, doch auf ihrer Hitliste steht weiter das Sparbuch ganz oben, zeigt eine Umfrage.

Wenn es um das Sparen fürs Alter geht, sind die deutschen Verbraucher nach wie vor zurückhaltend bei der Wahl ihrer Assets. So steckt der Kryptomarkt laut einer aktuellen Erhebung noch in seinen Anfängen. Das ergab eine Umfrage des Versicherungsmaklers Clark. Für die repräsentative Studie befragte das Meinungsforschungsinstitut Yougov zwischen dem 31. März und 5. April mehr als 1.000 Personen ab 18 Jahren. 

Der zufolge haben 88 Prozent der Deutschen bereits von Kryptowährungen gehört und 59 Prozent sind sogenannten Cryptocurrencies konkret als Geldanlage bekannt. Doch bei der Geldanlage haben sie kaum Bedeutung. Lieber setzen die Bundesbürger mit 35 Prozent auf das Sparbuch - trotz schwacher Renditen. Es bleibt damit weiter unangefochten an der Spitze unter den Sparern. 24 Prozent investiert allerdings in Aktien und knapp jeder Fünfte (18 Prozent) in Immobilien. ETF-Sparpläne sind nur für zwölf Prozent interessant und nur fünf Prozent legen ihr Kapital in Bitcoin & Co an. 

Ablehnung bei älteren Verbraucher deutlich größer

Viele Verbraucher schreckt laut Befragung Unwissenheit über Kryptoassets sowie die starke Volatilität der digitalen Währungen. Für 38 Prozent der Teilnehmer kommen Kryptos daher als Anlageklasse gar nicht und für 48 Prozent zumindest nicht als Bestandteil der Altersvorsorge in Betracht. Unterschiede gibt es jedoch in den Altesgruppen: So lehnen erwartungsgemäß 58 Prozent der 60- bis 69-Jährigen und 63 Prozent der über 70-Jährigen digitales Geld im Rahmen der Altersvorsorge ab. Unter den 18- bis 29-Jährigen tun das nur 27 Prozent.

Dabei könnten Kryptowährungen in kleinen Anteilen der Diversifizierung dienen, so Marco Adelt, Mitgründer von Clark. "Allerdings weiß man heute einfach nicht, welche der digitalen Währungen sich durchsetzen werden. Deswegen sollte jeder, der gut für die Zukunft gewappnet sein will, frühzeitig in eine Kombination aus Vorsorgeprodukten investieren."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2021 | Buch

Quick Guide Bitcoin

Wie Sie sich auf die finanzielle Transformation vorbereiten

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel Open Access

Integration von Kryptowährungen in das Angebot von Regionalbanken

Quelle:
Digital Business

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kryptobörsen

Quelle:
ICO und Kryptowährungen

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Untersuchung von Bitcoin-Volatilitäten

Quelle:
ICO und Kryptowährungen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise