Skip to main content
main-content

11.12.2019 | Bitcoin | Nachricht | Onlineartikel

Interesse an Kryptowährungen ist in Afrika am größten

Autor:
Angelika Breinich-Schilly
1:30 Min. Lesedauer

Menschen in krisengefährdeten Ländern haben ein besonders großes Interesse an digitalen Währungen, zeigt eine aktuelle Datenauswertung der Google-Suche. Aber auch in der DACH-Region wird häufig nach Bitcoin & Co gesucht. 

Das Fachportal Kryptoszene hat in einem weltweiten Vergleich der Google-Suchanfragen für den Begriff "Bitcoin" herausgefunden, dass Internetnutzer in Nigeria mit Abstand am häufigsten nach dieser digitalen Währung im Netz suchen. Das Land, dass sich in einer prekären Gesamtlage befindet, erhält in dem Index einen Score von 98,5, wobei 120 der schlechtestmögliche Wert darstellt. Insgesamt sei das Interesse an Bitcoin in Staaten mit gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten groß. 

Afrikanische Staaten bei der Bitcoin-Suche weit vorne

Mit Südafrika auf Rang zwei und Ghana auf dem fünften Platz liegen zwei weitere afrikanische Staaten weit vorne. Brasilien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Venezuela sind vier weitere Staaten mit einem Krisenindex-Score über 40, in denen das Interesse an Bitcoin besonders hoch ist.

Interessanterweise befinden sich aber auch einige europäische Staaten des Rankings unter den Top Ten. Darunter 

  • Österreich (Rang drei), 
  • Schweiz (Rang vier), 
  • Niederlande (Rang sechs) und 
  • Deutschland auf dem siebten Platz. 

Aussagen über die Gründe bleiben spekulativ

Wie es weiter heißt, liefere das Datenmaterial keine Anhaltspunkte, weshalb Bitcoin in bestimmten Staaten mehr gesucht ist, als in anderen. Die Aussagen darüber seien spekulativ. "Dass das Interesse jedoch in Staaten mit schwierigen Verhältnissen besonders groß ist, belegen die Daten. In den Top-Fünf befinden sich mit Nigeria, Ghana und Südafrika drei Staaten, die gemäß dem Fragile States Index kritische Werte innehaben", heißt es in der Analyse. In Ländern wie Venezuela diene die Kryptowährung vermutlich als Alternative zur staatlichen Währung, als Möglichkeit der anonymen Bezahlung oder als Absicherung.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Zukunftswährung Bitcoin

Quelle:
Bitcoin und Blockchain

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel Open Access

Kryptowährungen

Eine empirisch-qualitative Analyse von Kryptowährungen gegenüber dem traditionellen Währungssystem
Quelle:
Digitale Transformation und Unternehmensführung

Das könnte Sie auch interessieren

09.05.2019 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

Kryptowährungen sollen salonfähig werden

28.03.2018 | Bank-IT | Nachricht | Onlineartikel

Nur wenige Anleger investieren in Kryptowährungen

Premium Partner

    Bildnachweise